Erste Gespräche mit feundlichem Charakter

SPD will baldige Dreiergespräche mit FDP und Grünen

Sonntag, 03. Oktober 2021 | 21:50 Uhr

Nach separaten Sondierungen mit FDP und Grünen über eine Regierungsbildung hofft die SPD auf baldige Gespräche im Dreierformat. “Die SPD ist jetzt bereit für Dreiergespräche”, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Sonntagabend nach jeweils gut zweistündigen Gesprächen mit den Grünen und der FDP.

Er wies darauf hin, dass auch die Union am Sonntagabend noch Gespräche mit der FDP und am Dienstag mit den Grünen führt. Danach werde es eine Entscheidung geben. “Unser Wunsch wäre, dass es dann zügig zu Dreiergesprächen kommt”, betonte Klingbeil.

Grünen-Chef Robert Habeck würdigte nach dem Gespräch mit der SPD den Willen der Sozialdemokraten, Dinge in Bewegung zu bringen. “Wir haben auch bei der SPD eine Bereitschaft gefunden und festgestellt, tatsächlich noch einmal neu zu starten, eine Dynamik zu entfachen, die dann ja auch die liegen gebliebenen Probleme vielleicht lösen kann”, sagte er. “Politik sucht ja immer nach Schnittmengen. Wir haben jetzt vor allem gesucht nach Dynamiken.”

Über die Inhalte des Gesprächs wurde Stillschweigen vereinbart. Klingbeil nannte immerhin einige Themen, die besprochen wurden: Klimaschutz, Digitalisierung, Modernisierung des Staates und Europa. Diese waren schon nach dem vorangegangenen Gespräch von SPD und FDP genannt worden. “Es war wirklich eine konstruktive Atmosphäre und ein sehr gutes Gespräch”, sagte er nun. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sprach von vertrauensvollen Gesprächen.

Die Grünen haben bereits zwei Mal mit der FDP in kleiner und größerer Runde gesprochen. Am Sonntag folgten die Gespräche der SPD mit FDP und Grünen über die Bildung einer sogenannten Ampel-Koalition. Parallel sondiert die Union, ob es eine Grundlage für eine sogenannte Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen geben könnte.

Aber auch die CDU will am Ball bleiben: CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sieht große inhaltliche Gemeinsamkeiten zwischen Union und FDP. Ziemiak sagte am Sonntag nach Gesprächen der Spitzen von Union und FDP, es sei intensiv diskutiert worden, was nun wichtig sei für Deutschland. “Wir haben ein gemeinsames Verständnis in diesem Gespräch geschaffen, dass etwas Neues entstehen muss.”

Nur mit neuen Ansätzen könnten die großen Aufgaben für die Zukunft Deutschlands bewegt werden, sagte Ziemiak. Er nannte die Bewahrung des Wohlstands, den Klimaschutz und die Digitalisierung. Die Union sei bereit, sich der Verantwortung zu stellen. Mit Blick auf das Wahldebakel der Union sagte Ziemiak, die Union habe keinen Anspruch auf die Führung der Regierung, mache aber ein Angebot. Ein Jamaika-Bündnis von CDU/CSU, FDP und Grünen hätte viele Chancen für das Land.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "SPD will baldige Dreiergespräche mit FDP und Grünen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

Und die Blauen und die Violetten (oder ultra Roten) lässt man außen vor.
Das nenne ich mal ein Zeichen von Demokratie.

Die SPD wird noch ihr blaues Wunder erleben, die werden Federn lassen!
Denn ohne die Grünen und Gelben wird der Scholz nicht zum *Kaiser* gemacht!

N. G.
N. G.
Tratscher
17 Tage 9 h

@ischJOwurscht Die von dir aufgezählten Parteien sind nicht demokratisch, nicht koalitionsfähig! Wie ich finde, nicht mal wählbar! Die sind Anlaufpunkt undemokratischer verwirrter Dummköpfe!

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

N.G.@

Ich glaube, da habe ich etwas falsch verstanden!

Sind diese Parteien die sie so diffamieren VERBOTEN, ja oder nein?

Das kann ich für sie beantworten, sie sind es nicht (sie sind nicht verboten diese Parteien), deshalb ist ihr Post tendenziös (wenn ich das mal so sagen darf!)

Andere würden sagen “rassistisch”, aber soweit möchte ich nicht gehen! ;-)))))

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

@N. G.
Ein Grünschnabel muss es ja wissen. 😁

Zugspitze947
17 Tage 7 h

isch wurscht ! Solche Chaoten wie die blauen braucht KEIN MENSCH ! In 5 Jahren haben die keine 5 % mehr und sind endlich weck vom Fenster 🙁

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

@Zugspitze947
Und IHRE Schwarzen werden nicht den Bundeskanzler stellen. 😁

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

@Zugspitze
Ich fürchte ehrlich, die Deutschen werden die noch länger haben. Und die Altkommunisten auch.
,

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

@waltraud
Immer noch besser schwarz, als Bluttat.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

Zug..

das weiss ich nicht,aber es koennte durchaus sein, dass es die CDU in 5 Jahren nicht mehr gibt (als solche!).

Lassen wir uns ueberraschen!!!!:-)))

Zugspitze947
17 Tage 3 h

isch wurscht : Träum ruhig weiter da wette ich jede Summe dagegen! Es kommen wieder bessere Zeiten wenn Söder endlich kapiert dass er der größte Störenfried ist 🙂

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 57 Min

Zugy

Die Union wird in die Opposition gehen, genauso wie die FW, die Blauen und die ultra Roten; derzeit ist ein derartiger “PUFF” in der CDU, dass man vor allem vor der eigenen Tuer kehren sollte und mal die eigenen Wunden lecken sollte, findendest du nicht auch?

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
17 Tage 39 Min

@ischJOwurscht Man ist nicht rassistisch, wenn man mit Fug und Recht sagt, dass die Grünen Deutschland herunterfahren, am liebsten abschaffen möchten. Dazu gibt es reichlich belegte Aussagen. Zum Beidpiel von Frau Roth oder Herrn Trittin. Herr Habeck sagte unlängst, er möchte den Namen Deutschland aus der Welt geschafft wissen.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
16 Tage 14 h

@pfaelzerwald
Ja, deshalb musste Schwarz auch so herbe Verluste einfahren. Aber Sie haben Recht. Ist besser. Bei den nächsten Wahlen hoffentlich unter der 10% Marke.

Savonarola
17 Tage 10 h

wenn die wirtschaftslastige FDP Schnittmengen mit den Grünen ortet, dann ist Deutschland nicht mehr zu helfen

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

Savonarola
Vor allem hat die FDP vor 4 Jahren noch groß getönt: lieber gar nicht regieren, als mit den falschen. Oder täusche ich mich da?

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
17 Tage 6 h

…die Deutschen haben selber so gewählt…wir können denen nicht helfen…
😝

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

@Doolin
Ich nicht.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

@waltraud
Und was wollen Sie damit sagen?

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
17 Tage 10 h

Zwei Parteien mit zusammen 25% entscheiden, ob jemand Kanzler wird, den 75% der Wähler nicht wollten.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

pfaelzerwald

ich würde eher sagen, das sind ca. 20% (Grün%Gelb), wenn man die NICHT Wähler miteinbezieht! ;-))))

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

@iscjowurscht
Stimmt, aber deshalb sprach ich bewusst von Wählern.
Übrigens, ich habe auf der Straße und sonst, noch niemand getroffen, der oder die Scholz und/oder Laschet wollte.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
17 Tage 51 Min

pfaelzerwald

Du weisst es besser als ich, dass man Scholz gewaehlt hat, um vor allem Laschet/ Spahn und die Baerbock (als Kanzlerin 2.0) zu verhindern.

Die Blauen hatten ihre kleinen Skandaelchen (schade!) und die Linke ist zu links.
DIE Partei,von der “die Partei”, sind zu grossen Teilen zwar kompetent aber vor allem Spassvoegel siehe Sonneborn, aber was solls.
Deutschland ist nicht Italien,deshalb wird im Osten die Sonne trotzdem wieder aufgehen und im Westen geht sie wieder unter! 😉

Oracle
Oracle
Superredner
17 Tage 7 h

… da sieht man, wie machtbesessen Laschet ist. Hat ein fast minus 9 % eingefahren und sind nur zweitstärkste Partei. Trotzdem will der Laschet Kanzler werden. Eine Panne nach der anderen. Nichtmal den Wahlzettel kann er richtig falten. Wo ist sein Zukunftsteam geblieben?

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

Oracle
Der Laschet wird bestimmt nicht Bundeskanzler werden.

wpDiscuz