"Kampfansage an Südtirol"

STF mit schweren Vorwürfen gegen Meloni

Mittwoch, 21. September 2022 | 13:39 Uhr

Bozen – “Mehr Italien, weniger Südtirol. In einem Brief an die Medien hat Giorgia Meloni ihre Maske fallen lassen und klar und deutlich ihr nationalistisches Programm für Südtirol präsentiert. Demnach will sie keinen Schutz für die Autonomie und somit die Abschaffung der österreichischen Schutzmachtfunktion, die ethnische Autonomie für die deutsch- und ladinischsprachigen Südtiroler soll abgeschafft und durch eine bedeutungslose Territorial-Autonomie ersetzt werden, zusätzlich möchte sie mehr italienischen Zentralismus, keinen Spielraum für Südtirol in Energiefragen und bei Infrastrukturen wie der Autobahn und obendrein soll noch der Ultranationalist Alessandro Urzì als Sprecher für Südtirol eingesetzt werden”, so die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit.

“Genau 100 Jahre nach der Machtergreifung der Faschisten greift die Neo-Faschistin Giorgia Meloni nach der Macht in Italien und möchte mit Südtirol offensichtlich dort weitermachen, wo Mussolini aufgehört hat. Ihre Aussagen ‘Eine Autonomie braucht innerhalb eines staatlichen Gefüges nicht geschützt zu werden’ und ‘Ich bin der Ansicht, dass die Autonomie nicht nur für Bürger deutscher oder ladinischer Muttersprache gelten kann, wie einige behauptet haben’ sind ein Frontalangriff auf die Minderheitenrechte der Südtiroler”, so der Landtagsabgeordnete Sven Knoll.

“Meloni macht damit deutlich, dass sie die Autonomie zu einer inneritalienischen Angelegenheit machen möchte, die keinen Schutz durch Österreich braucht. Darüber hinaus ignoriert sie völlig, dass die Autonomie ausdrücklich zum Schutze der deutsch- und ladinischsprachigen Bevölkerung gilt, denn die Italiener brauchen keinen Schutz vor ihrem eigenen Staat. Mit der Umformung in eine Territorial-Autonomie würde Südtirol seiner grundlegenden Minderheitenrechte beraubt. Sollte Meloni am kommenden Sonntag die Wahlen gewinnen, wird dieser Wahnsinn zur Staatspolitik”, heißt es weiter.

“Angesichts dieser Entwicklungen muss eine Wahl-Warnung vor Giorgia Meloni und ihrer Partei ausgesprochen werden. Die Wahl am kommenden Sonntag wird somit auch zur Bewährungsprobe für die Italiener in Südtirol, wie sie es mit der Autonomie und dem Zusammenleben der Sprachgruppen halten. Wer in Südtirol Meloni wählt, wählt den Faschismus 2.0 und damit die Beschneidung der Minderheitenrechte für die Südtiroler”, so die Bewegung.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "STF mit schweren Vorwürfen gegen Meloni"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sophie
sophie
Kinig
13 Tage 12 h

Niemand darf die Südtiroler Autonomie
abschaffen wollen….
Wir Südtiroler wurden schon einmal betrogen und an Italien verschenkt,
ES REICHT

sophie
sophie
Kinig
13 Tage 12 h

Nur mit wählen gehen und gegen sie stimmen kann helfen
diese gegen Südtirol stimmende Hassfrau entgegen zu wirken

Kinig
13 Tage 11 h

richtig auch wenn man sich nicht unbedingt von anderen parteien zu 100% angesprochen wird, jede stimme für die opposition ist eine stimme gegen meloni

andr
andr
Universalgelehrter
13 Tage 13 h

Dann packen wir alt bewährtes aus, das ist fix Frau meloni

algunder
algunder
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

obor hell gonz sicher

Doolin
Doolin
Kinig
13 Tage 14 h

…🍉 zerquetscht internationale Verträge…kann ja heiter werden…
🤪

Kinig
13 Tage 11 h

so einfach ist das auch wiederum nicht, man sollte jedoch auf der hut sein und auf jeden fall wählen gehen

Hustinettenbaer
13 Tage 14 h

Oha.
Wenn das kein Grund ist, Wählen zu gehn, dann weiß ich auch nicht.

sophie
sophie
Kinig
13 Tage 12 h

Diese hat uns ja noch gefehlt, einfach zum 🤮🤮🤮

algunder
algunder
Universalgelehrter
13 Tage 13 h

i bin gsponnt wos do nou auf ins zua kimp!

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
13 Tage 10 h

Man stelle sich vor wenn ein Deutscher Politiker so öffentlich sympathie für Hitler und desn Politik zeigen tat wia schnell er sich zurecht von jedem Amt verobs hieden müsste. So epas gibs lei in Italien komplett zum Fremdschämen der Bananenstaat

Hustinettenbaer
13 Tage 10 h

@Holz Michl
Es würde – z.B. der AfD – nix an Wählerstimmen bringen, wenn sie in dem trüben Wasser fischt. Ich kenn niemand, der was gegen die dänische, sorbische…Minderheit hat.
Welche Wählerschaft – mit ST-Antipathien – will Frau Meloni angeln ?
Welche Konsequenzen werden wohl ST-/I-Touris ziehen ?
Du glaubst doch nicht, dass das Kesseltreiben ohne Konsequenzen bleibt.

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
13 Tage 9 h

@Hustinettenbaer die Konsequenzen von die wohln wern mir olle zu spürn kriagn

Hustinettenbaer
13 Tage 8 h

@Holz Michl
Die Kampagne dürfte Italien zu spüren bekommen. Ich mache in keinem “rassistischen” – z.B. deutschenfeindlichen – Land Urlaub. Und wenn mir der Laden so richtig auf den Zeiger geht, kauf auch nicht dessen Produkte.
Ich bin da nur ein kleines Lämpchen. Aber nicht das einzige.

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
12 Tage 10 h

@Hustinettenbaer lei wohnen mir do und mochn net Urlaub

sophie
sophie
Kinig
13 Tage 10 h

Solche Aussagen müssen wir uns con der Melone nicht gefallen lassen, wir müssen dagegen wählen, dagegen stimmen..

sophie
sophie
Kinig
13 Tage 9 h

Wer jetzt nicht dagegen wählt, der darf sich danach auch nicht aufregen und wundern wenn uns Südtirolern, das bis jetzt erreichte,
Genommen werden soll !!!!!

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

@sophie
was wurde erreicht?…..das wir die höchsten Strom, Benzin, Gas. Lebensmittel. Wohnungs- u.s.w. -PREISE haben? Na bravo!!

sophie
sophie
Kinig
13 Tage 10 h

Wir müssen diese in die Schranken weissen…
Wir müssen ihr die Grenzen aufzeigen….
Jede Stimme gegen Sie, macht Südtirol stärker…
Diese Rechten und Faschischten
ZERSTÖREN den Frieden, überall….

Das sind HassParteien…

Das sind HassPolitiker….

Zefix
Zefix
Universalgelehrter
13 Tage 11 h

so herr Antonio wos sogsch jetzt zu deiner melone??

ANTONIO
ANTONIO
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Alles Panikmache ! Die Südtiroler bekommen Angst und gehen wählen..PD wird sich freuen..

ghostbiker
ghostbiker
Universalgelehrter
13 Tage 11 h

dann werdn wir ja sehn,wos die weltbeste Autonomie wert isch oder olls lei bla bla bla…

DMH
DMH
Tratscher
13 Tage 11 h
Blablabla, bis jetzt kann man wirklich nicht behaupten das der Staat oder das Land die Interessen der Bürgern vertreten haben wenn wir wirtschaftlich in so einer misslichen Lage sind. Das ultimative Beispiel ist der Strom wo wir mehr wie das doppelte produzieren das das Land braucht, wieso zahlen wir dann trozdem schon immer so viel? Im Parlament sitzen auch nur Menschen die uns Europa vorschreibt damit wir immer brav still sind und zahlen und uns so verhalten wie sie es gerne hätten. Jetzt wo durch Wahlen die Zahlen statisisch gesehen anders ausschauen wie sie es gerne hätten, erpressen uns schon… Weiterlesen »
kaisernero
kaisernero
Superredner
13 Tage 9 h

nanana…teats lei nit verdramatisieren, 1.- autonomie gibs eh schun foscht koane, wos willsch a mit südtiroler politiker dia vor die ital. “”regenten”” komplett die hosen oi lossen und denen nochrennan wia die hüntlen.. 
mir sein jo eh schun holbs italianisiert, durch die hintertüre und es gscheide volk merkts it amol

mermer
mermer
Grünschnabel
13 Tage 11 h

Keinen spielraum für energiefragen in südtirol: wäre schade wenn wir für unsere energie ca. 30% weniger bezahlen dürften, so wie im italienischen durchschnitt…🍷

Alter Hase
Alter Hase
Tratscher
13 Tage 5 h

Schrecklich. Aber: jetzt STF wählen ist kontraproduktiv. Nur eine starke geschlossene Südtiroler Vertretung im Parlament kann unsere Autonomie schützen. Ich weiß… ach die SVP…
Trotzdem: Nase stopfen und doch noch einmal SVP. Es gibt keine Alternative. Ist leider so.

oliveti
oliveti
Grünschnabel
12 Tage 21 h

Mich ärgert die Meloni weniger als gewisse … die letzten Jahre. Jetzt erinnern sich plötzlich einige dass wir eine Autonomie haben müssten.

ieztuets
ieztuets
Superredner
12 Tage 16 h

Storke SüdtirolerInnen de der Frau die Stirn bieten, sellwegn wählen gien!

wpDiscuz