Die neuen Fachleute haben heute ihre Diplome erhalten

Südtirol hat 19 neue Mobilitätsexperten

Mittwoch, 08. Juni 2022 | 12:35 Uhr

Bozen – Drei Monate lang haben sich 19 Verantwortliche in Politik und Verwaltung sowie Planende von Mobilitätsinfrastruktur, Selbständige und Angestellte aus der Privatwirtschaft intensiv mit dem Thema der nachhaltigen Mobilität auseinandergesetzt.

Beim fünften “Mobilitätslehrgang”, organisiert von Green Mobility in der Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) gemeinsam mit der Klimahaus-Agentur, haben sich die Teilnehmenden hauptsächlich mit Mobilitätsthematiken auf Gemeindeebene befasst und den öffentlichen Nahverkehr in den Vordergrund gestellt. Eine Exkursion führte auch zu Best Practices in der Schweiz.

“Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten mit der Frage auseinandergesetzt, wie sich Verkehr vermeiden und nachhaltiger gestalten lässt, und welche Rolle dabei die öffentliche Mobilität spielt”, sagt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider. Grundsätzlich gelte, dass viele Elemente nahtlos ineinandergreifen müssen, damit nachhaltige Mobilität funktioniert: “Wenn die Anreise mit dem Fahrrad oder dem Citybus auf die Bedürfnisse der Zugpendler beziehungsweise Buspendler abgestimmt ist und ein möglichst reibungsloser Umstieg möglich ist, dann sind wir unserem Ziel einen großen Schritt nähergekommen. Nämlich, dass die öffentlichen Verkehrsmittel die erste Wahl für Pendlerstrecken bei der Fortbewegung sind”, meint Alfreider.

Zum Abschluss des Mobilitätslehrgangs haben alle Teilnehmenden heute ihr Diplom erhalten.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Südtirol hat 19 neue Mobilitätsexperten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
logo
logo
Tratscher
19 Tage 4 h

Zusammen mit Alfreider, sind dann 20 Experten in Südtirol ! Toll.

Jetzt haben wir 20 Experten, die nicht kapieren, daß dieser Wahnsinn über unsere Pässe endlich aufhören muß ! Man hat jetzt 3 Jahre lang gezählt, um heuer wieder freie Fahrt für alle zu ermöglichen.
Bravo Herr Alfreider ! Tolle Leistung.

anonymous
anonymous
Kinig
19 Tage 7 h

Und alle Jahre mehr Betten U Hotels
U in 3 km 6 Kreisverkehre,,schöne Experten

Doolin
Doolin
Kinig
19 Tage 7 h

…was heisst überhaupt nachhaltig?…kann das Wort schon gar nicht mehr hören…wenn man mit der Rittner Seilbahn hin und retour 10 € zahlt, ist es selbst bei heutigen Spritpreisen billiger mit dem Auto zu fahren…wenn wir zu viert im Auto sitzen, gar nicht zu reden…was ist jetzt nachhaltig?…lernt man das in dem Mobilitätskurs?…na servus…

Paladin
Paladin
Tratscher
19 Tage 6 h
Ein Witz. Der öffentliche Nahverkehr in Südtirol würde einen Anstieg von 10% der Fahrgäste zurzeit nicht verkraften. Abgesehen davon sind die Umstände für einen Umstieg nicht gegeben. Wenn man mit einem Zug (wenn er denn fährt) die doppelte Zeit braucht um z.B. von Meran nach Bozen zu kommen, dann ist der Anreiz für einen Umstieg nicht gegeben. Es bräuchte endlich die Umsetzung großer Projekte, welche seit Jahren vernachlässigt werden. Lustig auch, dass die hohen Herren gerne von Rad- und Nachhaltiger Mobilität schwatzen und selber mit Chauffeur und Auto bis vor die Haustür, bzw. das Büro kutschiert werden, ma dai, hörts… Weiterlesen »
wpDiscuz