SVP folgt am Freitag

Südtirol-Wahl: Oppositionsparteien schlossen Wahlkampf ab

Donnerstag, 18. Oktober 2018 | 12:55 Uhr

Der Südtiroler Landtagswahlkampf neigt sich dem Ende zu: Am Donnerstag begingen die deutschsprachigen Oppositionsparteien Süd-Tiroler Freiheit und Freiheitliche ihren Wahlkampfabschluss und mobilisierten ein letztes Mal für den Urnengang am Sonntag. Am Abend folgen dann die Südtiroler Grünen, am Freitag die regierende Südtiroler Volkspartei (SVP).

Bei einer Pressekonferenz zog die Süd-Tiroler Freiheit Bilanz über das Werben um die Gunst der Wähler. Parteigründerin Eva Klotz, die sich aus dem Landtag zurückgezogen hat und auch nicht mehr kandidiert, lobte den Einsatz und die Begeisterung der Kandidaten, die sie in den letzten zwei Wochen begleitet hat.

Der Landtagsabgeordnete Sven Knoll gab sich davon überzeugt, die richtigen Themen angesprochen zu haben. Was den Doppelpass betreffe, habe ihm der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in einem Brief bestätigt, dass dieser weiterhin ein Anliegen der österreichischen Regierung sei.

Er schaue mit Sorge auf das Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag in Bayern, meinte Knoll. Eine mögliche Koalition der CSU mit den Freien Wählern könnte für die Eisenbahnlinie über den Brenner und damit für die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene nichts Gutes bringen. Die Süd-Tiroler Freiheit war bei der Landtagswahl 2013 auf 7,2 Prozent bzw. drei Mandate gekommen. Umfragen sehen die Oppositionspartei derzeit im Aufwind.

Die Freiheitlichen ließen ihren Wahlkampf indes am Rathausplatz in Bozen ausklingen. Bei einem Frühschoppen mit Musik, Speis und Trank suchten die Kandidaten ein letztes Mal den direkten Kontakt mit den Wählern. Reden waren keine geplant.

Parteiobmann Andreas Leiter Reber bedauerte im Gespräch mit der APA, dass das Doppelstaatsbürgerschafts-Thema viele andere überlagert habe. Dabei sei es von seiner Partei nicht in den Vordergrund gestellt – sondern vor allem von den italienischen Parteien hochgespielt worden. Die Freiheitlichen hatten bei der letzten Landtagswahl 17,9 Prozent und sechs Mandate erreicht. Nicht zuletzt aufgrund eines parteiinternen Streits in der Vergangenheit hat die Partei laut Umfragen jedoch noch gehörig Aufholbedarf.

Am Donnerstagabend schließen die Grünen den Wahlkampf ab – ebenfalls am Rathausplatz in Bozen. Als Unterstützer aus Nordtirol werden Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi sowie Landtagsvizepräsidentin Stephanie Jicha erwartet. Die Liste des Bozner Unternehmers und Landtagsabgeordneten Paul Köllensperger begeht ihren Abschluss am Freitag in der Landeshauptstadt.

Die regierende Südtiroler Volkspartei wird ihre Abschlusskundgebung traditionsgemäß am Freitag abhalten. Den Bestimmungen zufolge darf am Tag vor der Wahl und am Wahltag selbst keine Wahlwerbung mehr gemacht werden. Auch Kundgebungen sind nicht mehr erlaubt.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Südtirol-Wahl: Oppositionsparteien schlossen Wahlkampf ab"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Wohlzeit
Wohlzeit
Tratscher
26 Tage 14 h

dann ist wieder Ruhe für 4,5 Jahre.

aristoteles
aristoteles
Superredner
26 Tage 13 h

europarat, gemeinderat, parlament?

typisch
typisch
Universalgelehrter
26 Tage 10 h

zum glück ist bald mit den svp wahlwerbungsterror fertig

WM
WM
Universalgelehrter
26 Tage 13 h

Hoffmers auf a WAhlschlappe der SVP😂😂😂

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
26 Tage 13 h

In einer Woche siehst keinen mehr und das Grinsen wird den meisten auch vergangen sein

luis p
luis p
Grünschnabel
26 Tage 12 h

hm. Oppositionsparteien in Südtirol. Südtiroler Freiheit…. wäre okay wenn sie nicht immer wieder Eva Klotz mit ihrer Millionen einbinden würden… freiheitliche. hätten mit pius Leitner auch Ulli Maier entsorgen sollen… BürgerUnion. leider nur eine Mann Partei die auch im Rentenskandal verwickelt war…. grüne. kein Konzept und die falschen Leute… bleibt am Ende nur noch Kölle….

ischwollwohr
ischwollwohr
Grünschnabel
26 Tage 11 h

Zum Glück isch fertig, dann ist eine Ruh mit der Belästigung mit der Wahlwerbung, die ich ertragen muss, ob ich will oder nicht.
Das ist Nötigung.

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
25 Tage 19 h

Ich nehme mir die “Freiheit”, wählen zu gehen!

wpDiscuz