Tirols Landeschef gratuliert zu "starkem Ergebnis"

Kompatscher sieht Autonomie- und Europapolitik bestätigt

Montag, 22. Oktober 2018 | 10:16 Uhr

Bozen – „Wir werden den klaren Regierungsauftrag mit Verantwortung wahrnehmen.“ Mit diesen Worten hat Landeshauptmann Arno Kompatscher das Wahlergebnis kommentiert. Südtirols Landeshauptmann und Spitzenkandidat der Südtiroler Volkspartei Arno Kompatscher hat heute Morgen zum Ergebnis der gestrigen Landtagswahl im Mediacenter im Landhaus 1 in Bozen offiziell Stellung genommen.

“Als Partei hatten wir uns zum Ziel gesetzt, 40 Prozent der Wählerstimmen zu erhalten. Das ist – im europäischen Kontext betrachtet – ein durchaus ambitioniertes Ziel, das wir mit knapp 42 Prozent deutlich erreicht haben”, erklärte Landeshauptmann Kompatscher. Damit habe eine Politik, die für Südtirols Autonomie, für ein starkes Europa und für ein friedliches Zusammenleben eintrete, Bestätigung erfahren.

Die Stimmenverluste gegenüber der Landtagswahl 2013 seien zwar schmerzhaft, doch könne die Regierungspartei bei dieser Wahl in einigen Landgemeinden und in den ladinischen Tälern auch Ergebnisse vorweisen, die über jenen von vor fünf Jahren liegen.

“Das Wahlergebnis – mit fast dreimal so vielen Stimmen wie die zweitgereihte Partei – stellt einen ganz klaren Regierungsauftrag dar”, sagte der Landeshauptmann, “den wir mit Verantwortung wahrnehmen werden.” Nun gelte es, mit allen Parteien Gespräche zu führen, bevor eine Entscheidung über die Regierungsbildung fällt. Das sei eine demokratische Pflicht.

Als Gratulant anwesend war bei der heutigen Presseerklärung auch der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter. Er wertete das Wahlergebnis als “Bestätigung für die Autonomiepolitik und für die Europapolitik, besonders auch für die Zusammenarbeit in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino” und als Absage jeder Form von Extremismus.

“Ich gratuliere Arno Kompatscher zu diesem starken Ergebnis. Das ringt mir großen Respekt ab”, erklärte Tirols Landeschef bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kompatscher.

Schließlich seien die Rahmenbedingungen alles andere als leicht gewesen. Platter deutete das Ergebnis als Bestätigung des proeuropäischen Kurses der SVP. “Wir können unsere gute Zusammenarbeit fortsetzen und die Euregio gut weiterentwickeln”, so Platter. Die ÖVP und die Südtiroler Volkspartei seien “eng verbunden”.

Von: apa

Bezirk: Bozen