Volkspartei regierte 65 Jahre mit absoluter Mehrheit

SVP kämpft gegen weiteren Bedeutungsverlust

Mittwoch, 17. Oktober 2018 | 07:20 Uhr

Bozen – Die Südtiroler Volkspartei (SVP), die bis 2013 die Region südlich des Brenners 65 Jahre lang unentwegt mit absoluter Mehrheit regiert hatte, kämpft bei der Wahl am kommenden Sonntag gegen einen weiteren Bedeutungsverlust. Beim bisher letzten Urnengang fuhr die Sammelpartei mit 45,7 Prozent ihr historisch schlechtestes Ergebnis ein, jüngste Umfragen sehen sie sogar bei unter 40 Prozent.

Lange sind die Zeiten vorbei, als die SVP über satte Mehrheiten jenseits der 60 Prozent verfügte. Ihr bestes Ergebnis fuhr sie bei der ersten Regionalwahl 1948 ein, als sie 67,6 Prozent der Stimmen und damit eine satte Zwei-Drittel-Mehrheit erzielen konnte. Es folgten weitere äußerst erfolgreiche Jahre: Bis 1973 gab es durchwegs Ergebnisse mit einer “6” vorne.

1973, vier Jahre nach der historischen “Paketschlacht” von Meran, bei der sich Silvius Magnago hauchdünn gegen die Gegner des Autonomieweges durchgesetzt hatte, rutschte die Sammelpartei mit 56,42 Prozent zum ersten Mal unter 60 Prozent. Bei den drei darauffolgenden Urnengängen ging es jedoch mit Ergebnissen zwischen 59 und 61 Prozent wieder bergauf, ehe die SVP 1993 unter Landeshauptmann Luis Durnwalder zunächst mit 52,04 Prozent etwas einknickte, um dann in den darauffolgenden Jahren wieder deutlich über die 50 Prozent-Marke zu klettern: 1998 verzeichnete die Partei 56,6, 2003 dann 55,6 Prozent.

Damit war dann 2008 endgültig Schluss: Die Landtagswahl brachte erstmals ein Ergebnis unter dem “50er”. Obwohl mit 48,1 Prozent ein neuer Tiefpunkt erreicht war, ging sich mit 18 von 35 Sitzen gerade noch eine Mandatsmehrheit im Landtag aus.

Von der musste sich die Sammelpartei schließlich beim Urnengang 2013 verabschieden. Die SVP ging zwar noch als mit Abstand stärkste Partei im Land über die Ziellinie, die 45,7 Prozent reichten aber nur noch für 17 Sitze im Landtag. Verantwortlich dafür waren vor allem die rechtskonservativen deutschsprachigen Parteien wie die Freiheitlichen oder die Süd-Tiroler Freiheit, die 2013 große Zuwächse verzeichnen konnten.

Für die Regierungszusammenarbeit hatte sich dadurch allerdings nichts Gravierendes geändert. Wegen des Proporzsystems müssen ohnedies italienische Parteien in jeder Landesregierung entsprechend vertreten sein.

Kommenden Sonntag (21. Oktober) wird es aus SVP-Sicht vor allem darum gehen, ob die Sammelpartei der deutsch- und ladinischsprachigen Bevölkerung unter ihrem amtierenden Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP), der sich erstmals der Wiederwahl stellen muss, eine Trendumkehr zuwege bringen kann. Jüngste Umfragen, die die “Edelweiß”-Partei bei nur noch 39 Prozent sehen, verheißen aus Sicht der Volkspartei jedenfalls nichts Gutes.

Die Landeshauptleute seit 1948

Seit der ersten Landtagswahl im Jahr 1948 ist Südtirol fest in Händen der Südtiroler Volkspartei (SVP). Bei der Landtagswahl am kommenden Sonntag (21. Oktober) stellt sich der amtierende SVP-Landeshauptmann Arno Kompatscher erstmals der Wiederwahl. Kompatscher ist der fünfte Landeschef seit Ende des Zweiten Weltkrieges und hat am 9. Jänner 2014 Langzeitlandeshauptmann Luis Durnwalder abgelöst.

Durnwalder, der am 10. März 1989 den Landeshauptmannsessel von Silvius Magnago übernommen hatte, regierte das Land südlich des Brenners seit 1989, also knapp 25 Jahre. An seinen Vorgänger Magnago, der auch als “Vater des Südtiroler Autonomiepaketes” bezeichnet wird, reichte er damit nicht heran. Magnago, der seinen Vorgänger Alois Pupp am 6. November 1960 beerbt hatte, leitete nämlich beinahe 29 Jahre die Geschicke Südtirols.

Landeshauptleute in Südtirol seit 1948:

Karl Erckert (SVP) 28.11.1948-16.11.1952

Karl Erckert (SVP) 16.11.1952-11.11.1956

Alois Pupp (SVP) 11.11.1956-6.11.1960

Silvius Magnago (SVP) 6.11.1960-15.11.1964

Silvius Magnago (SVP) 15.11.1964-17.11.1968

Silvius Magnago (SVP) 17.11.1968-18.11.1973

Silvius Magnago (SVP) 18.11.1973-19.11.1978

Silvius Magnago (SVP) 19.11.1978-20.11.1983

Silvius Magnago (SVP) 20.11.1983-10.3.1989

Luis Durnwalder (SVP) 10.3.1989-21.11.1993

Luis Durnwalder (SVP) 21.11.1993-22.11.1998

Luis Durnwalder (SVP) 22.11.1998-26.10.2003

Luis Durnwalder (SVP) 26.10.2003-9.1.2014

Arno Kompatscher (SVP) 9.1.2014- bis dato

Von: apa

Bezirk: Bozen