48-Jähriger war 2013 noch für Fünf-Sterne-Bewegung in den Landtag eingezogen

Köllensperger schafft Überraschung

Montag, 22. Oktober 2018 | 05:35 Uhr

Bozen – Der Unternehmer Paul Köllensperger hat bei der Südtiroler Landtagswahl am Sonntag für eine Überraschung gesorgt. Der 48-Jährige erreichte mit seiner gleichnamigen Liste 15,2 Prozent der Stimmen und landete damit hinter der Südtiroler Volkspartei (SVP) mit sechs Mandaten auf dem zweiten Platz. 2013 war er noch für die Fünf-Sterne-Bewegung in den Landtag eingezogen.

Erst im Juli dieses Jahres, also rund drei Monate vor der Landtagswahl, verabschiedete sich der 48-Jährige von der Fünf-Sterne-Bewegung, um mit seinem Team Köllensperger anzutreten. Kritiker vermuteten dahinter lediglich ein wahltaktisches Manöver. Köllensperger sieht seine Bewegung als ein “Angebot der Mitte” und sich selbst als Sachpolitiker.

Der Vater dreier Kinder wurde am 13. August 1970 in Bozen geboren. Nach der klassischen Matura am Franziskanergymnasium in Bozen studierte er in Bologna an der Wirtschaftsfakultät. Nach seiner Rückkehr nach Bozen spezialisierte er sich auf Digitales Marketing und E-Commerce im Online-Tourismus, seit 2003 auch als Unternehmer. Politisch war er ab Ende 2012 tätig, zunächst für die Fünf-Sterne-Bewegung. Bei der vergangenen Landtagswahl im Oktober 2013 wurde er mit 1.334 Vorzugsstimmen in den Südtiroler Landtag gewählt. Dieses Mal erhielt er knapp 30.000 Vorzugsstimmen.

Von: apa

Bezirk: Bozen