37 wurden Strommasten gesprengt

Südtiroler “Feuernacht” jährt sich zum 60. Mal

Freitag, 11. Juni 2021 | 05:05 Uhr

In der Nacht auf den 12. Juni jährt sich die sogenannte Südtiroler “Feuernacht” zum 60. Mal. Die Anschläge des Befreiungsausschusses Südtirol (B.A.S.) erreichten 1961 ihren Höhepunkt. Allein in dieser Nacht wurden 37 Strommasten gesprengt, um die Weltöffentlichkeit auf die Unterdrückung der deutschsprachigen Minderheit in Südtirol aufmerksam zu machen. Vorangegangen waren Bemühungen Österreichs um die Verwirklichung des Autonomiepaketes.

An dieser “Feuernacht” beteiligten sich viele Personen aus einfachen sozialen Verhältnissen. Sprengstoff und den gekonnten Umgang damit hatten sie aus dem Zweiten Weltkrieg. Diese Nacht bedeutete “die große Zäsur” in vieler Hinsicht: Es folgten Massenverhaftungen, Prozesse und Folterungen. Rom stationierte in Südtirol 25.000 Soldaten. Erst Jahrzehnte später wurde das Zweite Autonomiestatut realisiert.

In den Jahren zuvor hatte sich die angespannte Situation in Südtirol zunehmend aufgeschaukelt. Es kam zu massiven Ansiedelungen von Italienern, und die Unterdrückung der deutschsprachigen Volksgruppe wie zur Zeit der faschistischen Diktatur ging weiter. Als in Bozen die Nachricht eintraf, dass ein ganzer Stadtteil mit neuen Wohnungen für Zuwanderer errichtet werden sollte, kam es am 17. November 1957 zum “Marsch auf Sigmundskron”. Unter der Führung des jungen SVP-Obmannes und späteren Landeshauptmannes Silvius Magnago – er regierte die Provinz südlich des Brenners von 1960 bis 1989 – demonstrierten 35.000 für das “Los von Trient” und forderten Autonomie für Südtirol. Die ersten Anschläge folgten, die schließlich in der “Feuernacht” mündeten.

Die erste Welle begann Mitte der 1950er-Jahre mit Anschlägen im September 1956 und einer zweiten Serie im Jänner 1957. Organisiert wurden diese Anschläge vom B.A.S., dessen Gründungsmitglieder zum Teil einfache Leute waren. Mitglieder der ersten Stunde waren Sepp Kerschbaumer, der in Frangart bei Bozen eine Landwirtschaft besaß, oder Sepp Innerhofer, ein Obstbauer aus Schenna. Ziele waren unter anderem im Rohbau befindliche Sozialwohnbauten, die als Symbol für die italienische Zuwanderung galten. Die Aktionen – von denen nach Angaben der Aktivisten keine Politiker informiert wurden – seien so geplant worden, dass keine Menschenleben gefährdet wurden.

Intensive Kontakte in dieser Zeit gab es nach Österreich vor allem zum Nordtiroler Ableger des B.A.S., zu dem unter anderem der Verleger Fritz Molden, Heinrich Klier, der Nordtiroler ÖVP-Obmann Alois Oberhammer und der ehemalige ORF-Generalintendant Gerd Bacher gehörten. Kontakte zu neonazistischen Gruppen, die erst wesentlich später – in der sogenannten dritten Welle – in Südtirol Anschläge verübten, habe es nicht gegeben, wurde immer wieder beteuert.

Ein Ziel der Sprengungen in der Nacht auf den 12. Juni war, die Stromzufuhr zur Bozner Industriezone lahmzulegen und unter anderem die Aluminium- und Stahlhochöfen eines dort befindlichen Werkes außer Betrieb zu setzen. Dadurch hätten die Öfen beschädigt beziehungsweise zerstört werden sollen. Aber ein letztlich nicht zur Gänze umgestürzter Mast verhinderte dieses Vorhaben. Was folgte, waren 140 Verhaftungen, die schwere Misshandlungen und Folterungen der Inhaftierten und letztlich die Verurteilung mehrerer Aktivisten im sogenannten Mailänder Sprengstoffprozess zu langjährigen Haftstrafen zur Folge hatten.

Nach der Verbüßung der Haftstrafe besaßen die Verurteilten keine bürgerlichen Rechte. Auf ihrem Besitz lastete eine Kollektivschuld von jeweils einer Milliarde Lire in Form einer Hypothek, die auch auf die Erben überging. Sie waren vom aktiven und passiven Wahlrecht ausgeschlossen und durften auch 30 Jahre nach den Ereignissen keine öffentlichen Ämter bekleiden. Erst im Jahr 1991 würdigte Magnago auf einer SVP-Landesversammlung jene Attentäter, die durch Sprengstoffanschläge in den 1960er-Jahren auf die Situation der Südtiroler aufmerksam gemacht und damit einen Beitrag zur Erreichung der Autonomie geleistet hatten. Bis Ende der 1980er-Jahre wurden in den Bombenjahren 361 Anschläge verübt, die insgesamt 21 Tote – davon 15 Angehörige der Ordnungskräfte – und 57 Verletzte zur Folge hatten.

Inwieweit die Anschläge die Südtiroler Autonomiebestrebungen unterstützt oder behindert hatten, ist nach wie vor ein umstrittenes Thema unter Historikern und Gegenstand immer wieder aufkommender politischer Debatten. Bis heute bewegt auch die Frage der Begnadigung der noch lebenden Südtirol-Aktivisten, der drei sogenannten “Pusterer Buam”, die öffentliche und veröffentlichte Meinung – und ist Gegenstand von Bemühungen auf diplomatischer Ebene. Der 1941 geborene Heinrich Oberleiter und die anderen “Pusterer Buam” hatten langjährige Haftstrafen ausgefasst. Oberleiter wurde auch ein Mord an einem Carabiniere vorgeworfen. Deswegen konnte der nach Österreich und dann nach Deutschland Geflohene nicht mehr nach Südtirol einreisen.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen setzte sich für eine Begnadigung der ehemaligen Aktivisten ein – zuletzt bekundete er dies diese Woche im Rahmen eines Staatsbesuchs in Rom, bei dem er sich auch mit Südtiroler Abgeordneten traf. “Ich möchte nichts verschreien, aber ich denke, wir sind auf einem guten Weg”, sagte Van der Bellen. Im Rahmen einer Gedenksitzung des Tiroler Landtages im Jahr 2019 hatte sich auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) für eine generelle Amnestie der noch lebenden Südtirol-Aktivisten ausgesprochen. Es gehe um mehr als um “den Seelenfrieden dieser drei alten Männer”, sondern “auch um eine Symbolik, dass man in Italien ein Zeichen der Versöhnung setzt”, argumentierte Platter.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

67 Kommentare auf "Südtiroler “Feuernacht” jährt sich zum 60. Mal"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
maxmoritz
maxmoritz
Neuling
5 Tage 3 h

ein Hoch auf unsere Freiheitskämpfer.
die heutige SVP jedoch…. ” SCHÄMET EUCH “

brunecka
brunecka
Superredner
5 Tage 2 h

@ maxmoritz

freiheitskämpfer mit sprengstoff??? TERRORISTEN und nix anderes!!!! Schämts euch diese als freiheitskämpfer zu betiteln!!!

Italo
Italo
Superredner
5 Tage 1 h

maxmoritz Schamen konsch du die👎👎

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
5 Tage 58 Min

Der Walsche Geheimdienst hat selber Sprengstoff Anschläge gemacht,die Schuld für diese Anschläge bekamen dann die Freiheit Kämpfer

Stolzz
Stolzz
Tratscher
5 Tage 35 Min

Aus der heutigen Zeit zu urteilen ist leicht. Frieden, Wohlstand und Freiheit sind noch nicht seit so langer Zeit selbstverständlich. Es lohnt sich deshalb, sich mit der Geschichte zu befassen. Die Zeit war damals alles andere als leicht, für viele sogar aussichtslos. Viele SüdtirolerInnen mussten zur Arbeit nach Deutschland, während zugewanderten ItalienerInnen Arbeit und Wohnung sicher war. Vielen ist es heute nicht mehr bewusst, ja sogar egal: Seit 1920 ist es das Ziel Italiens, Südtirol so “italienisch” wie möglich zu machen.

PuggaNagga
5 Tage 35 Min

Ohne diese „Terroristen“ hätten wir vielleicht weniger Freiheiten mit unserer Kultur.
Die Italiener sind alles andere als gut und freundlich mit uns umgegangen.
Ich finde es erstaunlich dass in Gaza die Raketenabschüsse auf Israel legitim sind, unsere Freiheitskämpfer sind aber böse.

Savonarola
5 Tage 26 Min

@brunecka

Helden waren es, Märtyrer der Menschenrechte. Du profitierst heute auch davon.

algunder
algunder
Superredner
4 Tage 23 h

FREIHEIT!!

yeah
yeah
Tratscher
4 Tage 22 h

@brunecka tua mol a buach auf bua.

raetia
raetia
Grünschnabel
4 Tage 22 h

@maxmoritz

Ist für dich Osama Binladen auch ein Freiheitskämpfer?

The Hunter
The Hunter
Grünschnabel
4 Tage 21 h

@brunecka wieso redesch nor in der Sproche für de sie gekämpft hobn, lebsch in den Lond für des sie gekämpft hobn und lebsch mut traditionen für de sie gekämpft hobn??

Scham die für deine Aussoge und deine Einstellung. Selten so epas heuchlerisches keart

The Hunter
The Hunter
Grünschnabel
4 Tage 21 h

@raetia Osama Binladen isch in a Fremdes Lond gongen und hot sem Unschuldige Menschen getötet. De Leit hobn für ihr Lond, ihre Heimat, ihre Häuser und ihre Sproche gekämpft de ihnen zu unrecht und durch gewolt genommen wordn isch.

Amol denkn vorn schreibn

quilombo
quilombo
Tratscher
4 Tage 6 h

@brunecka, du solltest dich schämen. Sogar die Charta der Vereinten Nationen von 1945, welche Gewalt oder auch Androhung von Gewalt, zur Lösung von Konflikten verbietet, gesteht diese einem unterdrücktem Volk zu, wenn andere Mittel nicht mehr ausreichen. In diesem Sinne handeln zum Beispiel die Palästinenser im Einklang mit der Charta, da sie seit 1936 und verstärkt nach 1948 von einer schwerbewaffneten Übermacht unterdrückt werden, welche zu keinen Zugeständnissen bereit ist.
So auch die Südtiroler Freiheitskämpfer. Italien hielt sich an keine internationalen Abkommen, die diplomatischen Mittel waren ausgeschöpft und ergebnislos geblieben.

quilombo
quilombo
Tratscher
4 Tage 6 h

@raetia, Osama bin Laden zu zitieren hat keinen Sinn, denn der war Mitglied des Us-Geheimdienstes CIA und hat immer für diesen gearbeitet. Zum Schluß wurde er vom eigenen Geheimdienst verraten, weil man einen Sündenbock brauchte um sich reinzuwaschen. So geschah es auch mit Manuel Noriega – Panama, und einigen anderen.
Aber das hat mit den Südtiroler Freiheitskämpfern absolut nichts zu tun.

quilombo
quilombo
Tratscher
4 Tage 6 h

@The Hunter, ja, aber Osama kämpfte nicht für sich, sondern im Auftrag der US-Regierung

Offline
Offline
Universalgelehrter
5 Tage 3 h

Hätten der 🇮🇹 Staat und die Stromversorger nicht soviel Geld für die Wiederherstellung der Stromversorgung aufwenden müssen, wäre der Strom in Südtirol vielleicht billiger.

Andreas
Andreas
Universalgelehrter
5 Tage 1 h

jo die enerirversorger leidennolm nou unter die auswirkungen…. 🤣🤣🤣

PuggaNagga
5 Tage 33 Min

@Offline
Was für ein Schmarrn.
Es ging um Freiheit!
Zur Erinnerung die Italiener sind brutal mit uns umgegangen. Sogar unsere Namen (Vor und Nachnamen) wurden uns genommen und italianisiert.

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 22 h

@PuggaNagga..schon klar, aber das ist jetzt 60 !! oder mehr Jahre her. Irgendwann muss doch auch mal gut sein. Ihr habt doch eure richtigen Namen schon lange wieder, oder ist PuggaNagga 🇮🇹 ??Wie heißt das auf Südtirolerisch ??

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
4 Tage 21 h

Und Kinder wurden mit Stock geschlagen nur weil deutsch gesprochen wurde

PuggaNagga
4 Tage 21 h

@Offline
Ihr Deutschen könnt da nicht mitreden.
Euch wurde nicht euer Land und Identität geklaut, eure Kultur und Sprache verboten.
Sogar noch zu meiner Zeit wurde man als Südtiroler von Faschisten mit übersetzt „deutscher Krüppel“ beschimpft.
Es ist schon klar dass irgendwann gut sein muss, man könnte aber die wenigen überlebenen Freiheitskämpfer begnadigen und gut sein lassen.
Mein Grossvater hies irgendwann Giuseppe und nicht wie von seinen Eltern getauft Josef. Das ist eine Schweinerei.

Missx
Missx
Kinig
4 Tage 21 h

Niemand von Außen kann auch nur ansatzweise verstehen, was da vorgegangen ist. Also bitte, tu dir einen riesen Gefallen und lies einfach nur mit…

PuggaNagga
4 Tage 20 h

@Offline
Nein die Namen bekamen unsere Vorfahren nicht mehr zurück. Er ist mit dem italienischen Namen (im Ausweis vermerkt) gestorben.
So ist das…
Die Ortsnamen sind immer noch gut ersichtlich an der Einfahrt des Dorfes vermerkt. Auch im Navi.
Teilweise total bescheuert übersetzt.
Übern Brenner findet der Italiener aber erstaunlich gut zurecht, egal ob Innsbruck oder München am Straßenschild steht, da gibt es keine Probleme deutsche Namen zu lesen, in Südtirol jedoch weiterhin unzumutbar.
Italien soll sich schämen…

Missx
Missx
Kinig
4 Tage 18 h
Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 18 h

@PuggaNagga..und warum nicht ? Weil ich Deutscher bin ?? Ich beschäftige mich seit über 40 Jahren, also länger als ein Teil der “Gscheiden, Beschtigsten und Schneidigen” auf der Welt sind, mit der Geschichte Südtirols und habe von meinem Vater über 250 Bücher und Bildbände über Südtirol geerbt. Und die sind nicht zum in die Bücherwand zu stellen, sondern zum LESEN !! und FORTBILDEN !! Ich empfehle dir wirklich, in der BR Mediathek die “Europa Reportage” Bomben gegen Rom: Bayern und der “Freihheitskampf” in Südtirol anzuschauen…

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 18 h

@PuggaNagga..auch, oder gerade weil ich zu Denen von “Außen” zähle, wie eine “liebenswerte” Kollegin nicht müde wird zu betonen, kann ich mir ein eigenes !!, weil unvoreingenommeneres Bild machen. Ich kann ja nur das schreiben, was ich mir in vielen Jahren angelesen und auch von SüdtirolernInnen erzählen lassen habe. Und wenn ich dafür 👎um die 👂👂bekomme, was soll’s. Finde ich in einem Forum allemal besser als nur zu 🐸 en, sich einzu 🐌 en und um alle Sachthemen und -diskussionen einen großen Bogen zu machen.

Zugspitze947
4 Tage 15 h

Offline: schon wieder KEINE Ahnung ! Italia hat die Staussenen lebensgefährlich und Naturzerstörend in die Landschaft geknallt mit allen negativen Folgen. Dabei hat Italia ca. 55 JAHRE die Ganzen Erträge aus dem Stromgewinn in den Süden geschafft ! Das war ein sehr hoher Preis. 🙁

Zugspitze947
4 Tage 15 h

Offline: Irrtum !!!!!!!!! Die deutschen ORTSNAMEN sind nur geduldet NICHT Amtlich ! Amtlich sind die TOLOMEISCHEN FÄLSCHUNGEN mit denen er die Allierten übertölpelt hat um Südtirol einzukassieren !!!!! Übrigens MORD verjährt NICHT auch nicht nach 60 Jahren. Und der Geheimdienst und die Executive hat gemordet ! Ich sage nur : Amplatz-Gostner-Höfler usw….. Es ist echt zum Kotzen mit welchen Argumenten man die Geschichte verdrehen will 🙁 Denn für diese Morde wurde NIE Jemand verurteilt 🙁

Zugspitze947
4 Tage 15 h

Oddline: Lies NUR die Bücher von Hans DIETL (die RECHTE Hand von Magnago ) und Günter Obwegs ,das RECHT und du wirst eine andere Wahrnehmung haben ! 🙂

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
4 Tage 15 h

Die Diskussion ist für mich Anlass, mehr über die Geschichte Südtirols zu erfahren.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
4 Tage 6 h

von 21 toten waren 15 auf Seiten der Ordnungskräfte.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
4 Tage 6 h

vergesst die Morde Eurer “Helden” nicht !!!

quilombo
quilombo
Tratscher
4 Tage 6 h

@anonymous, “freundliche” italienische Polizisten in Zivil teilten auf der Straße Zuckerlen an die Kinder aus, und fragten sie, ob die Eltern daheim deutsch oder italienisch sprechen würden, und was sie über die Italiener sagen.

holber
holber
Neuling
4 Tage 5 h

@Offline
Der Krieg ist auch schon 76 Jahre vorbei und ihr fühlt euch immer noch schuldig 🧐

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 3 h

@Hustinettenbaer..überraschend, dass du (bisher) nur 👍 bekommen hast. Bist doch auch du von “Außen” und kannst damit, auch nicht mit angelesenem Wissen, bei der Südtiroler Geschichte mitreden.

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 2 h

@holber..ICH NICHT !! Denn ich bin Nachkriegsgeneration und habe NIEMANDEM etwas angetan. Ich zahle meine Steuern, aber auf deren Verwendung habe ich leider keinen Einfluss. Die “Schuld” wird hauptsächlich seitens einer (internationalen) Politik und ihrer Wirtschaftsinteressen “künstlich” am Kochen gehalten, könnten ansonsten doch die regelmäßigen üppigen Geldflüsse versiegen.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
3 Tage 15 h

@Offline
Ich denke als langjähriger Katalonien-Urlauber, Belgien-Resident.., Konfliktpotentiale ansatzweise kennengelernt zu haben. Meiner Meinung nach ist der Zorn der ST-Einheimischen ähnlich (verständlich).

BIERMANN
BIERMANN
Grünschnabel
5 Tage 5 h

Schade dass es soweit kommen musste.. Hätte Italien von Anfang an den Südtirolern mehr Rechte eingeräumt, wäre dieser Terror nie passiert..

Zefix
Zefix
Tratscher
4 Tage 22 h

lei bled das italien die Südtiroler nix krotzt.De tatn dess heint genauglaich wieder!

Zugspitze947
4 Tage 15 h

BIERMANN : Italia hätte NUR die RECHTE einräumen müssen die Im Vertrag stehen ! Aber diese RECHTE hat NACH den Anschlägen Bundeskanzler KREISKY bei der UNO eingefordert und Magnago-Dietl und Brugger haben Sie dann erkämpft ! Leider wurde gerade unter DURNWALDER wieder einiges verloren ! ZB: Hat Durnwalder beim Mailänder Abkommen zugestimmt dass Italia jährlich 800.000.000,00 € mehr aus Südtirol herauspressen kann 🙁 Aber gelobt wird er trotzdem………. 🙁

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 2 h
@Zugspitze947..Du hast mir jetzt oft genug geschrieben, dass ich keine Ahnung habe. Meine Südtiroler Freunde, bei denen ich die Ehre und Freude habe, den Juni zu verbringen, amüsieren sich köstlich über deine und manch anderen Kommentar zu diesem Thema. Sagen sie doch immer wieder, ich wüsste mehr über die Geschichte Südtirols, als sie selber. Hättest du nicht dein Geburtsland auf dem Weg zu mehr Rechten und Eigenständigkeit mit deiner enormen Schaffenskraft und Heimatliebe 😉 unterstützen sollen, anstatt ihm “fahnenflüchtig” den Rücken zu kehren, nur um dem Militärdienst zu entgehen ?? Macher wie dich hätte Südtirol dringend gebraucht und könnte sie… Weiterlesen »
Lallo
Lallo
Grünschnabel
4 Tage 23 h

Dass mir heint no insra deitscha Sproche redn kenn hobmo ginau in de topfon Freiheitskämpfa zi vodonkn.Traurig dass die Svp gegn a Begnadigung gstimt hot.schamp enk

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 22 h

@Lallo..da bin ich vollkommen bei dir. Die Motivation, sich für die eigene Heimat, Sprache, Kultur usw. einzusetzen und diese zu verteidigen ist vollkommen in Ordnung und verdient den Respekt und die Erinnerung. Aber der Zweck heiligt halt gerade NICHT alle Mittel, denn diese Mittel waren (teilweise) Terror !! auch an unzähligen Unbeteiligten. Denn diejenigen 🇮🇹 , oder in diesem Fall wohl besser die Walschen in Mittel- und Süditalien, gegen die sich die Proteste gerichtet haben, saßen wegen der zerstörten Stromversorgung in Südtirol weder im Dunkeln noch im Kalten….

The Hunter
The Hunter
Grünschnabel
4 Tage 21 h

@Offline denk noch wer mit der Ungerechtigkeit ungfongen hot. Jeder Mensch kämpft für seine Sproche, Heimat, Kultur, Haus und Hof.

PuggaNagga
4 Tage 20 h

Ohne Gewalt ist es nicht gegangen.
Der Italiener hat uns geschlagen. Warum sollte man dann mit Streicheln antworten?
Italien hat das verdient was sie bekommen haben, eigentlich noch zu Milde.
Unrecht bleibt unrecht!

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 18 h
@The Hunter..ich erinnere mich sehr gut an die FRIEDLICHEN Proteste und Menschenaufläufe, die mit dazu beigetragen haben, dass ein sozialistischer Überwachungsstaates aufgehört hat, zu existieren. Ich habe mich mit der Geschichte und dem Leid Südtirols schon vor fast 40 Jahren intensiv beschäftigt. Die “Pusterer Buam” waren/sind Idealisten, die bereit waren, sich für ihre Heimat, Sprache, Kultur usw. zu engagieren und zu kämpfen. Aber sie waren keine “geborenen” Gewalttäter. Dazu wurden sie von diversen (Interessen) Organisationen, Privatpersonen wie dem Österreicher Fritz Molden und Vereinen, teilweise mit Sitz im “befreundeten Bayern, aber allen voran des BAS, instrumentalisiert. Die Rückbesinnung auf und die… Weiterlesen »
Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 18 h

@PuggaNagga..ok, wenn ich jetzt in einer Nation, die als Hochburg der römisch-katholischen Kirche gilt, auf die “linke” und “rechte” Wange hinweise, dann soll das nicht “bierernst” sein…😉

The Hunter
The Hunter
Grünschnabel
4 Tage 7 h

@Offline soll des iaz a Ontwort af meine Froge sein???

quilombo
quilombo
Tratscher
4 Tage 5 h

@Offline, du schreibst ein “sozialistischer Überwachungsstaat” hätte aufgehört zu existieren.
Dieser Staat war aber nicht sozialistisch, sondern nationalistisch. Das ist ein riesen Unterschied.

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 5 h

@The Hunter..tut mir Leid, ich habe nachgeschaut und KEINE Frage ??? von dir gefunden, die an mich gerichtet war.

andr
andr
Universalgelehrter
5 Tage 1 h

Eine schlimme Zeit wo die Südtiroler unter enormen Druck standen. Ich habe das Buch “Klotz” gelesen diese Perspektive war einfach nur ungerecht. Ich hoffe die Italiener lernen aus dieser Geschichte das man Menschen nicht unterjochen kann

Italo
Italo
Superredner
5 Tage 58 Min

ander soviel wie du glernt hosch dai dai👎👎

andr
andr
Universalgelehrter
4 Tage 22 h

@Italo
Ich lerne von der Geschichte und wenn ich sowas schreibe meine ich nicht dich persönlich
Lese die geschichte des Landes dann kannst auch du etwas daraus lernen was immer es auch sein mag lgr.

The Hunter
The Hunter
Grünschnabel
4 Tage 21 h

@Italo dein Username sog olls aus zu deiner Einstellung

PuggaNagga
4 Tage 20 h

@Italo
Dann solltest du mal Deutsch oder Rechtschreibung lernen.
👎👎

Savonarola
4 Tage 16 h

@Italo

quando in italiano non sa una cosa…la insegna!

Privatmeinung
Privatmeinung
Tratscher
5 Tage 3 h

Die haben noch für Freiheit gekämpft.

wellen
wellen
Universalgelehrter
5 Tage 2 h

Bitte die sehenswerte neue Doku im Bayrischen Fernsehen anschauen, Mediathek BR. Da reden die Beteiligten selber, nicht politische Parteien, die das Ganze für ihre Zwecke instrumentalisieren.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
5 Tage 22 Min

Vielleicht Geoblocking (was in Europa eine Frechheit wär), aber ausprobieren:
https://mediathekviewweb.de/#query=s%C3%BCdtirol

Offline
Offline
Universalgelehrter
4 Tage 22 h

@wellen..👍👍endlich mal Eine/r, die/der sich die “Mühe” macht, objektiv die “Sache” zu betrachten und zu bewerten. Mir hat der Hinweis auf diese sehr informative BR Dokumentation reichlich 👎 eingebracht.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
5 Tage 2 h

Heute hätte mein Grossvater das Lied: steige hoch Tiroler Adler gesungen.Eltern und Grosseltern sind ein wichtiger Teil den Kindern gelebte Geschichte zu erzählen!

schlex
schlex
Grünschnabel
4 Tage 22 h

die Freiheitskämpfer werdn olle in insere Herzen weiter lebm und mir werden ihnen ewig dankbar sein!!! solche Courage muas man erst mol hobm!! wo warn mir heint ohne die Freiheitskämpfer!! das Ziel waren die Masten nicht der Tod!!!!!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
5 Tage 1 h

ich kritisiere die Methoden wie’s dies damals praktiziert wurde, aber durch die Feuernacht hat sich in Südtirol was bewegt, von dem wir alle heute profitieren

andr
andr
Universalgelehrter
4 Tage 22 h

Masten sprengen war eigentlich doch nur der hilfeschrei der Südtiroler den Italien mit Arroganz und Sturheit ignorierte😳
Und es waren doch nur Masten

MayerSepp
MayerSepp
Tratscher
4 Tage 22 h

Danke an unsere Freiheitskämpfer, die uns immerhin die heutige Autonomie beschert haben. Was diese allerdings Wert ist, hat Corona jedoch eindrucksvoll gezeigt. Deswegen bleibt es dabei: Los von Rom! Schnell.

Italo
Italo
Superredner
4 Tage 5 h

Und es gibt ollm no Leit wos auf dei Terroriest Stolz sein

Zugspitze947
4 Tage 3 h

Italo :hear endlich auf zu LIAGEN ,selbst der Landtag hat amtlich beschlossen es sind : FREIHEITSKÄMPFER !!!!!!!! Wir sind Ihnen zu Dank verpflichtet und die Toten sollen alle in Frieden Ruhen ! 🙂

wpDiscuz