Bezos hat 2007 und 2011 keinen Cent an Einkommenssteuer gezahlt

Superreiche Steuervermeider – US-Regierung sucht Leaksquelle

Mittwoch, 09. Juni 2021 | 10:58 Uhr

Die US-Steuerbehörde IRS will ermitteln, wie brisante Daten von Superreichen wie Jeff Bezos, Elon Musk oder Warren Buffett an die Öffentlichkeit geraten konnten. “Ich kann bestätigen, dass es eine Untersuchung gibt”, sagte IRS-Chef Charles Rettig am Dienstag (Ortszeit) bei einer Senatsanhörung in Washington. Die unautorisierte Weitergabe vertraulicher Regierungsinformationen sei illegal, erklärte eine Sprecherin des Finanzministeriums.

Die Investigativ-Plattform “ProPublica” hatte zuvor Ergebnisse einer Recherche veröffentlicht, die nach ihren Angaben auf anonym zugespielten IRS-Daten zu den Einkommenserklärungen und Steuerabgaben der reichsten Amerikaner basiert. Die Informationen sollen zeigen, wie geringe Beiträge viele extrem Wohlhabende in den USA gemessen an ihren immens hohen Vermögen an den Fiskus zahlen müssen und wie sehr sie von legalen Steuerschlupflöchern profitieren können.

“ProPublica” stellte unter anderem die Bundeseinkommensteuern der 25 reichsten Amerikaner für die Jahre 2014 bis 2018 ihren Vermögenszuwächsen gemäß der “Forbes”-Milliardärsliste gegenüber und kam zu dem Schluss, dass sich de facto lediglich eine Abgabenquote von im Schnitt 3,4 Prozent ergeben habe. Weitere Details: Amazon-Chef Bezos – laut “Forbes” der reichste Mensch der Welt – habe 2007 und 2011 überhaupt keine US-Einkommensteuern gezahlt. Das sei in anderen Jahren auch Tesla-Chef Musk und anderen Multimilliardären gelungen.

Bemerkenswert: Börsen-Guru Warren Buffett, der sich immer wieder öffentlich für höhere Steuern für Spitzenverdiener ausspricht, zahlte laut “ProPublica” von 2014 bis 2018 die geringsten Steuern von den 25 Superreichen. Das Vermögen des 90-jährigen Chefs der Beteiligungsholding Berkshire Hathaway sei in diesem Zeitraum um 24,3 Milliarden Dollar gewachsen – als Einkommen seien aber 125 Millionen Dollar beim Fiskus angegeben und letztlich 23,7 Millionen an Steuern gezahlt worden. Damit ergebe sich eine “wahre Steuerquote” von nur 0,1 Prozent.

Buffett reagierte mit einer ausführlichen Erklärung auf die Daten-Leaks und erklärte, dass er vorhabe, quasi sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke zu stiften. Er glaube, dass sein Geld so nützlicher für die Gesellschaft sei. Buffett bekräftigte aber auch seine Unterstützung für ein faireres Steuersystem zum Abbau von Vermögensungleichheiten in der Bevölkerung. Bezos war laut “ProPublica” nicht bereit, Stellung zu beziehen. Musk habe auf eine Anfrage lediglich mit “?” geantwortet und dann nicht mehr reagiert.

Die Enthüllungen schlagen in den USA hohe Wellen, zeigen letztlich aber vor allem den Effekt einer lange bekannten und umstrittenen Eigenschaft des Steuersystems auf. So ergibt sich der Reichtum von Milliardären wie Bezos und Co. anders als bei den meisten Bürgern meist weniger aus ihren Einkommen, sondern aus den Wertsteigerungen von Vermögen wie Aktien. Die werden aber – außer ihren Dividenden – erst bei einem Verkauf besteuert. Zudem kann die Steuerlast etwa durch Kredite oder Investmentverluste kleingerechnet werden. Hohe Kredite mit Aktienbeständen als Sicherheit aufzunehmen gehört dem Bericht zufolge Arsenal der legalen Methoden der Superreichen zur Steuerverminderung.

In den USA könnte der Bericht die Debatte über die Besteuerung von Milliardenvermögen anheizen. US-Präsident Joe Biden kündigte bereits an, Reiche stärker zur Kasse zu bitten, unter anderem um Investitionen in Soziales und Infrastruktur zu finanzieren. So soll der Spitzensteuersatz von 37 auf 39,6 Prozent steigen. Damit würden einige Entlastungen aus der Steuerreform seines Vorgängers Donald Trump rückgängig gemacht. Zugleich gibt es aber auch Rufe nach einer Vermögensteuer. In Bidens Demokratischer Partei argumentiert etwa die einflussreiche Senatorin Elizabeth Warren, dass eine Erhöhung der Einkommensteuer die Milliardenvermögen der Superreichen kaum tangieren werde. Den Bericht von “ProPublica” nannte Warren im Gespräch mit der “New York Times” zutiefst schockierend.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Superreiche Steuervermeider – US-Regierung sucht Leaksquelle"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
9 Tage 4 h

Solche Leute sind einfach zum KOTZEN!!!

Haben Geld wie Heu und denken trotzdem es wäre zu wenig, um die Steuern zahlen zu können…
SCHÄMT EUCH!!!!

Aber leider kratzt sie das was viele denken einen feuchten Dreck…

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
9 Tage 2 h

Ja, zum Kotzen. Auch die Scheinheilig-, Dreistigkeit “Buffett… erklärte, dass er vorhabe, quasi sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke zu stiften. Er glaube, dass sein Geld so nützlicher für die Gesellschaft sei.”
Für was hält der sich ? Für Robin Hood ?

Zefix
Zefix
Tratscher
8 Tage 23 h

erinnert mi an insre politiker de um geld ungsuacht hobm und nor uanfoch sogn joo i honn dess eh gwellt spendn

Neumi
Neumi
Kinig
9 Tage 5 h

Dass man überhaupt so viel Steuer legal vermeiden KANN, zeigt doch schon die Schwächen des Systems.

1litermuelch
1litermuelch
Tratscher
9 Tage 7 h

Genau is gleich isch in dr EU!
Milliarden im hausholt gian pfutsch und ins werds fan socke ausr gezogen 🤬

DontbealooserbeaSchmuser
8 Tage 18 h

Und größtenteils fließt das Geld an ausländische Großkonzerne, Investoren und Clans ….

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
9 Tage 6 h

Das ist Amerika wie ich es Liebe!
Anstatt dieser Enthüllung nachzugehen wie es möglich ist keine Steuern zu bezahlen durch steuervermeidung, wäre es besser diese Schlupflöcher zu schließen..

DontbealooserbeaSchmuser
8 Tage 18 h

Der wahre Verbrecher ist nicht der Steuerhinterzieher, sondern derjenige, der die Missstände aufzeigt 😵

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
8 Tage 16 h

So ist das eben….🤣

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 22 h

Mich nerven solche Nachrichten 😡. Nicht wegen der “armen” Milliardäre, die einen erheblichen Teil ihres Superreichtums eben diesen nicht gezahlten Steuern zu verdanken haben. Sondern wegen Gesetzen, Staaten und deren Regierungen, die nicht nur diese LEGALE 🤮 Steuervermeidung zulassen, sondern darüberhinaus auch noch (Bau) Vorhaben wie das von Herrn Musk und Tesla im brandenburgischen WASSERSCHUTZGEBIET massiv durch Steuergelder und gelinde gesagt “Gesetzesumgehungen” unterstützen….

Nette
Nette
Grünschnabel
8 Tage 20 h

Damit se Arbeitsplätze fürn Pöbel hoben und der sel a ruag gib

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
8 Tage 16 h

Geld stinkt eben nicht!
Das wusste man bereits im alten Rom!

Offline
Offline
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

@Nette..verstehe ich dich richtig, dass ArbeiterInnen in einer Automobilfabrik für dich Pöbel sind. Dann musst du ja etwas ganz besonders “Hochgestelltes” sein….

Soundgeist
Soundgeist
Tratscher
9 Tage 3 h

Reiche werden immer reicher und Arme immer ärmer. Die immer größer
werdende Schere zwischen arm und reich sollte zum Umdenken anregen.

1litermuelch
1litermuelch
Tratscher
8 Tage 21 h

Wem soll sel zan umdenken brengen?
In ormen bürger? Sell wissmer long schun… isch nix nuis!!!
An ondern wählen bring a nichts wenn dr sel a nichts onders drgegen tuat?!??!

Soundgeist
Soundgeist
Tratscher
8 Tage 4 h

I glab an ondern wählen tat viel helfen. Ober wenn olbn lei de gewählt werden, de Politik für reiche mochen wert sich nia eppes ändern.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
9 Tage 5 h

sel isch a olter huat 🙄

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
9 Tage 2 h

Wehe mann zohlt a Steuer amol net…kregsch glei a dreifoche Strof.so a Bagasch ols zom

berthu
berthu
Universalgelehrter
8 Tage 4 h

Gerade in Amerika wird der “normale” Steuerhinterzieher wie ein Verbrecher bestraft. Die Reichen machen die Regierung, ihre Lobby die Gesetze und wenn das nicht paßt, auch noch die Unrechts-Urteile. Das nennt man dann “Demokratie”

Fraser
Fraser
Grünschnabel
9 Tage 1 h

Bolse erwischt wearn seinse olbm olle schnell mit ‘spendn’…😆🤦

So ist das
9 Tage 1 h

Und wo ist hier die Neuigkeit? Das ist wohl überall so und das zeigt, wie schamlos man Gesetze für Reiche macht.

NigeriaJohn
NigeriaJohn
Grünschnabel
9 Tage 42 Min

Manche verwechseln Einkommen mit Besitz.
Diese sind die groessten Dumkoepfe.

Supergscheider
Supergscheider
Superredner
9 Tage 2 h

Überall auf der Welt das gleiche,wie schon meine Mutter sagte, die Herr und Damschaften nehmen es den Armen den solche gibt es viele.
Solange der Pöbel und Co sich dämlich halten lassen wird sich nichts ändern.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
8 Tage 16 h

Wo Ungerechtigkeit herrscht, ist zuallererst die Politik und mit ihr deren Staatsform zu hinterfragen.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
8 Tage 20 h

Wenn sie die Leaksquelle gefunden haben, sollten sie ihnen eine Prämie zahlen, nachdem sie von den genannten Nachzahlungen kassiert haben….

Wos honi heint gessn??? I glabs net…  😉 😉

Mr.X
Mr.X
Tratscher
8 Tage 18 h

I honmr do sicher nicht onderes erwortet und des werd sich a nia ändern. De hom mittlerweile olle zu viel Mocht und leider gibs genua Möglichkeiten, Steiern zu vermeiden. Die Schar zwischen orm und reich werd olleweil greasser wern, sell isch unvermeidlich.

wpDiscuz