"In unserer Erinnerung bleibt er lebendig"

SVP erinnert an den “Vater der Autonomie” Silvius Magnago

Mittwoch, 25. Mai 2022 | 07:35 Uhr

Bozen – Südtiroler Volkspartei erinnert „Vor 50 Jahren ist das Zweite Autonomiestatut in Kraft getreten“, erinnert SVP-Obmann Philipp Achammer. „Die Grundlage für eine positive kulturelle, soziale und wirtschaftliche Entwicklung war geschaffen. Das friedliche Lösen eines Konfliktes, das international Anerkennung erfährt, trägt eine unverkennbare Handschrift – jene von Landeshauptmann Silvius Magnago.“ Der SVP-Ehrenobmann ist am 25. Mai 2010 in Bozen verstorben: „In unserer Erinnerung bleibt er lebendig.“

„Die Früchte seines zweifellos beispielhaften Schaffens ernten wir noch heute“, sagt Philipp Achammer. „Silvius Magnago war ein Glücksfall für unser Land: Mit ihm an der Spitze der Südtiroler Volkspartei wurde der Weg der Autonomie eingeschlagen.“ Zähes Verhandlungsgeschick und pragmatische Entscheidungen leiteten Entwicklungen ein, die Südtirol nachhaltig prägten: „Dies führte, vor genau 50 Jahren, zum Zweiten Autonomiestatut. Dieses bildet heute die Grundlage für den Minderheitenschutz in Südtirol.“

Silvius Magnago war bis 1989 Landeshauptmann, bis 1991 Obmann der Südtiroler Volkspartei. 1992, also vor 30 Jahren, ein weiterer wichtiger Meilenstein: Der jahrzehntelange Streit zwischen Österreich und Italien über die Südtirol-Frage wurde formell beigelegt. „Unter Landeshauptmann Luis Durnwalder wurde die Autonomie dann ständig weiterentwickelt; sein Nachfolger Arno Kompatscher führt dies jetzt fort“, unterstreicht Philipp Achammer. „Dieses Erbe von Silvius Magnago ist für uns Auftrag: auch die Autonomie zu schützen und sie zu verteidigen.“

„Wir werden an der Autonomie-Geschichte konsequent weiterschreiben: Sie schützt uns als deutsch- und ladinischsprachige Minderheit in Italien – sie ermöglicht aber auch ein solidarisches, friedliches Zusammenleben aller in unserem Land lebenden Menschen, unabhängig von deren sprachlichen Zugehörigkeit“, erklärt Philipp Achammer. Die bisherige Geschichte lehre uns, dass die hart errungenen Bestimmungen auch heute noch nicht selbstverständlich sein dürfen. Die Autonomie bleibe auf jeden Fall das Zukunftsmodell für Südtirol, an dem die Südtiroler Volkspartei festhalte. „Dabei werden wir uns weiter am Weitblick von Silvius Magnago orientieren.“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "SVP erinnert an den “Vater der Autonomie” Silvius Magnago"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
1 Monat 3 Tage

Dr.Silvius Magnago würde sich heute buchstäblich im Grabe umdrehen,wenn er die aktuelle  heutige SVP erleben müsste!!! 

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 3 Tage

…die heutige SVP hat mit jener in Magnagos Zeiten schon gar nichts mehr gemeinsam…
🤪

Staenkerer
1 Monat 3 Tage

jo, der routiert tog und nocht ba de erben! do hilf koan scheinheiliges erinnern!

diskret
diskret
Tratscher
1 Monat 3 Tage

So ein sauhaufen wird er denken in seiner Partei .
Nur Macht Geld und freundelwirtschaft .

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Tratscher
1 Monat 3 Tage
Viel Bla Bla und Pathos, aber im Grunde nur Bullshit. “Die Früchte seines beispielhaften Schaffens ernten wir noch heute.” …”und ruhen uns darauf aus”, hätte Achammer noch hinzufügen können. „Unter Landeshauptmann Luis Durnwalder wurde die Autonomie dann ständig weiterentwickelt; sein Nachfolger Arno Kompatscher führt dies jetzt fort“,  …indem er was tut? Autonomiepolitisches Versagen auf ganzer Linie! Thema Strom? “Jaaaaa, da können wir leider nix tun, weil das Stromnetz an Rom gekoppelt ist.” Thema Maskenpflicht an Schulen? “Jaaaa, da können wir leider nix tun, weil Rom entscheidet.” Thema Wolfsmanagement? “Jaaaa, da sind uns leider die Hände gebunden.” Sonstige Themen? “Jaaaa, da… Weiterlesen »
marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Magnago hat die SVP mit Würde vertreten, er war und bleibt ein Idol für das Land. Im Gegensatz zu früher ist die SVP derzeit ein Haufen voller Gier und Neider mit verlogener Politik.

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Magnago würde sich heute im Grab umdrehen

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Jetzt sind ausnahmslos “Versager der Autonomie”, am Werk .

thomas
thomas
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

auch Silvius Magnago war sicherlich kein Heiliger…..

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 3 Tage

thomas das würd ich auch sagen.Hier findet eine Heiligsprechung statt: WOFÜR????

Fantozzi
Fantozzi
Superredner
1 Monat 3 Tage

ormer magnago wenn gwisst hesch in wos fuer a sauhaufen des ols enden werd – friaher wors a ehrensochen heint lei mehr geld und machtgeil olle zam … 

Savonarola
1 Monat 3 Tage

in der Erinnerung bleibt er scheinbar lebendig, aber eure Taten orientieren sich offensichtlich an anderen Maßstäben.

anonymous
anonymous
Kinig
1 Monat 3 Tage

Magnago hat vieles erreicht U würde nicht weich,heute sitzt ein weichei auf dem Thron der die Arbeit von anderen vernichtet

Gamskrucke
Gamskrucke
Neuling
1 Monat 3 Tage

Magnago hätte beim Packet mehr herausholen können, hat sich zu früh mit zu wenig zufriedengegeben

DerTom
DerTom
Superredner
1 Monat 3 Tage

noch A.H. der bestigste wos epes verstond hot

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Magnago würde sich von der heutigen SVP distanzieren.
Schämt euch!

Pidig
Pidig
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Ja, Magniago hat in Rom die Unterschrift gesetzt, die harten Verhandlungen sind wohl einem Alfons Benedikter zu verdanken. Ist der heutigen SVP aber zu verzeihen,weil die jetzige Parteispitze war ja noch nicht geboren u. Zeit zum Protokolle nachlesen haben sie nicht mehr, weil sie müssen ja soooviel für uns Bürger schuften.

wpDiscuz