London will die EU nicht verlassen

Tausende Londoner fordern Unabhängigkeit der Stadt

Freitag, 24. Juni 2016 | 22:15 Uhr

Nach dem Votum für einen Brexit fordern jetzt Zehntausende Londoner einen Verbleib ihrer Stadt in der EU: Über 46.000 Menschen unterzeichneten bis Freitagabend eine Petition auf der Online-Plattform change.org, in der Bürgermeister Sadiq Khan aufgefordert wird, die Hauptstadt für unabhängig zu erklären und ihren EU-Beitritt zu beantragen.

Im Gegensatz zur Mehrheit der Briten haben 60 Prozent der Londoner gegen den EU-Austritt gestimmt. “London ist eine internationale Stadt, und wir wollen im Herzen Europas bleiben”, heißt es in der Petition: “Machen wir uns nichts vor – der Rest des Landes ist anderer Meinung. Deshalb sollten wir, statt bei jeder Wahl künftig passiv-aggressiv gegeneinander zu stimmen, die Scheidung vollziehen und mit unseren Freunden auf dem Kontinent zusammenziehen”. Eine weitere Online-Petition mit dem Titel “London soll Teil der Europäischen Union bleiben” sammelte über 9.000 Unterschriften.

Andere Brexit-Gegner wehrten sich im Netz mit den Hashtag #ScotLond gegen den Austritt aus der EU. Auf Twitter kursierte am Freitag eine Bildkombi, die augenscheinlich eine idyllische schottische Landschaft und die Sykline Londons zeigte – überlagert von den Sternen der europäischen Flagge. “Ich habe schnell ein neues Logo für unser neues Land gestaltet”, schrieb Nutzer Michael Shaw.

Schotten und Bewohner der britischen Hauptstadt hatten mehrheitlich gegen den Austritt aus der EU gestimmt. “Nehmt uns mit!”, schrieb eine Nutzerin aus Gibraltar dazu. Das Foto wurde von vielen Nutzern kommentiert und verbreitet.

Bei dem Referendum hatten am Donnerstag insgesamt knapp 52 Prozent der Briten einen EU-Austritt befürwortet. Neben der britischen Hauptstadt votierten allerdings vor allem Schottland und Nordirland mehrheitlich für einen Verbleib.

Mit Sarkasmus reagierten junge Internetnutzer auf das Altersgefälle bei der Brexit-Entscheidung. “Statistisch sind schon 950 der Brexit-Befürworter gestorben”, schrieb beispielsweise ein Nutzer am Freitag auf Twitter. Ein anderer meinte: “Juchuhhh. Wir sind alle bald tot und es ist die nächste Generation, die leiden wird. Habt einen tollen Tag :)”.

Damit spielten sie auf die Tatsache an, dass mit zunehmenden Alter mehr Briten für den Austritt aus der EU stimmten als dagegen: In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen waren 27 Prozent für den Brexit, bei den ab 65-Jährigen 60 Prozent. Besonders weit verbreitet wurde eine Wähler-Grafik mit dem Satz: “Die ältere Generation stimmte für eine Zukunft, die die Jüngeren nicht wollen.”

Von: apa