Beschlussantrag

Team K: Die Langkofel-Gruppe soll Naturpark werden!

Montag, 10. Oktober 2022 | 11:17 Uhr

Bozen – Nach den Nachhaltigkeitstagen “Sustainibility Days” ist es laut Team K an der Zeit, dass die Landesregierung den Worten auch Taten folgen lässt. “Das Gebiet rund um den Langkofel ist von außerordentlicher Schönheit, ein besonders empfindliches Allgemeingut, das für künftige Generationen erhalten werden muss. Einen angemessenen Schutz kann nur die Errichtung eines Naturparks gewährleisten!”, so der Landtagsabgeordnete Dr. Franz Ploner, Erstunterzeichner eines dahingehenden Beschlussantrags, der in der kommenden Sitzungswoche des Südtiroler Landtags gemeinsam mit einem ähnlichen Antrag der Grünen behandelt wird.

Mit einem Ad-hoc-Beschlussantrag schlägt das Team K vor, einen partizipativen Prozess zu initiieren, in dem die verschiedenen Interessengruppen die Einrichtung eines neuen Landes- Naturparks prüfen können. Die wichtigsten Dolomiten-Massive Südtirols stehen bereits unter diesem besonderen Schutz (Schlern-Rosengarten, Puez-Geisler, Fanes-Sennes-Prags, Drei Zinnen). Es sei an der Zeit, diesen Schutz auch auf diese einzigartige Landschaft auszudehnen. Die Gipfel des Lang- und Plattkofels und ihre Hänge, bis hin zu den Cunfinböden auf der Seiser Alm seien weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Gerade die Cunfinböden seien eine der letzten naturbelassenen Zonen zwischen Seiser Alm und Gröden und damit ebenso absolut schützenswert.

Die Initiativgruppe Nosc Cunfin hat kürzlich einen offenen Brief an die Landesregierung und die Landtagsfraktionen geschrieben, um diesen Vorschlag vorzubringen. „Genauso wie sie, erwarten auch wir uns, dass dieser Appell aufgegriffen wird, gerade von einem Landeshauptmann, der unentwegt von Nachhaltigkeit spricht. In unserem Antrag schlagen wir vor, dass bei einem positiven Gutachten der Arbeitsgruppe, das Projekt anschließend in den betroffenen Gemeinden zur Volksabstimmung gebracht wird”, erklärt Franz Ploner.

Bei der Verwaltung der wunderbaren, aber empfindlichen Landschaft des Landes müsse generationenübergreifend gedacht und geplant werden – und dies nicht nur aus rein ökologischen, sondern auch aus wirtschaftlichen Überlegungen. „Eine übertriebene Ausbeutung unserer Berge und Hänge, der Ausverkauf der Heimat, so wie es gerade vonstattengeht, gefährdet die Schönheit und Integrität und somit auch die zukünftige touristische Attraktivität. Die Schönheit unseres Gebiets ist ein Schatz, den es für künftige Generationen zu bewahren gilt. Dies und nicht weniger bedeutet ‚Nachhaltigkeit‘“, erklärt das Team K.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz