Ist Tempo 130 bald Gescichte?

Tiroler ÖVP und Grüne uneins bei Temporeduktion

Donnerstag, 02. Juni 2022 | 13:28 Uhr

Trotz einer vom Land Tirol und damit eigentlich der schwarz-grünen Landesregierung abgegebenen Stellungnahme zu der von Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) präsentierten Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO), in der eine generelle Temporeduktion auf allen Straßen vorgeschlagen worden war, sind sich ÖVP und Grüne offenbar uneins bei diesem Thema. Die ÖVP bezeichnete den Vorstoß am Donnerstag in einer Aussendung als “ideologiegetrieben”.

In der Stellungnahme, die vom Landesamtsdirektor “für die Landesregierung” unterzeichnet worden war, wird als “zusätzlicher Änderungsvorschlag” angegeben, dass statt den Tempolimits 50/100/130 km/h im Ortsgebiet, auf Freilandstraßen und Autobahnen demnach dort 30/80/100 km/h gelten soll. “Eine Temporeduktion erhöht die Verkehrssicherheit, reduziert den CO2-Ausstoß, mindert die Luft-und Lärmbelastung und spart zudem auch noch Treibstoff”, unterstützte Verkehrslandesrätin und Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) laut einem Bericht der “Tiroler Tageszeitung” (Donnerstags-Ausgabe) den Vorschlag ihrer Verkehrsexperten. Mit dem Koalitionspartner ÖVP soll ebenjener akkordiert sein, hatte es in der “TT” eigentlich geheißen. An Tempo 100 auf der Autobahn sind die Tiroler mittlerweile gewöhnt – schließlich gilt das Limit seit Einführung des “IG Luft-100ers” auf Teilen der Inntal- und Brennerautobahn.

Doch bei der Abstimmung zwischen den Koalitionären dürfte etwas schief gelaufen sein: VP-Verkehrssprecher LAbg. Florian Riedl zeigte in einer Aussendung nämlich “kein Verständnis für die grünen Rufe nach einer generellen Tempo-Reduktion”. Die Tiroler Volkspartei trage dies nicht mit, dadurch würde man im “Bemühen, die Verkehrsbelastung für die Menschen zu reduzieren, keinen Schritt” weitergebracht. Verkehrspolitik dürfe “nicht aus ideologischen Motiven heraus betrieben und Autofahrer dürfen nicht pauschal ausgebremst werden”, meinte Riedl. Wie es dazu gekommen war, dass die Stellungnahme trotzdem im Namen der Landesregierung abgegeben worden war, blieb bisher unbeantwortet.

Aus dem Büro von Felipe wiederum hieß es gegenüber der APA, dass die Stellungnahme vom Verfassungsdienst an die Büros von LHStv. Felipe, Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) sowie die zuständige Beamtenschaft verschickt worden war mit der Bitte um Rückmeldung. Die zuständigen Abteilungen hätten ihre fachliche Beurteilung abgegeben, die vom Verfassungsdienst zusammengefasst und dann ans Klimaschutzministerium übermittelt worden war.

Und der grüne Koalitionspartner ließ auch nach der schwarzen Bremse für die Tempo-Bremse nicht locker. Verkehrssprecher LAbg. Michael Mingler verwies in einer Aussendung auf die “zahlreichen Vorteile” von Tempolimits. “Geringeres Tempo reduziert nicht nur Lärm und Feinstaub, sondern hilft auch dabei, unser Klima zu schützen”, ließ er wissen. Und er spielte auch auf die von der Landesregierung beschlossene “Nachhaltigkeits- und Klimastrategie” an. Diese sehe Geschwindigkeitsbegrenzungen als “sinnvolles Mittel zur Förderung von Fuß- und Radverkehr und zur Erhöhung der Lebensqualität” vor.

Die FPÖ hatte sich – vor dem ÖVP-Dementi – über eine Temporeduktion empört gezeigt: “Denkt eigentlich in der ÖVP und bei den grünen Autohassern noch irgendwer an die Bevölkerung?”, fragte Landesparteiobmann Markus Abwerzger in einer Aussendung. Durch die Maßnahme würde der ländliche Raum ausgedünnt, ein “Massenzuzug in die Ballungszentren” sei die Folge, meinte er. Das Öffi-Netz entspreche zudem nicht dem, “was die Grünen und die ÖVP immer der Bevölkerung vorgaukeln”. Die niedrigeren Tempolimits wären “eine verkehrspolitische Rückkehr in die Neandertaler-Epoche”, sagte Abwerzger.

Eine allgemeine Temporeduktion ist in Gewesslers Entwurf nicht vorgesehen. Mit der Neufassung der StVO sollen Radfahren und Zufußgehen sicherer und attraktiver werden. Zukünftig soll beim Radverkehr unter anderem Rechtsabbiegen bei Rot oder Nebeneinanderfahren möglich sein, fußgängerfreundlichere Ampelschaltungen und neue Regeln an Öffi-Haltestellen sind weitere Neuerungen. Mit Mittwoch hatte die Begutachtungsfrist geendet.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "Tiroler ÖVP und Grüne uneins bei Temporeduktion"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
hello_world
hello_world
Neuling
23 Tage 23 h

Auch Deutschland wird ein Tempolimit einführen müssen, schon jetzt sind die Preise für Benzin und Diesel über 2 Euro, wer schnell fährt verbraucht auch meistens wesentlich mehr.

Hustinettenbaer
23 Tage 23 h

@hello_world
Tempolimit wär sinnvoll. Doch sieht das der F(inanziert) D(urch) P(arteispenden)-Minister bisher anders.

primetime
primetime
Kinig
23 Tage 23 h

Also muss der Staat die Privatpersonen bevormunden weil der Sprit so teuer ist? OK….

Doolin
Doolin
Kinig
23 Tage 21 h

…ungian tuats di…

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 17 h

Die meisten Strecken haben bereits ein Limit. Die Streckenabschnitte, in denen keine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt, sind überschaubar und werden auch kaum genutzt.
Laut Messungen fahren über 95% der Autos mit weniger als 120 km/h.

Ja, man könnte das machen, aber es hätte keine großen Auswirkungen.

Hustinettenbaer
23 Tage 15 h

Es gibt das de-facto-Tempolimit. Staus, Baustellen… Da sind 130 Wunschdenken.

montechristo
montechristo
Grünschnabel
24 Tage 1 h

Schlafe auf der Autobahn in Österreich regelmässig fast ein. Man kann einfach nicht 100 auf der Autobahn fahren, da verliert man jegliche Konzentration auf das Geschehen und macht stattdessen alles andere.. telefonieren, whatsapp lesen uvm 🤣

N. G.
N. G.
Kinig
23 Tage 21 h

Bin für Tempo Limit, der Umwelt halber aber da muss ich dir Recht geben es verleitet viele dazu , sich anderweitig abzulenken. Selbst x mal gesehen..!
Meune Frage ist aber, man stelle such vir, nimand darf mehr als x fahren, wozu stellt man dann Autos her, die schneller sind und warum?

Anja
Anja
Universalgelehrter
23 Tage 14 h

dann solltest du nochmal zur Fahrprüfung oder deinen Lappen frisch ganz abgeben, wenn du nicht in der Lage bist, dich bei 100km/h zu konzentrieren!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
24 Tage 1 h

das bedeutet noch mehr Stau. außerdem brauche ich wenn 100 nur mehr erlaubt ist, keine Autobahn

N. G.
N. G.
Kinig
23 Tage 21 h

Jeder, inklusive mir, ist schon mal weit mehr als 200 über die Autobahn gebrettert, selbst da wo man nicht darf.
Aber, wird man nicht irgend wann gescheiter?

Doolin
Doolin
Kinig
24 Tage 26 Min

…dann schnell aufi über Garmisch, dort ist noch freie Fahrt für freie Bürger…

Hustinettenbaer
23 Tage 23 h

Griaß di, kimm obi 😎.
Hollahüdio !

ahjo
ahjo
Grünschnabel
23 Tage 22 h

Die Landstraßen in Österreich haben schon tempo 100. Wenn das limit auf der Autobahn gesenkt wird, wozu braucht man sie dann denn noch?

Eric73
Eric73
Tratscher
23 Tage 19 h

@ahjo
na dann nimm dir mal eine Landkarte und zähl die Ortsdurchfahrten, Zebrastreifen und Ampeln bei Autobahnen.
dann kommste selbst drauf.

Ich kenne lediglich eine Autobahn mit Ampel – bei Wuppertal

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 17 h

Lies den Artikel. Die Landesstraßen würden auf 80kmh begrenzt.

Über all das kann man reden, nur die 30 in den Ortschaften sind schon arg wenig. 40 kann man aushalten, funktioniert in unseren Städten ganz gut, aber 230 … bis auf ein paar Gebiete im Innenraum sollte man das lassen.
Im Schnitt fährt man eh langsamer als erlaubt. Wenn die Obergrenze dann aber auf 30 begrenzt wird, fährt man im Schinitt dann vielleicht noch 20-25, falls überhaupt.

timetosay
timetosay
Tratscher
23 Tage 23 h

Gilt nur für Verbrenner!

nikname
nikname
Universalgelehrter
23 Tage 21 h

die Strecke Garmisch ist auch eine Alternative, bei Tempo 100 braucht es keine Autobahn.

a unterlandler
a unterlandler
Grünschnabel
23 Tage 15 h

30 isch a kompletter bledsinn. Mit dr 2tn iberturig und mit dr 3tn unterturig. Also nou mear obgase…

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
23 Tage 15 h

darf man nicht einfach mal Spaß haben, muss alles ein Sinn machen. …..Unser Jahrhundert wird als Antispaß-Gesellschaft und eine nix gönnen- Gesellschaft in den Geschichtsbücher eingehen 

Italo
Italo
Superredner
23 Tage 15 h

Jo jo dei Ösis und ba ins auf der Autobohn 130 und dei Ausländer werden olm no drängen und Aufblenden, bledes ….

Doolin
Doolin
Kinig
23 Tage 12 h

…bei die Ösis wird geblitzt und dann muss man blechen…in Italy ist es nur theoretisch…das wissen sogar Auländer…
😜

tom
tom
Universalgelehrter
22 Tage 20 h

den Beifahrer soll mal das Handy Richtung Heckscheibe halten. wirst sehen, wie die lammfromm werden. Video kannst immer noch drehen. Mal schauen wer dann am längeren Hebel sitzt, sollte der Hintermann blöd tun wollen

merlinita
merlinita
Neuling
23 Tage 4 h
Wo kann man denn eigentlich in Tirol noch gross schneller als 100 fahren? Des Stickl von Brenner bis Ibk? Kaum. Odo geahts von Zirl noch Bregenz no? Also eigentlich lei grüne Propaganda? Seit die das IGL 100 (IBK-KU) eingeführt haben fahre ich diese Strecke nicht mehr weil ich die Geschwindigkeit einfach als zu gefährlich erachte, an einem Bus kommt man kaum vorbei, bei LKWs schleicht man auch ewig daneben weil kaum einer von denen wirklich 80 fährt und müde wird man bei dem Tempo auch und man hat dann oft jmd hinten picken dem die Tempolimits egal sind, mir persönlich… Weiterlesen »
wpDiscuz