Zerstörte Häuser in der südukrainischen Stadt Wosnessensk

Tote bei neuen russischen Angriffen in der Ukraine

Samstag, 20. August 2022 | 22:26 Uhr

Russland hat bei neuen Raketen- und Artillerieangriffen in der Ukraine nach Angaben aus Kiew auch Zivilisten und nicht militärische Infrastruktur beschossen. Im Gebiet Donezk seien innerhalb von 24 Stunden 7 Zivilisten getötet und weitere 13 verletzt worden, teilte der Generalstab in Kiew am Samstag mit. “Das Gebiet hat kein Gas, teils kein Wasser und keinen Strom. Die Evakuierung der Bevölkerung wird fortgesetzt.”

Vielerorts seien die russischen Angriffe erfolgreich abgewehrt worden, hieß es. Auch die ukrainische Luftwaffe habe feindliche Stellungen attackiert. Überprüfbar waren die Angaben von unabhängiger Seite zunächst nicht.

In der Stadt Oleksandriwka seien am Samstag neun Menschen in einem fünfgeschossigen Haus durch russischen Beschuss verletzt worden, darunter Kinder, sagte der Gouverneur des südukrainischen Gebiets Mykolajiw, Witalij Kim. Der Generalstab berichtete ebenfalls, das Gebiet Mykolajiw sei massiv mit Raketen beschossen worden. Auch in der südukrainischen und fast vollständig von russischen Truppen kontrollierten Region Cherson bleibe die Lage schwierig, hieß es.

Russland bestätigte in seinem Lagebericht eine Fortsetzung der Angriffe gegen die Ukraine. Im Gebiet Charkiw seien bei Attacken gegen ukrainische nationalistische Einheiten mehr als 100 Kämpfer “vernichtet” worden, sagte Ministeriumssprecher Igor Konaschenkow in Moskau. Dabei seien auch bis zu 20 US-Bürger getötet worden. Von unabhängiger Seite überprüfbar waren diese Angaben nicht. Kiew hatte für ausländische Soldaten eine internationale Legion gegründet.

Insgesamt sprach Konaschenkow von mehr als 800 getöteten ukrainischen Kämpfern innerhalb von 24 Stunden in verschiedenen Regionen, darunter auch im Gebiet Donezk und Dnipropetrowsk. Demnach wurden erneut auch Basen, Militärtechnik, Treibstoff- und Munitionslager zerstört. Moskau behauptete zudem, dass Ende Juli im Gebiet Saporischschja eingesetzte russische Soldaten mit Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus gebracht worden seien. Demnach sollen sie mit einer chemischen Substanz vergiftet worden sein.

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew konnten unterdessen Menschen auf der Prachtstraße Chreschtschatyk im Zentrum am Samstag erbeutete russische Panzer und Militärtechnik sowie andere Kriegstrophäen besichtigen, wie das Internetportal Ukrajinska Prawda zeigte.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Tote bei neuen russischen Angriffen in der Ukraine"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 14 Tage

…für Russen sind zivile Wohnhäuser militärische Ziele…passt gut zu Kriegsverbrechern…

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 14 Tage

@Doolin… Überall wo es Krieg gibt werden auch Wohnhäuser beschlossen… Schau mal nach Syrien es stehen nur mehr wenige Häuser…

Pacha
Pacha
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Kurz nachgedacht……

magari
magari
Superredner
1 Monat 14 Tage

@Orch-idee: In Syrien wurde von den Russen alles Niedergebombt, das ist hier hoffentlich jedem klar …

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 14 Tage

@Orch-idee
…dort haben die Russen trainiert…
🤪

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 13 Tage
@Pacha Das Thema bei diesem Artikel ist der widerliche Angriffskriegs von Putin! Also versuche diese nicht mit anderen Fällen zu rechtfertigen! Deswegen hat Russland hat Afghanistan damals auch ohne Grund überfallen und jahrelang terrosiert! In Syrien hat sich das Volk versucht sich sich von einem Diktator zu befreien. Putin hat in diesem Fall auch Wohngebiet großflächig mit Bomben Blatt gemacht. Serbien hat seine Nachbarländer auch terrosiert ( zur Erinnerung, hunderte männliche Jugendliche erschossen)! Ich möchte trotzdem klarstellen ich bin ganz sicher noch nicht mal im Ansatz ein Freund der USA. Ich halte die USA für SCHEINHEILIG und VERLOGEN. Aber das… Weiterlesen »
bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

FAKE
das Foto “Irak” wurde nicht im Irak aufgenommen, das Foto “Afghanistan” wurde nicht in Afghanistan aufgenommen.

so arbeiten die Amis nicht. Das ist typisch russisch: alles plattmachen, vor allem Wohngegenden.

Philingus
Philingus
Superredner
1 Monat 13 Tage

@Pacha Das „kurze Nachdenken“ war aber dann mit solch einem Beitrag eindeutig zu kurz. Eher so unterbelichtet, wenn man sich das Ergebnis betrachtet …

wpDiscuz