Trump gab im Urlaubsdomizil Auskunft

Trump beharrt auf “Feuer-und-Wut”-Äußerung

Donnerstag, 10. August 2017 | 22:11 Uhr

US-Präsident Donald Trump beharrt auf seiner “Feuer-und-Wut”-Drohung an die Adresse Nordkoreas. Möglicherweise sei diese sogar nicht scharf genug gewesen, sagte Trump am Donnerstag in seinem Urlaubsdomizil in Bedminster (New Jersey). Es sei an der Zeit gewesen, dass jemand für die Amerikaner und die Menschen anderer Nationen aufstehe.

Was Nordkorea über lange Zeit getan habe, sei eine Tragödie und könne nicht länger zugelassen werden. Nordkorea sollte “sehr, sehr nervös” sein, wenn es auch nur an einen Angriff auf die USA denke, sagte Trump. Das kommunistisch regierte Land solle sich lieber zusammenreißen, andernfalls sei es in Schwierigkeiten, wie sie nur wenige Länder erlebt hätten und von denen niemand gedacht habe, dass sie möglich seien. Er wisse das Militär zu 100 Prozent hinter sich, sagte Trump.

Er fügte allerdings auch hinzu, die USA müssten Verhandlungen jederzeit erwägen. Der US-Präsident zweifelte an, dass die jüngst ausgesprochenen UNO-Sanktionen den erwünschten Effekt haben würden. Trump sagte, er glaube, dass China in dem Konflikt deutlich mehr tun und den Druck auf Nordkorea erhöhen werde.

Gefragt, was die USA noch mehr tun könnten als “Feuer und Wut”, sagte Trump: “Wir werden sehen.” Ohne Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un beim Namen zu nennen, sagte Trump: “Er hat die Welt lange genug herumgeschubst.” Gefragt, ob er an einen sogenannten Präventivschlag denke, sagte Trump: “Darüber reden wir nicht. Ich mache das nie.”

Nordkoreas Militärführung hatte demonstrativ unbeeindruckt und mit Spott auf die jüngsten Drohungen Trumps reagiert. “Sachlicher Dialog ist mit so einem Typen bar jeder Vernunft nicht möglich, nur mit absoluter Stärke ist ihm beizukommen”, hieß es vonseiten der Streitkräfte nach Angaben der nordkoreanischen Staatsagentur KCNA.

Weiter heißt es dort, Trump verkenne offensichtlich den Ernst der Lage und der jüngsten Warnungen aus Pjöngjang. Dem nordkoreanischen Militär gehe das “ziemlich auf die Nerven”.

Südkoreas Streitkräfte erklärten, sollte das kommunistische Nachbarland seine “Provokationen” nicht unterlassen, werde es “die harte und resolute Vergeltung der Alliierten” zu spüren bekommen. Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua kritisierte den verbalen Schlagabtausch scharf. In einem Kommentar hieß es, ohne eine Rückkehr zur Vernunft werde alles noch schlimmer. Nordkorea sollte sein Atom- und Raketenprogramm einstellen, die USA und Südkorea ihre Militärmanöver aussetzen, um an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Auch Japans Regierung rief zur Mäßigung auf, richtete ihren Appell aber ausschließlich an Pjöngjang.

Zuvor hatte Trump Nordkorea offen wie noch kein US-Präsident militärisch gedroht: “Nordkorea sollte besser keine weiteren Drohungen gegen die USA ausstoßen. Ihnen wird mit Feuer und Wut begegnet werden, wie es die Welt niemals zuvor gesehen hat.”

Nordkorea drohte gleichwohl, Mittelstreckenraketen in Richtung auf Guam abzufeuern. Man werde bis Mitte August Pläne fertigstellen, nach denen vier Raketen über Japan fliegen und etwa 30 bis 40 Kilometer vor Guam ins Meer stürzen sollen. Sobald die Pläne fertig seien, werde Präsident Kim Jong-un über das weitere Vorgehen entscheiden. Auf der von 160.000 Menschen bewohnten US-Pazifikinsel befindet sich ein strategisch wichtiger Stützpunkt des amerikanischen Militärs. Gouverneur Eddie Baza Calvo schloss in einer Videobotschaft eine akute Bedrohung aus. Die Insel sei aber auf alles vorbereitet.

Zur atomaren Bewaffnung der USA hatte Trump getwittert: “Mein erster Befehl als Präsident war, das nukleare Arsenal zu erneuern und zu modernisieren. Jetzt ist es weit stärker und kraftvoller als jemals zuvor.” Die “Washington Post” und zahlreiche US-Militärexperten wiesen allerdings darauf hin, dass eine Modernisierung des Arsenals binnen sechs Monaten schlicht unmöglich sei. Seine weltweit beachteten “Feuer und Wut”-Äußerungen hat Trump nach Informationen der “New York Times” nicht vorher mit seinem Stab oder Alliierten abgesprochen, sondern improvisiert.

Nordkorea hatte trotz Verboten des UNO-Sicherheitsrates und Warnungen aus dem Ausland am 28. Juli eine Interkontinentalrakete getestet. Diese hatte nach Berechnungen von Experten eine theoretische Reichweite von rund 10.000 Kilometern. Nordkoreas Staatschef Kim sagte nach dem Test, das Festland der USA sei jetzt in Reichweite. Als Reaktion auf den Raketentest verhängte der UNO-Sicherheitsrat die bisher schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea.

Internationale Kommentatoren sehen eher taktische Manöver hinter den verbalen Attacken. Eine militärische Eskalation halten viele internationale Medien aber eher für unwahrscheinlich.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

41 Kommentare auf "Trump beharrt auf “Feuer-und-Wut”-Äußerung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Superredner
6 Tage 9 h

Trump wird letztendlich nur 3 Möglichkeiten haben und es bleibt zu hoffen, dass seine Berater ein gewichtiges Wort haben und noch einlenken können:

1. Mit Kim-Regime verhandeln (nicht gut nach den Anfeindungen)
2. Den Druck via China erhöhen (auch nicht gut nach den Anfeindungen Trumps via China)
3. Militärische Lösung (war noch nie eine gute Lösung!)
So what Mister President!

elvira
elvira
Tratscher
6 Tage 6 h

4. möglichkeit…endlich obfetzn
durch ihm, sein ego und seine totale unwissenheit wos politik bettrifft dauerts nimmer log und mir befindn ins in 3 wk. und da europa wos trump und a ondere politische sochn betrifft olm in schwonz einziacht sin mir mittlt drin

denkbar
denkbar
Superredner
6 Tage 4 h

@elvira Das wäre Punkt 3 – nur von mir in einer Sprache ausgedrückt 🙂

silas1100101
silas1100101
Superredner
6 Tage 3 h

@elvira mit Hillary Clinton hätten wir schon lange den dritten Weltkrieg. Das musst du bedenken. Trump ist der beste Präsident seit Kennedy!!!!!!!

Sun
Sun
Grünschnabel
6 Tage 3 h

@silas1100101 , uuu du denken musst, Trump hat es geschafft in Rekordzeit einen ernsthafen  Konflikt mit Nordkorkorea anzuzetteln.Das hätte Ms. Clinton unmöglich geschafft.
Trump steht für Schwachkopf.

orso
orso
Tratscher
6 Tage 1 h

@silas1100101 so langsam zweifle ich auch an Trump. Aber Hillary Clinton war auch keine Option.

Mistermah
Mistermah
Superredner
5 Tage 22 h

Was? Nordkorea baut a-Waffen wegen Trump? In 6 Monaten eine stolze Entwicklung der Waffentechnik. Trump reagiert auf Nordkorea nur auf Druck um die militärs und kriegstreiber in den Usa bei Laune zu halten. Dieser Konflikt läuft schon seit Jahren. Jetzt ist er nur akuter, weil Nordkorea sein waffenprogramm zu Reife bringt. Entscheident eingreifen, ohne größeren Schäden, hätten seine Vorgänger gemüsst. Jeden anderen Präsidenten hätte das gleiche Schicksal getroffen.

Mistermah
Mistermah
Superredner
5 Tage 22 h

@orso
Ja leider gabs keine Option. Das wusste man schon vorher. Schuld hat aber die Us Politik, die keinen würdigen Kanditen aufstellte bzw aufstellen wollte. Es braucht einen trottel der am Ende für alles schuld ist.

Antivirus
Antivirus
Tratscher
5 Tage 22 h

denkbar@ eifach , dieser Mann scherzt nicht mit seinem neuen Spielzeug, und das weiß auch Trump ‘s Berater also lass ihn in Ruhe und du hast Ruhe, er hat sich lediglich eine Atombombe besorgt von denen die USA in etwa 1000ende davon besitzt!!!

Tabernakel
5 Tage 21 h

@silas1100101
Und wird enden wie Nixon.

denkbar
denkbar
Superredner
5 Tage 9 h

@Antivirus hmhmhmhmhmhm ?????

denkbar
denkbar
Superredner
5 Tage 4 h

Allein die Mimik und Gestik von Trump sind so primitiv, dass er gar nichts mehr sagen braucht, um ihn als das zu entlarven was er tatsächlich ist.

Fantozzi
Fantozzi
Grünschnabel
6 Tage 3 h

Oanfoch 5 atombomben oiwrfn und a ruah und in 100 jahr hobnmr bauland sem weil bei ins werds zu eng….heint werd zu viel diskutiert und net ghandelt

nikolaus
nikolaus
Grünschnabel
6 Tage 2 h

Es trift mit 5 atombomben nocht ihn Sondern die bevölkerung ! Meinst du der hat keinen arombunker ? Wo der überleben kann!

unter
unter
Tratscher
6 Tage 1 h

@Fantozzi: Denkst du nach, bevor du kommentierst?

Lingustar
Lingustar
Tratscher
5 Tage 23 h

@nikolaus  Der dürfte ihm nicht allzuvbiel nützen, denn da drin hockt er dann für die nächsten 350 Jahre…..  Denn oben geht mit Sicherheit nix mehr 

denkbar
denkbar
Superredner
6 Tage 9 h

Treffen sich zwei, deren Ego so groß ist, dass sie es nicht schaffen wahrzunehmen, dass ihr Egomanenstreit ein dringendes und gefährliches Problem für die Welt werden können. Es werden letztendlich auch unschuldige Menschen sein, die mit dem Leben bezahlen und nicht die beiden Ver-rückt-en.

Mistermah
Mistermah
Superredner
5 Tage 22 h

Verrückt sind die, die Trump als Kandidat aufstellten. Sie sind die wahren Drahtzieher.

denkbar
denkbar
Superredner
5 Tage 9 h

@Mistermah und die die gewählt haben, stehen für jene die auf die Tricks der Populisten hereinfallen

iglabnix
iglabnix
Tratscher
6 Tage 3 h

Nägl mit köpfe mochn un ob mit kim.
China sog net viel sein olle wirtschoftlich obhängig voneinondo

Tabernakel
6 Tage 3 h

Du taugst zum Weltpolitiker – mit Deinen differenzierten Ansätzen.

iglabnix
iglabnix
Tratscher
6 Tage 1 h

@Tabernakel du auch

Antivirus
Antivirus
Tratscher
5 Tage 21 h

so ist es !!! genau deshalb musste sich die US/IS in die zwische positioniert in Süd Korea 😂😂😂und Löcher graben wie ein Wildschwein….

Dagobert
Dagobert
Tratscher
6 Tage 9 h

Die Möpse in Nordkorea zerstören sich selbst.

zombie1969
zombie1969
Superredner
6 Tage 6 h

Bislang waren die USA die einzigen die Atomwaffen gegen Menschen eingesetzt haben.
Kim Jong-un sollte daher gut aufpassen, dass es bei der nächsten Militärparade nicht plötzlich hell wird am nordkoreanischem Himmel.

One
One
Grünschnabel
6 Tage 4 h

Hunde die bellen beissen nicht!

pusteblume
pusteblume
Neuling
6 Tage 3 h

hoffentlich hosch recht….do isch leider in beade olls zuazutrauen. Leider.

denkbar
denkbar
Superredner
5 Tage 9 h

@one – Hoffentlich ist das dann auch so!!!

orso
orso
Tratscher
5 Tage 6 h

One, manche beißen vorher und bellen danach.

traktor
traktor
Superredner
5 Tage 23 h

blast dem dicken junge endlich das licht aus!!!

Lingustar
Lingustar
Tratscher
5 Tage 23 h

Da haben die Amis in Kürze ja eine hervorragende Möglichkeit, mit deren Abfangsystem zu zeigen, was sie drauf haben. Aber wehe, wenn das in die Hose geht…..

Antivirus
Antivirus
Tratscher
5 Tage 21 h

Die haben keines, sonst hätten die nicht die Hosen so voll wegen eines Atomarem Langstrecken Flugzeugs des ewig entfernten Nachbarn 😂😂😂😂😂😂

Mistermah
Mistermah
Superredner
5 Tage 21 h

Naja für die primitive Technik der Nordkoreaner wirds schon reichen. Sind ja weit weg (wie immer) und haben genug Zeit zu reagieren

Tabernakel
6 Tage 3 h
Mistermah
Mistermah
Superredner
5 Tage 19 h

😂 Fakten??? Du glaubst die usa erzählen jedem (Feind) auf welchem Punkt ihr Waffenarsenal steht. Dieser Artikel ist lächerlich und very fake news.
Poste doch mal die Lügen der Frau angela die sie so in den letzten Jahren verzapft hat.

Lingustar
Lingustar
Tratscher
5 Tage 9 h

@Mistermah Um die alle zu posten, dazu ist die Kapazität des Servers zu gering……

Audi
Audi
Tratscher
5 Tage 22 h

Des Eskaliert sowieso , moansch der Dicke Psycho hert au zu provozieren , der feuert jedes Monat a Rakete, bisz eskaliert

ando
ando
Superredner
5 Tage 20 h

…bitte liebe amys! zeigt den klops die grenzen!

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
5 Tage 9 h

man kann sich immer darauf verlassen, dass die amerikaner das richtige tun, nachdem sie alles andere ausprobiert haben

winston churchill

mitredn
mitredn
Grünschnabel
4 Tage 9 h

Er sollet sichs schon guot überlegn, wos er tuot bevor er an Scheiss aufiert!!!
Gel Mister Trump😠

wpDiscuz