Rede Trumps wurde mit Spannung erwartet

Trump brandmarkt in UNO-Rede “Gruppe von Schurkenstaaten”

Dienstag, 19. September 2017 | 22:32 Uhr

US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea, den Iran und Venezuela in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert, auf eine Eskalation der Konflikte mit diesen Ländern aber vorerst verzichtet. “Die Geißel unseres Planeten ist eine Gruppe von Schurkenstaaten”, sagte Trump am Dienstag in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen.

“Wenn die vielen Rechtschaffenen sich nicht den wenigen Gemeinen entgegenstellen, wird das Böse triumphieren”, sagte Trump. Er brandmarkte das isolierte Regime in Nordkorea und drohte ihm mit völliger Zerstörung. “Wenn (Anm. die USA) gezwungen sind, sich selbst oder ihre Verbündeten zu verteidigen, dann haben wir keine Wahl, als Nordkorea total zu zerstören.” Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un bezeichnete er als “Raketenmann auf einer Selbstmordmission”. Das Atomprogramm des Landes stelle eine Gefahr für die ganze Welt dar. Es sei längst überfällig, Kim Jong-un zu konfrontieren. “Keine Nation der Welt hat ein Interesse daran, dabei zuzusehen, wie diese Bande von Kriminellen sich mit Raketen und Nuklearwaffen ausrüstet”, erklärte er.

In der ersten Reihe des Plenarsaals saß die nordkoreanische Delegation und hörte dem US-Präsidenten zu. Allerdings waren es weniger Vertreter als noch bei der Rede des brasilianischen Präsidenten Michel Temer.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel warnte nach der Zerstörungs-Drohung von Trump gegen Nordkorea vor einem Krieg . “Für mich, für die ganze Bundesregierung, gibt es hier nur eine diplomatische, friedliche Lösung dieses Konflikts”, sagte die CDU-Vorsitzende am Dienstagabend auf einer Wahlkampfveranstaltung in Schwerin.

“Alles andere führt ins Unglück, davon bin ich zutiefst überzeugt.” Sie werde sich für eine friedliche Lösung “mit allem (Anm. einsetzen), was ich an Kraft habe”, sagte Merkel. Sie verwies darauf, dass in der UNO-Vollversammlung in New York gerade über Nordkorea diskutiert werde, ohne aber Trump namentlich zu erwähnen.

Trump erklärte unterdessen in New York, dass der Iran ein wirtschaftlich ausgelaugter Schurkenstaat sei, der vor allem Gewalt exportiere. Man könne dieses mörderische Regime nicht so weitermachen lassen. Der Iran müsse endlich die Rechte seiner Nachbarn akzeptieren und sich konsequent gegen jede Form von Terrorismus stellen. Es gebe im Iran viele Menschen guten Willens, die einen Wechsel wollten. Sie müssten endlich gehört werden. Das internationale Atomabkommen mit dem Iran sei einer der schlechtesten Verträge, die jemals abgeschlossen worden seien und eine Erniedrigung für die USA.

Der Iran hat die Rede von Trump scharf verurteilt. “Solche Hassreden gehören ins Mittelalter und nicht ins 21. Jahrhundert”, twitterte Außenminister Mohammad Javad Zarif am Dienstag. Daher sei es für Teheran auch unwürdig, auf diese Rede überhaupt einzugehen.

Der US-Präsident rief auch zu einer vollständigen Wiederherstellung der Demokratie und der politischen Freiheit in Venezuela auf. Das “Regime” von Präsident Nicolas Maduro lasse die Menschen in Venezuela verhungern, sagte er. “Das Problem in Venezuela ist nicht, dass der Sozialismus nur dürftig umgesetzt worden wäre, sondern dass er überzeugt umgesetzt worden ist.” Die Regierung Venezuelas habe ein prosperierendes Land ruiniert. “Die Situation ist völlig inakzeptabel. Wir können nicht danebenstehen und zusehen.”

Venezula warf den USA indes eine “Bedrohung” seiner Souveränität vor und bezeichnete US-Präsident Donald Trump als “rassistisch”. Nach einem Treffen Trumps mit mehreren südamerikanischen Präsidenten erklärte die venezolanische Regierung am Dienstag vor der UNO, sie verurteile “vor den Völkern der Welt die neuen Drohungen gegen die Souveränität, den Frieden und die Stabilität unseres Landes”.

Trump wiederholte in seiner Rede, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. “Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle setzen”, sagte Trump. Genauso sollten es auch andere Staats- und Regierungschefs tun. Mehrfach betonte er das Prinzip der staatlichen Souveränität. “Alle verantwortlichen Staatenlenker stehen in der Pflicht, ihren eigenen Bürgern zu dienen.” Starke und unabhängige Nationalstaaten müssten die Vereinten Nationen zum Erfolg führen. “Wir wollen unsere Art zu leben nicht jedem überstülpen”, sagte Trump. Man wolle aber ein leuchtendes Beispiel für jedermann sein.

Den Vereinten Nationen warf Trump mangelnde Effizienz vor. Der Fokus sei zu oft auf den Prozess und die Bürokratie gerichtet gewesen, nicht auf die Ergebnisse. Er wies darauf hin, dass die USA 22 Prozent des UNO-Etats der mehr als 190 Mitgliedsländer bestritten. “Wenn die UNO alle Ziele erfüllen würden, besonders den internationalen Frieden, wäre es das leicht wert”, sagte Trump. Er hoffe, die UNO könnte eines Tages ein effektiverer und verlässlicher Anwalt für die Ziele von Wohlstand und Frieden sein.

Der US-Präsident nutzte die Rede auch, um seine strikte Flüchtlingspolitik zu rechtfertigen. “Für das, was es kostet, einen Flüchtling in die USA umzusiedeln, können wir zehn in ihrer Heimatregion versorgen”, sagte er. Es sei daher zum Beispiel besser, den Nachbarländern Syriens finanziell zu helfen, die sich um Schutzsuchende aus dem Bürgerkriegsland kümmerten. Trumps Regierung hatte die Zahl der Flüchtlinge, die die USA im laufenden Haushaltsjahr aufnehmen, auf 50.000 reduziert. Sein Vorgänger Barack Obama hatte eigentlich die Zahl 110.000 vorgegeben.

Zuvor hatte UNO-Generalsekretär Antonio Guterres die Generaldebatte eröffnet. Dabei warnte er vor der Gefahr eines Krieges mit Nordkorea. Der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm müsse mit politischen Mitteln gelöst werden, mahnte Guterres vor der Versammlung von rund 130 Staats- und Regierungschefs.

Er appellierte an den UNO-Sicherheitsrat, geschlossen gegenüber Pjöngjang aufzutreten. Nur die Geschlossenheit des mächtigsten UNO-Gremiums werde es ermöglichen, einen diplomatischen Weg für die Lösung der Krise zu finden. Es war die erste Rede des neuen UNO-Generalsekretärs vor dem Forum der Staatenlenker aus aller Welt. Die Generaldebatte der UNO-Vollversammlung dauert die ganze Woche an.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "Trump brandmarkt in UNO-Rede “Gruppe von Schurkenstaaten”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
phantom
phantom
Neuling
1 Monat 4 Tage

Trump go Home!!!!!!!!!

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Wo ist das?

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@Tabernakel – Good old Germany! 😉

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

@denkbar

Ob dem Rassisten bewusst ist, dass alle Amerikaner Migranten sind? Bis auf die wenigen Indianer.

kornfeld
kornfeld
Tratscher
1 Monat 4 Tage

@Tabernakel auser mir sein kuane Migranten weil adam und eva hot sem jo an Pestizid verseichten südtiroler epfel gessen, oder?😁

phantom
phantom
Neuling
1 Monat 4 Tage

super der dritte Weltkrieg steht vor der tür. …….. Politiker…… Weltmacht USA
nichts aus der Vergangenheit gelernt!!!!@

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Wieder so ein Kandidat für den Friedensnobelpreis

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Jep, den bekommst du je mehr tage du krieg führst. Nur Obama ist kaum noch zu toppen

witschi
witschi
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

auf gehts trump, mach schon

Dagobert
Dagobert
Superredner
1 Monat 4 Tage

Ach Trump gib es auf mit den leeren Drohungen, die Rollmöpse in N.K. verstehen deine Sprache nicht, ich bin mir sicher der nächste Raketentest steht unmittelbar bevor.

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Wieso leere Drohungen, ist das nicht Teil der Strategie? Meinst wirklich die wissen nicht was sie tun? hahahahahahahahahahaha

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Ist Teil des Plans. Der Krieg kommt

Neumi
Neumi
Superredner
1 Monat 4 Tage

@Mistermah Zu glauben, dass der Kerl einen Plan hat, ist ein großer Fehler.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Nicht er liebe neumi, nicht er

iglabnix
iglabnix
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Niedo mit nordkorea

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Leider geht der Süden mit unter

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
1 Monat 4 Tage

Na ja, alle böse, nur er ist der beste Präsident aller Zeiten.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Nein ist er mit Sicherheit nicht. Aber das ist genauso gewollt.
Doch hat er das beste gesagt was ich je von einem Staatsmann gehört habe. Als amerikanischer Präsident steht für ihn sein Land an erster Stelle und das sollte für jeden Präsidenten so sein.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
1 Monat 3 Tage

@Mistermah
Den kann man doch nicht ernst nehmen, er sollte sich an einen Psychiater seines Vertrauens wenden.

werner66
werner66
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Man lebt gefährlich als kleines Land, wenn man nicht die selbe Meinung hat wie die größte Militärmacht der Welt.
Die Amerikaner haben schon einmal rund 20% der Koreanischen Bevölkerung ermordet. Das haben die Koreaner nicht vergessen.

Aber wenn es stimmt, dass die in der Lage waren eine Wasserstoffbombe zu zünden, dann sieht das Ganze ein wenig Anders aus. So eine Bombe ist leicht zu transportieren, man braucht sie nur mit einem Fischerboot 50 km vor der Kalifornischen Küste versenken. Der folgende Tsunami dürfte etwa 300 Meter hoch sein.

dunkler voter
dunkler voter
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

der_Boss
der_Boss
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Fake News

Nathan
Nathan
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Höchste Zeit wenn jemand den kleinen Dicken in die Schranken weist!

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Eben, war genua in sem statt is ganze Land zu vernichten

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Das fasst es kurz und gut zusammen:

“Von Rassismus nicht weit weg Trump erklärt den Vereinten Nationen die Welt”
“Die Lösungen, die er anbietet, basieren auf kriegerischer Abschreckung, kultureller Abgrenzung und Stillstand.”

http://www.n-tv.de/politik/Trump-erklaert-den-Vereinten-Nationen-die-Welt-article20041952.html

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Rassismus?

DMH
DMH
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Wenn er wirklich wellat, war der schun long ohne groaßn tamtam verraump, ds isch lei a riskante show.

honsi
honsi
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Die Geopolitik lässt grüßen. Ich würde jeden einmal empfehlen das Buch Nordkorea von Rüdiger Frank zu lesen, einer der wenigen der Nordkorea des öfteren bereist hat. Oder das Buch von Zbigniew Brzezinski(Sicherheitsberater vom Ex Präsidenten Carter) Die einzige Weltmacht.   
Dass es in diesem Konflikt im Grunde um China geht ist den meisten nicht klar.

Vieldenker
Vieldenker
Tratscher
1 Monat 4 Tage

gibt es diese Bücher noch im Handel? würde mich interessieren

honsi
honsi
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

über die athesia bestellbar

kornfeld
kornfeld
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Ein guter Präsident!! Vielleicht einer der besten. Da müssen renzi und Merkel noch sehr viel lernen. Ihr könnt in 5 Jahren mal die wirtschaftliche Situation vergleichen und werdet sehn was ein guter Präsident ausmacht.

kornfeld
kornfeld
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Bitte eingreifen Mr. Präsident!!!
Die restlichen sesselfurzer unternehmen in 10 Jahren noch nix… Nr. 1 beim nix tun .erkel Nr. 2 .enzi

oha
oha
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

jojo, er mocht sowieso nix! viel zu gewagte aktion

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
1 Monat 4 Tage

solange die usa mit russland, china, japan nicht einig sind, passiert nichts. das weiß kim jong-un und droht weiter

wpDiscuz