Immer wieder neue Dubiositäten aus dem Hause Trump

Trump diktierte Sohn offenbar Statement zu Russland-Kontakt

Dienstag, 01. August 2017 | 08:05 Uhr

US-Präsident Donald Trump hat laut “Washington Post” persönlich seinem ältesten Sohn eine Stellungnahme diktiert, welche die Öffentlichkeit hinsichtlich seines Russland-Kontaktes zunächst in die Irre führte. Wie die Zeitung berichtet, formulierte Trump am 8. Juli an Bord der Air Force One auf dem Rückflug vom G-20-Gipfel das Statement zu einem Treffen seines Sohnes mit einer russischen Anwältin.

Bei dem Treffen mit Natalia Weselnizkaja im Juni 2016, an dem auch Trumps damaliger Wahlkampfleiter Paul Manafort und sein Schwiegersohn Jared Kushner teilnahmen, sei “in erster Linie über ein Programm zur Adoption russischer Kinder gesprochen worden”, hieß es in der ersten Stellungnahme von Donald Trump junior. “Das war kein Wahlkampfthema zu dieser Zeit, und es gab keine Wiederholung.”

Unter wachsendem öffentlichen Druck veröffentlichte Trump junior danach dann aber eine Reihe von Emails, die zeigten, dass er sich in Wahrheit auf das Treffen mit der Anwältin einließ, um aus angeblich offizieller russischer Quelle belastendes Material über die damalige Präsidentenschaftskandidatin und Rivalin seines Vaters, Hillary Clinton, zu erhalten.

Diese Mails waren der erste konkrete Beleg dafür, dass das Trump-Team bereit war, russische Hilfe im Wahlkampf in Anspruch zu nehmen. Der Präsident sprang daraufhin seinem Sohn zur Seite und sprach von einer politischen “Hexenjagd”. Mit den Russland-Kontakten des Trump-Teams befassen sich das FBI, mehrere Kongressausschüsse und Sonderermittler Robert Mueller. Dabei steht auch der Vorwurf der Justizbehinderung durch den Präsidenten im Raum.

Kommenden Mittwoch sollen nun Trumps ältester Sohn und sein früherer Wahlkampfleiter Manafort vor dem Justizausschuss des Senats aussagen, wie das Gremium mitteilte. Dabei soll es um das Treffen von Trump junior und Manafort mit der russischen Anwältin Natalia Weselnizkaja im Juni 2016 gehen.

Der Sohn des US-Präsidenten hatte zugegeben, sich in der Erwartung mit der russischen Anwältin getroffen zu haben, belastendes Material über die damalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zu erhalten.

Auch Kushner, der Schwiegersohn und Berater des Präsidenten, hatte an dem Treffen teilgenommen. Er soll bereits am Montag hinter verschlossenen Türen vom Geheimdienstausschuss des Senats befragt werden, wie sein Anwalt dem Sender CNN sagte.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Trump diktierte Sohn offenbar Statement zu Russland-Kontakt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ivo815
ivo815
Universalgelehrter
16 Tage 19 h

Wer beherrscht die Lüge besser, als Vater-Trump in Person?

iglabnix
iglabnix
Tratscher
16 Tage 18 h

Die merkl!

Tabernakel
16 Tage 10 h

Der Lang.

speckbrot
speckbrot
Tratscher
16 Tage 19 h

Ja und? Sämtliche EUdSSR Politiker und Systemmedien sind Marionetten und Sprechpuppen der Globalisierer. Wieder einmal ein billiges Ablenkungsmanöver, und viele fallen drauf rein..

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
16 Tage 17 h

😂😂 
… herrlichstes Kabarett, diese Ausreden … 
danke dafür 🙂 

Tabernakel
16 Tage 10 h

Du sollst Deine Aluhut doch immer aufbehalten!

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
16 Tage 17 h

Tja, das muss er ja, will er genau mitbestimmen was Sohnemann sagt … schließlich ists bei dem ein wenig “komplizierter” ihn zu feuern 😉 

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
16 Tage 18 h

…ist ja schon eine lustige Operette… 😂

wpDiscuz