Trump wiederholte seinen Wahlbetrugsvorwurf

Trump hält erste Großkundgebung seit Ende seiner Amtszeit ab

Sonntag, 27. Juni 2021 | 07:02 Uhr

Fünf Monate nach dem Ende seiner Amtszeit hat der frühere US-Präsident Donald Trump erstmals wieder eine Großkundgebung abgehalten. Der Republikaner trat am Samstagabend (Ortszeit) in Wellington im Bundesstaat Ohio unter dem Motto “Safe America!” – “Rettet Amerika!” oder “Amerika retten!” – vor tausende Anhänger. In seiner Rede wiederholte er seinen vielfach widerlegten Vorwurf, bei der Präsidentschaftswahl im November habe es Wahlbetrug gegeben.

Seinem Nachfolger Joe Biden warf er vor, “unsere Nation vor unseren Augen zu zerstören”. Die Polizei bezifferte die Zahl der Teilnehmer an der Kundgebung auf rund 20.000. Viele von ihnen trugen T-Shirts und Baseball-Kappen mit Aufschriften wie “Make America Great Again” (Amerika wieder groß machen) oder “Trump 2024 – Weil Amerika nie zu großartig sein kann”.

Trump hat wiederholt mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur 2024 geflirtet – bisher aber nur Andeutungen gemacht. Trotz der Rufe seiner Anhänger in Wellington nach “vier weiteren Jahren” Trump äußerte sich der Republikaner auch in seiner 90-minütigen Rede am Samstag nicht eindeutig zu seinen politischen Zukunftsplänen.

Vor seinen jubelnden Anhängern sagte Trump, die Republikaner würden bei den Kongresswahlen 2022 die “radikalen Demokraten” besiegen und die Mehrheit in Repräsentantenhaus und Senat zurückerobern. 2024 dann solle das Weiße Haus zurückerobert werden. Bidens Regierung sei eine “totale Katastrophe”.

Auch seine Vorwürfe gegenüber Deutschland wiederholte Trump. Deutschland zahle Russland “Milliarden Dollar” für die Ostsee-Pipeline Nord-Stream 2, lasse sich aber zugleich von den USA vor Russland schützen. Er “möge” Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), “aber sie ist tough und sie ist smart und sie nutzt die USA aus”.

Der nach der Kapitol-Erstürmung vom 6. Jänner auch in den eigenen Reihen in die Kritik geratene Ex-Präsident festigt seine Macht bei den Republikanern, indem er loyale Parteifreunde unterstützt und Kritiker offen attackiert. In Wellington stellte Trump sich hinter seinen Ex-Berater Max Miller, der bei den Vorwahlen der Republikaner für die Kongresswahlen 2022 in einem Wahlkreis in Ohio den Abgeordneten Anthony Gonzalez herausfordert. Gonzalez war einer von nur zehn konservativen Abgeordneten, die nach der Kapitol-Erstürmung für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gestimmt hatten.

Trump war nach seiner Wahlniederlage gegen Biden am 20. Jänner aus dem Präsidentenamt ausgeschieden. Der 75-Jährige hat seine Wahlniederlage bis heute nicht eingeräumt.

Der nach der Kapitol-Erstürmung von Online-Plattformen verbannte Ex-Präsident hat seit dem Ende seiner Amtszeit zwei größere Reden gehalten, im Februar bei der Konservativen-Konferenz CPAC in Orlando im Bundesstaat Florida und Anfang Juni bei einem Treffen seiner Republikaner im Bundesstaat North Carolina.

Nun hielt er erstmals wieder eine Großkundgebung wie bei den Wahlkämpfen 2016 und 2020 ab. Es soll der Auftakt einer ganzen Reihe solcher Veranstaltungen sein. Am kommenden Mittwoch wird Trump zudem mit dem texanischen Gouverneur Greg Abbott die Grenze zu Mexiko besuchen. Ein harter Kurs in der Einwanderungspolitik war eines der Markenzeichen von Trumps Präsidentschaft.

Trump genießt bei der konservativen Basis nach wie vor großes Ansehen. “Ich liebe Donald Trump, den besten Präsidenten der Vereinigten Staaten”, sagte die 57-jährige Laura Benas am Samstag bei der Kundgebung in Wellington. Sie zeigte sich überzeugt, dass Trump die Wahl vom 3. November gewonnen habe und durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden sei.

“Die Korruption ist in der US-Regierung so tief verankert, dass ein Nicht-Politiker (Trump) wirklich keine Chance hat”, sagte Benas. Sie hoffe, dass Trump 2024 erneut antrete.

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Trump hält erste Großkundgebung seit Ende seiner Amtszeit ab"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Eine Wiederwahl Trumps wäre das schlimmste was der Menschheit passieren würde, das wäre ein Rückschlag mach dem anderen, alles was zur Zeit einiger Massen zurecht gebogen wird, würde wieder für viele viele Jahre zurück geworfen….

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Ganz im Gegenteil: Den USA könnte nichts Besseres passieren, als Trump erneut als Präsidenten zu haben.

nikname
nikname
Superredner
1 Monat 8 Tage

@PeterSchlemihl
🙈🤦 nie und nimmer, was soll da besser werden !???

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@PeterSchlemihl
De Trump Onhänga missn dechto komische Vögl san, sell gibs jo net onderscht

InFlames
InFlames
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@PeterSchlemihl 
Nichts als billige Provokation!! Oder hast du bezüglich deiner Theorie auch Fakten??

Supergscheider
Supergscheider
Superredner
1 Monat 8 Tage

Um die USA wieder groß zu machen werden viele andere klein gemacht.
Die Rethorik dieser Egomanen ist schier unerträglich,die Aussagen falsch und erlogen , doch das Volk liebt sie,die Helden nach Wild West Manier.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

…die Welt muss das orange Brechmittel noch länger ertragen…
🤪

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Wo ist ein Scharfschütze, wenn man mal einen braucht?

Scherz beiseite, aber dachte mir echt nach seiner Wahl: Das ist der nächste amerikanische Präsident, der ermordet wird. Doch nix da! Der Idiot hat in 4 Jahren so ziemlich alles ruiniert, was es zu ruinieren gibt und Aussagen gemacht, die bei jedem, der bis 3 zählen kann, ein unverständliches Kopfschütteln auslöste. Das lässt darauf schließen, dass viele Amerikaner nicht bis 3 zählen können…

nikname
nikname
Superredner
1 Monat 8 Tage

und leider kommen auch hierzulande nicht wenige bis 3 😆

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 7 Tage

NaSell, dann wundern sie sich, wieviel minus sie bekommen. Schrecklich.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 8 Tage

Um es mal mit Comissioner Gordon’s leicht abgeänderten Worten zu sagen: “Trump ist nicht der Präsident, den sie brauchen, sondern der Präsident, den sie verdienen”.

IceCold
IceCold
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

I ❤️ Trump!!!!

Offline
Offline
Kinig
1 Monat 8 Tage

Ist die “Sommerpause” im nordamerikanischen 🏀 schon wieder vorbei ???

doco
doco
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage


-Peter Schlemihl

war Tramp bei dir auch schon mit einer Gehirnwäsche erfolgreich wie bei vielen Amis es schaut ganz danach aus.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

…schwache Chataktere brauchen irgendeine Führerfigur, der sie nachlaufen können und jeden Blödsinn glauben dürfen, auch wenn jeder normal geistig Ausgestattete sofort erkennen kann, was für Lügen produziert werden…es gibt doch tatsächlich noch Menschen, die das Märchen der gestohlenen Wahl glauben, mit dem der orange Trumpel immer noch hausieren geht…in Deutschland hat man auch mal einem Anstreicher den Endsieg des tausendjährigen Reiches geglaubt…
😝

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Doolin sag das nicht den Salvini-Anhängern

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 7 Tage

Kann DEM nicht endlich jemand den Mund verbieten ?

doco
doco
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

fällt diesen Trottel nicht mehr anderes ein als immer die gleichen Sprüche daherschmettern OK viele wollen gar nichts anderes hören.

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Superredner
1 Monat 7 Tage

Herr Biden scheint mir keine bessere Alternative zu sein. Herr Trump passt gut zum amerikanischen Volk.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Ein gefährlicher Politiker.

wpDiscuz