Syrien bestreitet Einsatz von Giftgas

Trump lässt Militäreinsatz in Syrien offen

Montag, 09. April 2018 | 23:08 Uhr

US-Präsident Donald Trump hält sich nach dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff auf die Rebellenenklave Duma bei Damaskus die Option eines Militärschlags gegen Syrien offen. “Nichts ist ausgeschlossen”, sagte Trump am Montag bei einer Kabinettssitzung auf eine entsprechende Frage. In einer Sicherheitsrat-Sitzung warnte Russland den Westen vor militärischen Reaktionen.

Derzeit werde die Lage analysiert und auch mit den Militärs besprochen. Wahrscheinlich werde er noch am Montag eine Entscheidung treffen. “Wir werden herausfinden, ob es Russland, Syrien, Iran oder alle zusammen waren”, sagte Trump, der von einem abscheulichen Angriff auf Zivilisten sprach.

Trump hatte schon am Sonntag mit Vergeltung für den Angriff in Duma gedroht. Für den C-Waffen-Angriff werde “ein hoher Preis zu zahlen” sein, sagte er. Bei dem Angriff wurden nach Angaben von Zeugen und Hilfskräften 60 Menschen getötet und rund 1.000 verletzt.

Russland hat den Westen vor einer militärischen Reaktion gewarnt. Bewaffnete Angriffe “unter dem lügnerischen Vorwand, sich gegen Syrien zu richten”, würden “schwere Folgen” haben, sagte der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Wassily Nebensja, am Montag bei einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats in New York.

“Wir fordern den Westen auf, seine kriegerische Rhetorik zu unterlassen”, fügte Nebensja hinzu. Moskau habe Washington gewarnt, dass es keine Gefährdung russischer Soldaten auf syrischem Boden dulden werde.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, wiederholte in der Sicherheitsratssitzung die Drohung ihrer Regierung mit einer militärischen Reaktion. “Wir haben den Punkt erreicht, an dem die Welt sehen muss, dass in Syrien der Gerechtigkeit genüge getan wird”, sagte sie. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor eine rasche Antwort auf den mutmaßlichen Giftgasangriff angekündigt. Seine Regierung werde diese Entscheidung innerhalb der nächsten 48 Stunden treffen, sagte Trump am Montag.

Russland stellt hingegen die Echtheit des mutmaßlichen Giftgasangriffs nahe Damaskus, bei dem Aktivisten zufolge mehr als 150 Menschen getötet und rund 1.000 verletzt wurden, infrage. Russische Ermittler hätten keine Belege für einen solchen Angriff gefunden, sagte Nebensja in der Dringlichkeitssitzung. Rebellen hätten den Angriff lediglich inszeniert.

Die Berichte aus der von Rebellen kontrollierten Stadt Duma in Ost-Ghouta über einen Angriff seien “fake news”. Nicht ein einziger Bewohner habe bestätigt, dass ein Chemiewaffenangriff stattgefunden habe. Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) sollten umgehend in die Region reisen, um sich ein eigenes Bild von der Lage vor Ort zu machen, forderte Nebensja. Die russischen und syrischen Truppen würden ihnen Zugang zu der Region ermöglichen.

Den USA und deren Verbündeten Frankreich und Großbritannien warf Nebensja Versagen im Nahen Osten vor. “Was auch immer Sie anfassen, Sie hinterlassen nur Chaos”, sagte Nebensja. Den Regierungen in Washington, Paris und London warf er “Beleidigungen, Erpressung, Sanktionen und flegelhaftes Verhalten” vor. Russland werde auf unentschuldbare Weise und noch stärker als zu Zeiten des Kalten Krieges bedroht. Die Berichte über den mutmaßlichen Giftgasangriff seien der Versuch des Westens, vom Fall des vergifteten russischen Doppelagenten Sergej Skripal abzulenken.

Der UNO-Sicherheitsrat beriet am Montag auf Antrag der USA, Frankreichs, Großbritanniens und sechs weiterer Länder über den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff in Duma. Das Weiße Haus beschuldigte Moskau und Teheran am Montag erneut, für “diese Taten” mit verantwortlich zu sein. “Sie wären nicht möglich ohne ihre materielle Unterstützung”, sagte Pressesprecherin Sarah Sanders. Die syrische Regierung sowie ihre Verbündeten Russland und Iran haben die Verwendung chemischer Waffen abgestritten.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Trump lässt Militäreinsatz in Syrien offen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
dom99
dom99
Neuling
13 Tage 24 Min

Soeben kündigen die U.S.A den Abzug aus Syrien an, und Assad feiert das mit einem Giftgasangriff auf die eigene Bevölkerung…lächerlich
Warum sollte Assad kurz vor seinem Sieg so etwas tun??
Hier wird doch mit allen Mitteln ein Grund provoziert um noch stärker in Syrien zu intervenieren. 

Ich frage mich wann die Welt endlich aufwacht,  wahrscheinlich erst im 3. Weltkrieg.

selwol
selwol
Grünschnabel
12 Tage 23 h

USA= Kriegstreiber

Tabernakel
12 Tage 23 h

Du hilfst ja dabei einen Grund zu konstruieren.

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 21 h

so weit daneben wie du liegt selten jemand. …

typisch
typisch
Universalgelehrter
12 Tage 18 h

wenn assad wirklich mit giftgaß seine zivile bevölkerung tötet, bleibt die frage offen warum seine bevölkerung noch zu ihm hält?

Tabernakel
12 Tage 17 h
dom99
dom99
Neuling
12 Tage 8 h

@Tabernaggl hot a af ols a ontowrt und decht net..komischer typ

andr
andr
Tratscher
13 Tage 21 Min

Die Frage lautet wer hat das Gift Gas eingesetzt wenn ohne Aufklärung reagiert wird dann hat man leichtes Spiel mit solchen Mitteln könnte auch eine Intrige sein

Tabernakel
12 Tage 23 h

Du bist Teil dieser Intrige.

andr
andr
Tratscher
12 Tage 21 h

@Tabernakel
Ich frage mich immer warum du mit deinen Kommentaren die Leute immer persönlich angreifst bist du wirklich so frustriert oder gehen dir deine eigenen Meinungen aus. Keine Angst ich nehme dich schon lange nicht mehr ernst

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 21 h

Trump leg dich nicht mit diesen drei an, du hast mit uns keine Partner, auf die du zählen kannst.
Assad hat gewonnen.

Dagobert
Dagobert
Superredner
12 Tage 23 h

Der ganze Krieg ist abscheulich und Menschenverachtend, unternehmt endlich dsss das Gemetzel in Syrien aufhört, anstatt noch mehr Benzin ins Feuer zu giessen.

zombie1969
zombie1969
Superredner
12 Tage 18 h
Das sich Israel von dem Abschuss der F-15 abhalten lassen würde die Präsenz des Iran in Syrien zu stören, war wohl nicht zu erwarten.  Allerdings könnte es für das syrische Regime noch deutlich enger werden. So haben sich E. Macron und D. Trump darauf verständigt, das am 7.4.2018 in Syrien Chemiewaffen eingesetzt wurden. Nun kommt heute erstmal die Sitzung des Sicherheitsrates und dann wird man sich innerhalb von zwei Tagen nochmal zusammensetzen. In GB mehren sich ebenfalls die Stimmen die sich die andauernden Giftgasangriffe nicht mehr gefallen lassen wollen. Besonders E. Macron hat deutlich mit einem Einsatz nach Giftgasangriffen gedroht… Weiterlesen »
Kurt
Kurt
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

weiß man alles genau? 😊

sepp2
sepp2
Tratscher
12 Tage 17 h

Assad hat fast gewonnen warum sollte er jetzt Giftgas einsetzen?

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
12 Tage 18 h

Der Obama hat damals auch dem Assad mit Vergeltung gedroht. Letzterer hat dann die “rote Linie” überschritten, passiert ist aber nix. (Einige US Soldaten haben damals in den sozialen Medien gepostet dass sie nich Seite an Seite mit dem IS und anderen radikalen Islamisten gegen Assad kämpfen wollten).

Sollte es wirklich zu einem Vergeltungsschlag kommen dann wird man irgendwelches altes Zeug (dass eh bald durch neues ersetzt werden muss) aus den Waffendepots holen und in Richtung Syrien schiessen…

kleinerMann
kleinerMann
Grünschnabel
12 Tage 8 h

Wilde Helden . . .während in Syrien munter drauflos bombardiert wird, wird hier im Westen diskutiert ob es Giftgas war oder nicht !! Zum schämen . .. unternehmt endlich etwas gegen diese Greueltaten. Den Leuten muss geholfen werden und das dringendst !!!!!!!

Supergscheider
Supergscheider
Grünschnabel
11 Tage 18 h

Oh die Befreier stehen vor den syrieschen Toren und wollen die Demokratie und Freiheit bringen so wie in Lybien Vietnam Irak usw.

wpDiscuz