Das Foto des Gipfels: Merkel will auf Trump einwirken

Trump spaltet mit Eklat beim G-7-Gipfel den Westen

Sonntag, 10. Juni 2018 | 19:36 Uhr

Mit einem beispiellosen Eklat hat US-Präsident Donald Trump die seit mehr als 40 Jahren bestehende G-7-Staatengruppe in eine tiefe Existenzkrise gestürzt. Die Europäer reagierten am Sonntag empört auf den nachträglichen Ausstieg Trumps aus der zunächst gemeinsam beschlossenen Abschlusserklärung des G-7-Gipfels in Kanada.

Die internationale Zusammenarbeit könne nicht von “Wutanfällen” abhängig gemacht werden, erklärte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hielt sich zunächst zurück und ließ lediglich erklären, dass das Kommunique für sie weiter gelte. Dafür kritisierten andere führende deutsche Koalitionspolitiker Trump scharf. Außenminister Heiko Maas warf dem US-Präsidenten vor, “unheimlich viel Vertrauen sehr schnell zerstört” zu haben.

Die USA und die sechs anderen G-7-Staaten – darunter die wichtigsten westlichen US-Verbündeten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Kanada – hatten sich bei dem Gipfel in La Malbaie bei Quebec trotz tief greifender Differenzen bei den Themen Handel und Klimaschutz in letzter Minute zu der achtseitigen Abschlusserklärung durchgerungen.

Auf dem Flug nach Singapur zum Gipfel mit dem nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong-un zog Trump dann völlig überraschend per Twitter seine Zustimmung wieder zurück – ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der G-7. Als Grund nannte er “falsche Aussagen” des kanadischen Premierministers Justin Trudeau, den er als “sehr unehrenhaften und schwachen” Gastgeber bezeichnete.

Trudeau hatte am Samstag in seiner Pressekonferenz gesagt, die US-Strafzölle gegen die EU und Kanada, die Trump mit der Wahrung der amerikanischen Sicherheitsinteressen begründet, seien “etwas beleidigend”. Kanada werde seinerseits die USA mit höheren Zöllen belegen. “Denn wir Kanadier sind freundlich und vernünftig, aber wir lassen uns nicht herumkommandieren.”

Trump hatte die Partner bereits vorher düpiert, indem er fünf Stunden vor Ende des Treffens zu dem Nordkorea-Gipfel abreiste, der aber erst am Dienstag stattfindet. Vor seinem Abflug hatte er sich trotz der tiefen Gräben im transatlantischen Verhältnis noch zufrieden gezeigt. Der Gipfel sei “ausgesprochen erfolgreich” verlaufen. Das Verhältnis zu den anderen sechs inklusive Trudeau bewertete er mit der Bestnote 10 auf einer Skala von 1 bis 10. “Das heißt aber nicht, dass ich mit allem einverstanden bin, was sie tun”, fügte er vor allem mit Blick auf den Handelsstreit hinzu. Die EU sei “brutal” zu den USA. “Wir sind das Sparschwein, das jeder plündert, und das hört jetzt auf.”

In der mühsam ausgehandelten Gipfelerklärung kommen die Strafzölle gar nicht vor. Aber es gibt eine Passage zum Handel, die allerdings nicht wesentlich über Gipfelformulierungen aus dem vergangenen Jahr hinausgeht.

Merkel und Macron waren auf dem Rückflug nach Europa, als Trump seinen Ausstieg erklärte. Ein deutscher Regierungssprecher teilte nach Merkels Ankunft in Berlin am frühen Sonntagmorgen nur einen einzigen Satz dazu mit: “Deutschland steht zu dem gemeinsam vereinbarten Kommunique.” Das sahen auch Macron und EU-Ratspräsident Donald Tusk so. Macron griff Trump aber auch direkt an: Wer sich nachträglich von den Vereinbarungen abwende, zeige sich als sprunghaft und haltlos, hieß es in einer Erklärung des Elysee-Palastes.

In Deutschland übernahmen die Chefs der Koalitionsfraktionen die harsche Kritik an Trump. Der US-Präsident habe der “wertebasierten Zusammenarbeit der führenden Wirtschaftsnationen einen schweren Schlag versetzt”, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU). Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles nannte Trump einen Chaoten. “Donald Trump hat im Ergebnis ein Desaster bei G-7 veranstaltet und sich per Tweet von der internationalen Verantwortung verabschiedet.”

Trudeau ließ Trumps Anschuldigungen zurückweisen: “Wir konzentrieren uns darauf, was wir hier bei dem G-7-Gipfel erreicht haben.” Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow legte daraufhin im Fernsehsender CNN nach. Trudeau sei der US-Regierung in den Rücken gefallen, sagte er. Noch schärfer äußerte sich Trumps Handelsberater Peter Navarro: “Es gibt in der Hölle einen besonderen Platz für jeden ausländischen Regierungschef, der in böser Absicht Diplomatie mit Präsident Donald J. Trump betreibt und dann versucht, ihm ein Messer in den Rücken zu rammen, wenn er zur Tür hinausgeht”, sagte er dem Sender Fox News. Trump habe Trudeau einen Gefallen getan, indem er zu dem Gipfel gereist sei, obwohl er wegen des Treffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un wichtigere Dinge zu tun gehabt habe. “Er hat ihm einen Gefallen getan, und er war sogar bereit, dieses sozialistische Kommunique zu unterzeichnen”, sagte Navarro. Trudeau hingegen habe Trump hintergangen.

Zu den G-7 gehören neben den sechs führenden westlichen Wirtschaftsmächten auch Japan. Was der Eklat nun für die Zukunft der Staatengruppe bedeutet, ist noch völlig unklar. Das Format wird schon seit Jahren infrage gestellt. Seit 2008 machen ihm die G-20-Gipfel Konkurrenz, bei denen u.a. auch China und Russland dabei sind. Nur zusammen mit diesen beiden Vetomächten im UN-Sicherheitsrat könne man bei globalen Problemen weiterkommen, sagen G-7-Kritiker.

Russland war 2014 nach zwölfjähriger Vollmitgliedschaft wegen der Annexion der ukrainischen Krim aus der damaligen G-8 ausgeschlossen worden. Trump schlug beim Gipfel im kanadischen La Malbaie vor, das Land wieder aufzunehmen. Chancen auf Erfolg hat der Vorstoß nicht, weil Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada sich offen dagegen aussprachen, sollte es in der Ukraine keine Fortschritte geben. Der neue italienische Premierminister Giuseppe Conte ist allerdings dafür. Eine Wiederaufnahme Russlands ist nur einstimmig möglich.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bisher aber ohnehin kein Interesse daran erkennen lassen, in den exklusiven Club zurückzukehren. Er nahm parallel zum G-7-Gipfel an einer Art Gegenveranstaltung mit Ländern wie China, Iran und Pakistan in der ostchinesischen Stadt Qindao teil.

Er nutzte das Treffen, um Vorwürfe der G-7-Mitglieder gegen ihn zurückzuweisen. Sie hatten Moskau in ihrer Abschlusserklärung dazu aufgerufen, damit aufzuhören, andere Länder zu destabilisieren. “Wir müssen dieses kreative Geschwätz beenden und zu konkreten Fragen echter Zusammenarbeit übergehen”, sagte Putin. Gleichzeitig zeigte er sich offen für ein Treffen mit Trump.

Der chinesische Präsident Xi Jinping rief zu mehr globaler Zusammenarbeit auf. Eine nur auf sich selbst gerichtete und “kurzsichtige Politik der geschlossenen Türen” müsse beendet werden, sagte er – ohne Trump namentlich zu nennen.

Im Jänner übernimmt Macron die G-7-Präsidentschaft. Er wird damit auch die weitere Diskussion über die Zukunft der G-7 steuern. Der nächste Gipfel soll im Sommer 2019 im französischen Badeort Biarritz stattfinden.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

39 Kommentare auf "Trump spaltet mit Eklat beim G-7-Gipfel den Westen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunecka
brunecka
Tratscher
8 Tage 21 h

am unfong seiner amtszeit hobs olla in trump gelobt welch guito präsident der oanmol isch ,itz obbo kemmpas richtig drau welchis … des isch ! Knipst der schmalzlocke is licht aus. . . .

typisch
typisch
Universalgelehrter
8 Tage 20 h

hätte man das bei den vorigen geliebten presidenten auch gemacht wäre so mancher krieg gar nicht entstanden 😀👍

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
8 Tage 19 h

habe noch immer eine Gute Meinung von Ihm.Für die Amis ist Er gut.Er schaut in erster Linie auf s Eigene Land.Das täte Uns hier in Europa auch gut.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

Welche “alle” meinst du denn?

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

@Sag mal Ob er es gut meint oder nicht sei dahingestrellt (in seinem eigenen Fan-Shop werden fast keine in den USA hergestellten Produkte verkauft), aber sollte dem so sein, dann ist er einfach nur ein Dilettant. Bisher hat er den USA nur geschadet.

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
8 Tage 14 h

@brunnecka nicht schlechter als Obama der mehr Kriege geführr hat, als jeder bisherige Präsident und dafür den Friedensnobelpreis bekommt. Natürlich führt dich Trump auf wie ein bockiges Kind, aber immerhin lassen sich die anderen G7 staaten nicht mehr manipulieren wie vom stets korrekten und lächelnden Obama und seinen Ministern. Nichts desto trotz würde ich aich lieber mit einer Persönlichkeit wie Obama zusammensitzen, der ein gutes Gefühl vermittelt obwohl er einem gerade Mist verkaufen will (z.B.ttip…..)

p.181
p.181
Grünschnabel
8 Tage 14 h

@Neumi 

Du glabsch scheinbor olls, wos dir die Medien über ihn täglich auftischn.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
8 Tage 10 h

@p.181 Du hast sicher viel zuverlässigere Informationsquellen als die Medien, wie  z.B. Twitter, Facebook und Internetforen, richtig?

Willst du mir etwa sagen, dass er das Dokument doch unterzeichnet? Haben die Medien gelogen? Willer denn in Wirklichkeit keine Zölle einführen? Na dann bin ich ihnen wirklich auf den Leim gegangen. Wer hätte das gedacht. Dann ist er vielleicht doch nicht ganz so dumm.

enkedu
enkedu
Kinig
8 Tage 10 h

@Sag mal Er ist wohl für die Amis besser als Macron und Merkel für uns. Die fahren die Eu an die Wand. Immer weiter weg von den Bürgern, das macht Trump nicht.

lord schnee
lord schnee
Tratscher
8 Tage 30 Min

@enkedu woher willst du das wissen? was bedeutet seine politik wirklich für das volk? amerika ist inzwischen eine oligarchie. oligarchen wirtschaften und politisieren normalerweise für oligarchen.

lord schnee
lord schnee
Tratscher
8 Tage 21 Min

@typisch du glaubst im ernst, dass trump dem militärisch-industriellen komplex entkommt? amerika ist das einzige land, das die welt in 6 militärische kontrollgebiete aufgeteilt hat. für jedes gebiet werden eigene strategien entwickelt und in jedem gebiet werden militärstützpunkte aufgebaut. amerika macht 40% seiner gewinne mit der waffenindustrie. na dann mal los herr trump zerstören sie das eigene imperium.

Dublin
Dublin
Kinig
8 Tage 22 h

…führt sich auf wie der Lümmel von der letzten Bank… 😁

ivo815
ivo815
Kinig
8 Tage 21 h

Manchild

enkedu
enkedu
Kinig
8 Tage 9 h

@ivo815 Ihr versteht beide nicht, wer das Sagen hat und wer den Anschluss verliert.

Geschichte schreiben die Sieger.

lord schnee
lord schnee
Tratscher
8 Tage 8 Min

nein @enkedu das ist nur eine floskel. seit dem christentum schreiben die opfer die geschichte. das ist die eigentliche revolution des jüdisch-christlichen abendlandes. es liegt an dir die wahrheit zu finden.

a sou
a sou
Tratscher
8 Tage 19 h
Alles so gedreht um Trump schlecht aussehen zu lassen. Wenn man diesen Artikel genauer liest, stellt man schnell fest, dass er gar nicht viel falsch gemacht hat, außer vielleicht das frühe Abreisen und seine “trumplerische” Art, kennt man ja mittlerweile. Er macht lediglich den ganzen Lobbyisten das Leben schwerer, indem er diese “schein-Globalisierung” torpediert, die nur gewissen Großkonzernen dient (Nestle, Bayer & Co). Er will Putin wieder ins Boot holen und geht sogar auf Nordkorea zu, was bis lang keiner der ganzen Schwachmaten im Stande war… warum wohl?  Merkel & Co., statt ernsthaft nachzudenken, verteidigen die bisherigen Zustände, in denen… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

Trump lässt sich selbst schlecht aussehen. Da muss man nicht nachhelfen. Dass auf ihn kein Verlass ist, beweist er alle 2 Stunden aufs Neue.
Er geht auf Nordkorea zu? Gerade ist aus seinem Lager gekommen, die Nordkoreaner würden auf Knien zu Kreuze kriechen. Das nenne ich nicht auf jemanden zugehen.
Und wer hat zuletzt den Nordkoreagipfel platzen lassen wollen?
Wer hat den Konflikt in Israel nochmal so richtig angeheizt?
Nein, man muss ihn wirklich nicht schlecht dastehen lassen, das schafft er schon alleine.

werner66
werner66
Superredner
8 Tage 15 h

Schuld an diesem Desaster haben vor allem die Deutschen mit ihren gigantischen Handelsüberschüssen, die sie aufgrund der niedrigen Lohnkosten in Deutschl. erwirtschaften.
Das macht aber nichts, sie lassen ja die EU dafür zahlen.

a sou
a sou
Tratscher
8 Tage 15 h

@Neumi… genau 🤦‍♂️😂

Tabernakel
8 Tage 12 h

@werner66

Fährst Du einen Lada oder Wolga?

Jo73
Jo73
Tratscher
8 Tage 9 h

@werner66; selten so ein Schmarrn gelesen, wie den von Ihnen. Da kann man nur Kit dem Kopfschütteln. Die deutschen sollen schuldig sein? Die amis haben vor zig Jahren angefangen, das produzierende Gewerbe alles nach China zu verlagern, der Provitgier wegen. Kaum mehr produzierendes Gewerbe gibt es mehr in den Staaten. Und nun sollen die deutschen schuldig sein? Sie plappern auch alles nach, was der Cowboy von sich gibt.

lord schnee
lord schnee
Tratscher
8 Tage 18 Min

a sou was glaubst wohl was das amerikanische imperium im nahen osten und in afrika tut? kolonialisierung 0.2

Antivirus
Antivirus
Superredner
8 Tage 22 h

Super Trump!!!!! allein was solche Veranstaltungen Kosten ist schon der Gipfel schlechthin

Staenkerer
8 Tage 13 h

bis jetz wor: außer spesen nix gewesen … händeschütteln, sich gegnseitig auf de schulter klopfn und lobn und viel geld vebrotn ….
jetz schert oaner aus und tuat nit mit ba den scheinheiligen spielchen und olle …. staunen!
tjo, ende der vorprogramierten unnützen gipfelspielchen ….

Tabernakel
8 Tage 12 h

nixischfix
nixischfix
Tratscher
8 Tage 20 h

eines steht fest: die USA werden sich nach der Ära Trump neu positionieren müssen…

andr
andr
Superredner
8 Tage 20 h

Der allmächtige der die Welt erfunden hat🤑🤑🤑

traktor
traktor
Universalgelehrter
8 Tage 17 h

bravo Trump.
die Medien sind zum kotzen.
schau auf dein Land und dessen Bürger.
bekämpfe die looby Diktatur mit allen mitteln

Leonor
Leonor
Tratscher
8 Tage 14 h

traktor

Findest du richtig, dass der Trump so viele Politiker in seinem Lager gefeuert hat? Trump hat nix gepasst, dass sie eigene Meinung äußern dürfen, sondern nur noch nach seiner Pfeife tanzen müssen?

Tabernakel
8 Tage 12 h

Looby = Tölpel

Was willst Du uns sagen?

p.181
p.181
Grünschnabel
8 Tage 11 h

@Leonor 

Er hot mit de Politmarionetten aufgraumt, de net die Interessen vom Volk vertreten hobn.

Leonor
Leonor
Tratscher
8 Tage 8 h

p.181

Ja aufgeräumt hat er! Aber was ist der Resultat? Die neuen sind gekommen um nach seiner Pfeife tanzen zu lassen, anstatt eigene Meinung zu bilden.

nightrider
nightrider
Tratscher
8 Tage 8 h

@p.181
Die Propaganda scheint bei dir gut zu wirken aber der Trump kann nur gehirnamputierte Zombis um sich gebrauchen die ihm nicht wiedersprechen.

Einheimischer
Einheimischer
Grünschnabel
8 Tage 10 h

Trump = Weltweit größter Affe…
Trump= Der alles darf….
Trump = der Ruin der Welt….
Jeder anderer Meinungen gehört in den Müll….

a sou
a sou
Tratscher
8 Tage 9 h

Noch so ein Meinungsdiktator 🤦‍♂️😂😂

Tabernakel
8 Tage 12 h

Dafür hat Putin ihn bezahlt.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

Natürlich putin manipuliert die ganze Welt. Nichts geschieht ohne dass er seine Finger im Spiel hat. Soll ihm mal einer nachmachen. The best 👍

zombie1969
zombie1969
Superredner
8 Tage 10 h

42 Jahre, in denen man zum Ende die gemeinsame Miene zum schlechten Spiel der Staatsmänner bewundern durfte, in denen über Differenzen der Mantel der Einigkeit geheuchelt wurde, sind vorbei. Wer wahre Kunstwerke von Einfuhrzöllen und Tarifen sehen will, der schaue sich mal schnell in der Market Access database der European Commission auf europa.eu um.

wpDiscuz