Gesprächsstoff gab es reichlich

Trump telefonierte mit Merkel zu Zöllen, China und Russland

Dienstag, 27. März 2018 | 19:45 Uhr

US-Präsident Donald Trump und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel haben am Dienstag unter anderem über den Umgang mit dem umstrittenen Thema Zölle telefoniert. Das teilten das Weiße Haus sowie die deutsche Regierung mit. Beide hätten auch über die Frage einer Zusammenarbeit im Kampf gegen Chinas Handelsverhalten und Praktiken des geistigen Diebstahls diskutiert, erklärte das Weiße Haus.

Laut deutscher Bundesregierung sprach sich Merkel für einen “Dialogprozess” zwischen der Europäischen Union und den USA zur Handelspolitik unter Berücksichtigung des regelbasierten internationalen Handelssystems aus. Die USA hatten die EU vorläufig von den umstrittenen US-Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen. In Verhandlungen soll es nun um die künftige Handelspolitik gehen.

Darüber hinaus ging es bei dem Telefonat den Angaben zufolge um die Krise in Nordkorea und über die Antwort des Westens auf die Politik von Kremlchef Wladimir Putin. Merkel und Trump hätten die gemeinsame Antwort des Westens mit der Ausweisung zahlreicher Geheimdienstleute als “starkes Signal der Einheit gegenüber dem russischen Verhalten” gelobt, teilte das Weiße Haus weiter mit. Die beiden hätten “den Wunsch nach weiterhin enger Zusammenarbeit beider Regierungen” bekräftigt, betonte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert.

Nach Angaben des Weißen Hauses sprach Trump zudem mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in einem Telefonat über China und den Handel. Trump habe mit Blick auf Syrien auch auf eine engere Zusammenarbeit mit der Türkei gedrungen.

Von: APA/dpa/ag.