Trumps Entwurf dürfte im Kongress abgeschmettert werden

Trump will Ausgaben für Militär und Grenzsicherheit erhöhen

Montag, 11. März 2019 | 20:52 Uhr

US-Präsident Donald Trump hat einen 4,7 Billionen US-Dollar schweren Haushaltsentwurf für das Finanzjahr 2020 vorgelegt, der mehr Ausgaben für Rüstung und weniger Geld für Umwelt, Gesundheit und Entwicklungshilfe vorsieht. Nach dem Willen des Weißen Hauses soll der Verteidigungshaushalt um fünf Prozent auf 750 Milliarden US-Dollar (669 Milliarden Euro) steigen.

Dafür will die Regierungszentrale in den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Sozialhilfe Geld streichen, darunter 845 Milliarden bei der Krankenversicherung “Medicare”. Das Budget des Außenministeriums und der Entwicklungshilfeagentur USAID soll um 23 Prozent gekürzt werden.

Trump pocht zudem auf eine Milliardensumme für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko, seinem zentralen Wahlkampfversprechen. Dafür sind in dem Entwurf zusätzliche 8,6 Milliarden Dollar vorgesehen. Ob Trump das Geld bekommt, ist allerdings fraglich. US-Präsidenten legen traditionell eigene Etatentwürfe vor, die aber in erster Linie reine Wunschkataloge sind.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass Trumps Plan in dieser Form umgesetzt wird. Das Haushaltsrecht liegt beim Kongress, und dort haben seit Anfang des Jahres die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Sie haben am Wochenende schon angekündigt, dass sie die Forderungen nach dem Geld für die Mauer nicht mittragen werden.

Wenn sich das Weiße Haus und der Kongress bis Ende September nicht auf einen neuen Haushalt einigen, droht erneut ein Stillstand der Regierungsgeschäfte. Wegen des Streits um die von Trump geforderte Mauer war es vor einigen Wochen zum längsten “Shutdown” in der Geschichte des Landes gekommen. Mehrere Hundert Regierungsmitarbeiter mussten ohne Bezahlung arbeiten oder im Zwangsurlaub ausharren.

Das Fiskaljahr 2020 beginnt im Oktober. Bis dahin muss es eine Verständigung geben. Der jüngste Budgetstreit mündete über den Jahreswechsel in einem fünf Wochen langen Stillstand von Teilen der US-Regierung. Auch dabei ging es um die Mauer – ein Kernversprechen Trumps im Wahlkampf.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Trump will Ausgaben für Militär und Grenzsicherheit erhöhen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Neumi
Neumi
Universalgelehrter
11 Tage 6 h

Weltweit nimmt der Verkauf an Kriegswaffen zu, die USA profitieren am meisten davon. “Friedensbringer” Trump hat’s geschafft. America First!

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
11 Tage 1 h

Making America great again!
(obwohl die Hillary gsagt hat dass das Land schon “great” ist)

denkbar
denkbar
Kinig
10 Tage 7 h

Trotzdem der Kriegstreiber Nr 1, mit der Besonderheit, dass er sich einbildet er sei der neue Messias 😂

wpDiscuz