Trump warnte erneut vor Wahlbetrug

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Donnerstag, 24. September 2020 | 20:51 Uhr

US-Präsident Donald Trump hat es abgelehnt, eine friedliche Übergabe der Macht nach der Wahl im November zu garantieren. “Wir müssen abwarten, was passiert”, sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Ein Reporter hatte ihn zuvor gefragt, ob er bei “Sieg, Niederlage oder Unentschieden” bei der Wahl “hier und heute” eine friedliche Übergabe zusichere. Später ließ das Weiße Haus wissen, Trump werde die Ergebnisse einer freien und fairen Wahl akzeptieren.

In seiner Antwort hatte Trump mit Blick auf die Zunahme der Abstimmung per Briefwahl erneut vor Betrug gewarnt, ohne dafür stichhaltige Beweise vorzulegen. Der Präsident machte deutlich, dass es ohne Wahlbetrug seiner Ansicht nach nicht zu einem Machtwechsel, sondern zu einer Fortsetzung seiner Regierung kommen wird.

Sein Konkurrent um das Präsidentenamt, Joe Biden, sagte in Wilmington in Delaware zu Trumps Aussage: “Er sagt die irrationalsten Dinge. Ich weiß nicht, was ich sagen soll.” Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, kritisierte Trumps Aussage auf Twitter mit den Worten: “So stirbt die Demokratie. Ein Präsident, der so verzweifelt an der Macht festhalten will, dass er sich nicht zu einem friedlichen Machtwechsel verpflichten will.”

Trump hat bereits in der Vergangenheit für Aufsehen damit gesorgt, dass er sich nicht darauf festlegen wollte, ein Wahlergebnis anzuerkennen. So sagte der Präsident im Juli in einem Interview des Senders Fox News auf die Frage, ob er das Ergebnis akzeptieren werde: “Das muss ich sehen.” Im Wahlkampf 2016 hatte Trump gesagt: “Ich werde die Ergebnisse dieser großartigen und historischen Präsidentschaftswahl voll und ganz akzeptieren, wenn ich gewinne.”

Trump ließ am Mittwoch auch durchblicken, dass er sich auch mit juristischen Mitteln gegen eine Niederlage wehren wird. Er gehe davon aus, dass die Wahl im November vor dem Obersten Gericht landen werde, sagte er. Das sei auch der Grund, warum es so wichtig sei, dass das Gremium wieder mit neun Richtern besetzt sei, so Trump, der zur Empörung der Demokraten noch vor der Wahl eine Nachfolgerin für die vergangene Woche verstorbene liberale Richterin Ruth Bader Ginsburg nominieren will.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

29 Kommentare auf "Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paula
Paula
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Lieber Herr Trump,
mit Demokratie hat “dass er sich auch mit juristischen Mitteln gegen eine Niederlage wehren wird” so eine Aussage nichts zu tun.
Die Bemerkung eine Niederlage nicht anzuerkennen zeichnet einen schlechten Verlierer mit wenig Anstand aus.
Sie sollten solche Aussagen nicht leichtfertig treffen und vor allem nicht immer allen Mist, der Ihnen durch den Kopf geht über Twitter verbreiten.
Aber was ich auch schreibe…..Sie handeln es eh als “Fake-News” ab.

Mistermah
Mistermah
Kinig
1 Monat 1 Tag

Wo sagt er dass er eine Niederlage nicht akzeptieren wird, falls die Wahl ordnungsgemäß über die Bühne geht?

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Mistermah Sei nicht so fantasielos. Als alternativer Faktenspezialist findet Trump sicher einen Grund wieso die Wahlen nicht ordnungsgemäß sind. Notfalls war der Mond nicht im richtigen Winkel.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag

@ Mistermah Er sagt, dass er nur verlieren kann, wenn betrogen wird.
Ordnungsgemäß kann er in seinen Augen also keine Niederlage erleiden.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

haha der mistermah …. immer wieder ein grinser wert 🙂
was Neumi sagte …. aber womöglich hat er das auch nicht so gesagt, du wirst uns sicher aufklären können

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

nightrider
da bist bei dem angesprochenen User genau richtig; er ist DER Spezialist dazu.

falschauer
1 Monat 1 Tag

@Mistermah …warum sollte sie dies nicht, nur weil er bereits ahnt, dass sie für in in die hosen gehen wird, zweifelt er diese mal a priori an, so einfach ist das

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 23 h

@Mister…….
Überall sagt er das

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Der 2. Lukaschenko.Wird ihm gleich ergehen wie allen Möchtegern Diktatoren der Welt

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag

Naja, fast. Mehr als 4 Jahre darf er so oder so nicht mehr.
Aber es wurden sehr sehr wenige Präsidenten in der Vergangenheit vor Ende ihrer zweiten Amtszeit abgewählt. Wenn so was mal passiert, ist das verdammt peinlich.

Selbst Nixon ging, bevor man ihn rausschmiss.

pingoballino1955
1 Monat 10 h

Er hat es sogar nötig,seine Nichte um Millionen Dollar zu betrügen,dieser AASGEIER!

inni
inni
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Vielleicht spricht er aus Erfahrung und weiß wie‘s geht … vielleicht ist er selbst durch Wahlbetrug Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika geworden 🤔

Mistermah
Mistermah
Kinig
1 Monat 1 Tag

Sie busch gegen Gore. Siehe Vorwahlen der Demokraten per post. Bis heute noch kein endgültiges Ergebnis. Es sind tausende Stimmzettel nicht angekommen bzw verschwunden.

Mistermah
Mistermah
Kinig
1 Monat 1 Tag

https://www.google.de/amp/s/www.weser-kurier.de/deutschland-welt/deutschland-welt-politik_artikel,-Obama-will-Nachfolger-fuer-toten-Richter-selbst-vorschlagen-_arid,1315243_type,amp.html
Hier Obama dazu. Er sagt es ist laut Verfassung das Recht und auch eine Pflicht des Präsidenten einen Nachfolger eines verstorbenen Richter zu ernennen Dieser Richter muss dann vom Senat auf Tauglichkeit geprüft und bestätigt werden. Es ist auch irrsinnig den obersten Gerichtshof, der im Zweifelsfalle die Wahlen durchbsein Urteil entscheiden muss (siehe Gore vs Bush) in eine mögliche pattsituation zu manövrieren.
https://www.srf.ch/play/tv/news-clip/video/obama-nimmt-stellung-zum-tod-von-richter-scalia-unkomm-?urn=urn:srf:video:f274349b-ee76-48b8-8877-0848a29f6d2d

Spencer
Spencer
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

mir sein 2020 und net 2016. und wos hot des mit den zi tian?? Thema vorfahlt?? 😅

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag
Oha spannend der mistermah. Ja, ich kann mich noch ganz genau an dieses Jahr 2016 und die Richterthematik erinnern, war damals schon gegen die Aussage Obamas. aber hier die 3 essenziellen Fragen zu deinem “objektiven” Statement. – ich lese hier gar nichts davon, wie das dann ausgegangen ist? Wie wurde im Jahr 2016 entschieden? – wurde ein neuer Richter vor oder nach der Wahl ernannt? – wie war hier die Meinung der Republikaner, zu der ja auch Trump gehört? Die Antwort kennst du und ich, hier für alle zum nachlesen: https://www.latimes.com/politics/story/2020-09-21/republicans-flip-flop-rbg-scotus-replacement Und wieder: glaubst du ernsthaft diese einseitige Sichtweise nimmt… Weiterlesen »
Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Der 🏀 ist einfach nur bescheuert…

Dublin
Dublin
Kinig
1 Monat 1 Tag

…der Trumpel lässt es rumpeln…will Bürgerkrieg…
😆

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Bin auf die Reaktion der Trump-Freunde hier gespannt.

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Bist du nicht willig brauch ich Gewalt 🥴🥴🥴🥴

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 20 h

Zu Weihnachten gibt es dort einen Bürgerkrieg!

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 18 h

Nein. Egal was Trump sagt oder macht. Trump ist kein Mann des Militärs und das Amerikanische Millitär wird sich sicher nicht von einem Mann abhängig machen, der keiner von ihnen ist. Das ist schon der größte Unterschied zu anderen Staaten.
Wenn Trump verliert und sich weigert seinen Platz zu räumen, wird er vom Millitär in aller Ruhe aber Konsequent aus dem Weisen Haus hinausbegleitet.

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Mund zu,es zieht

eisern
eisern
Grünschnabel
1 Monat 20 h

Willkommen in der Psychiatrie, bei uns im Krankenhaus gibt es massenhaft Leute mit Realitätsverlust.Die lassen sich behandeln und manchmal hilft es sogar. Der amerikanische Wähler mag keine Realität deshalb braucht Donald Trump keine Sorge haben. Biden ist zu real und langweilig. Entertainer ist er leider nicht.

Guennl
Guennl
Tratscher
1 Monat 18 h

Der setzt Putins perfiden Plan um. Er will die USA ins Chaos stürzen.

Putin hat ihn mit Krediten clever in die Hand bekommen. Trump ist abhängig.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 18 h

Warum Trump so handelt geht aus diesem Bericht klar hervor.

Die Deutsche Bank hat ihm russische Kredite verkauft. ER ist jetzt von Rußland abhängig oder Pleite.

2 Milliarden!

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/trumps-russland-connection-104.html

Sextenersonnenuhr
1 Monat 15 h

🤔 Falls die Republikaner die Wahl gewinnen sollten, ist es dann sicher das kein Wahlbetrug statt gefunden hat ??? Kann genauso sein das seine Anhänger Wahlbetrug begehen damit der Clown im Amt bleibt !?!

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 3 h

was????? das kann nicht sein, ist rein rationell gesehen gar nicht möglich …. ich meine bei den Republikanern könnte das schon passieren, aber Trump? Sicher NICHT 🙂 🙂
Aber eigentlich hätten wir hier ja einen User, der usn genau sagen kann warum genau unter Trump NIE UND NIMMER Wahlbetrug passieren könnte.
Tragisch tragisch

wpDiscuz