Sjewjerodonezk ist derzeitiger Hotspot des Ukraine-Krieges

Ukraine – Kreml hält am 100. Kriegstag an seinen Zielen fest

Samstag, 04. Juni 2022 | 07:35 Uhr

Auch 100 Tage nach Russlands Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar tobt der Krieg in dem Land unvermindert weiter. Der Kreml kündigte am Freitag eine Fortsetzung seiner “militärischen Spezialoperation” bis zum Erreichen aller Ziele an. Russlands Militär meldete weitere Angriffe und die Tötung von Hunderten ukrainischen Soldaten. Auch die ukrainische Führung zeigte sich siegessicher: “Der Sieg wird unser sein”, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Freitag in einem Video.

“Vor genau 100 Tagen sind wir in einer neuen Realität aufgewacht”, sagte der Staatschef. Er beschrieb die Erfahrung des Krieges anhand neuer Wörter, die Ukrainerinnen und Ukrainer hätten lernen müssen. Dazu zählten schreckliche Wörter wie Raketentreffer, Ruinen, Deportation. Ortsnamen seien dazugekommen wie Hostomel, Butscha oder Mariupol, die Namen russischer, ukrainischer und ausländischer Waffensysteme. Aber es gebe auch positive Worte: Wiederaufbau, Rückkehr, Befreiung.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am 24. Februar den Angriff auf das Nachbarland befohlen. Die russische Armee habe damals den Ruf als zweitstärkste der Welt gehabt, sagte Selenskyj. “Was ist von ihr geblieben?”, fragte er: “Kriegsverbrechen, Schande und Hass.” Die Ukraine aber habe bestanden, sie bestehe und werde bestehen.

Die Ukraine werde sich von den “russischen Barbaren” befreien, sagte Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko in einem Selfie-Video, das er am Freitag in seinem Telegram-Kanal veröffentlichte. “Ja, es wird schwierig. Aber ich glaube, dass jeder von uns diese Prüfungen mit Würde überstehen wird. Denn dies ist ein Krieg des Bösen und des Guten. Und Güte und Gerechtigkeit gewinnen immer noch.” Russland führe einen “barbarischen Krieg zur Vernichtung der Ukraine und der Ukrainer”.

100 Tage Krieg seien voller blutiger Schlachten, Verluste und Todesfälle, so Klitschko. “Es ist aber auch eine Zeit des Mutes und der Ausdauer”, so der frühere Box-Weltmeister. “Wir stehen und kämpfen alle zusammen. Jeder an seinem Platz. Wir bewundern unsere Streitkräfte”, sagte er. Die Ukraine sei stärker und erfolgreicher geworden, sagte der 50-Jährige. “Deshalb werden wir gewinnen!”

Die Ukraine hat nach eigener Darstellung etwa ein Fünftel des an die russische Armee verlorenen Gebietes in der umkämpften Stadt Sjewjerodonezk zurückerobert. Dies erklärt der Chef der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, im Fernsehen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Freitagabend berichtete. Die Angaben können von unabhängiger Seite nicht überprüft werden.

Die Ukraine will indes nach Worten ihres Chefunterhändlers erst bei einer stärkeren Position im Krieg gegen Russland an den Verhandlungstisch zurückkehren. Für die Unterbrechung gebe es gute Gründe, solange in der Ostukraine schwere Gefechte stattfinden, sagte Dawyd Arachamija am Freitag im ukrainischen Fernsehen. “Die Verhandlungen sollen fortgesetzt werden, wenn unsere Verhandlungsposition gestärkt ist”, sagte der Fraktionsvorsitzende der Präsidentenpartei Diener des Volkes. Die Ukraine werde vor allem dadurch stärker, “dass die Waffen, die uns von internationalen Partnern ständig versprochen werden, endlich in ausreichender Menge eintreffen”.

Arachamija hatte die Kiewer Delegation in Gesprächen mit Russland in den ersten Wochen des seit 100 Tagen andauernden Krieges geführt. Der Kontakt versandete aber, als nach dem Abzug russischer Soldaten Gräueltaten in Kiewer Vororten wie Butscha bekannt wurden. Präsident Selenskyj will erst wieder verhandeln, wenn russische Truppen sich wenigstens auf die Grenzen von vor dem 24. Februar zurückziehen. Er will auch mit Kremlchef Wladimir Putin direkt sprechen, was Russland bisher ablehnt.

Der Kreml betonte am Freitag, er werde die von ihm so bezeichneten “militärischen Spezialoperation” in der Ukraine bis zum Erreichen aller Ziele fortsetzen. Es seien bereits einige Ergebnisse erzielt worden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Als ein Ziel gilt die komplette Kontrolle über die ukrainischen Gebiete Luhansk und Donezk. Nach Einschätzung britischer Geheimdienste kontrolliert Russland mittlerweile mehr als 90 Prozent der Luhansk-Region. Es sei wahrscheinlich, dass Moskau dort in den kommenden zwei Wochen vollständig die Kontrolle übernehme, hieß es in einem Update des britischen Verteidigungsministeriums.

27 EU-Staaten beschlossen unterdessen das sechste Sanktionspaket gegen Russland, das unter anderem ein weitgehendes Öl-Embargo vorsieht. Durch die am Freitag in Kraft getretenen Sanktionen wird unter anderem die größte russische Bank, die Sberbank, aus dem Finanzkommunikationsnetzwerk Swift ausgeschlossen und es werden mehrere russische Nachrichtensender in der EU verboten. Der wirtschaftlich besonders relevante Boykott gegen Öllieferungen aus Russland zielt darauf ab, im kommenden Jahr auf dem Seeweg kein Öl mehr in die EU zu lassen. Ungarn setzte durch, dass auf Sanktionen gegen das russisch-orthodoxe Kirchenoberhaupt Patriarch Kyrill verzichtet wird.

Von: APA/AFP/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Ukraine – Kreml hält am 100. Kriegstag an seinen Zielen fest"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Calimero
Calimero
Universalgelehrter
24 Tage 7 h

Durchhalteparolen werden der Bevölkerung nicht viel helfen, die Ukrainische Führung muß an den Verhandlungstisch mit Moskau, alles andere wird nicht funktionieren und zieht den Krieg nur in die Länge.

Philingus
Philingus
Tratscher
24 Tage 6 h

Was sie unter „Verhandlungstisch“ verstehen heißt Kapitulation der Ukraine, einem souveränen Staat. Also hören sie auf von „Verhandlungen“ zu schreiben. Das ist pure Heuchelei und letztendlich wollen sie nur das Elend durch die russische Diktatur in anderen freien Staaten!

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 5 h

Ds ich fich heute nur an dieser einen Ausage heute messe, bin ich bei dir.
Den Rest den du sonst so vertrittst, ist… Ohne Worte!

magari
magari
Tratscher
24 Tage 12 Min

Mit Terrorstaaten wie es Russland ist, sollte man nicht verhandeln.

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Grünschnabel
23 Tage 22 h

@cali…
Was bewegt dich so einen Mist zu schreiben ?
Dieser Krieg könnte noch lange dauern
und Menschen wie du sollten wenigstens versuchen über ihren eigenen Tellerrand hinaus zu sehen.
Es ist das Recht der Ukraine sich gegen den Überfall von Russland nach Kräften zu wehren.
Verhandlungen mit Russland sind nahezu
unmöglich weil sie von ihrer Position nicht abdrücken werden .

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 9 h

Nun, wie wird der Krieg enden. Entweder Russland bleibt in den okkupierten Gebieten oder die Ukraine erobert sie mit einer Gegenoffensive zurück. Wieviele Soldaten und Waffen braucht sie dafür?
Was ist wahrscheinlicher.
Wirds ein Stellungskrieg, haben wir in 2 Jahren noch Krieg. Oder, was wahrscheinlich ist, Verhandlungen. Verhandlungen in denen die Ukraine nicht bereit ist Gebiete abzugeben?

https://www.washingtonpost.com/world/2022/05/24/henry-kissinger-ukraine-russia-territory-davos/

Philingus
Philingus
Tratscher
24 Tage 7 h
Warum soll ihrer Meinung nach das angegriffene Land Gebiete abtreten? Um dem Diktator im Kreml mit Namen Putin Lust auf mehr Territorium zu machen? Lust auf noch mehr Krieg, weil es ja schon wieder geklappt hat? Lust auf Terror seiner Truppen in fremden Staaten (Syrien, Belarus, …)? Lust auf Mord, Vergewaltigung und Folter praktiziert von seiner Soldateska? Lust sich und seine Oligarchenclique weiter zu bereichern auf dem Rücken der Bevölkerung in den besetzten Gebiete und Vasallenstaaten? Das wollen sie? Dem Aggressor Russland nur einen Deut nachgeben heißt sich und seine Freiheit aufgeben. Auch dafür kämpfen die ukrainischen Soldaten/Innen für sich… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 5 h

@Philingus Warum ist einer der angesehensten und erfahrenensten Außenminister, zwar ade aber respektiert, der USA dieser Meinung? Nich ich! Betone nochmal, nicht ICH!
Meine Meinungen denken sich nur mit seinen?

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 4 h

@Philingus Welche Gebiete sollte Russland angreifen wenn von der USA erklärtes Ziel ist, Russland derart zu schwächen, dass sie dies auf absehbare Zeit nicht können?
Die USA, DEINE USA, ist aus dem Krieg raus, wenn das erreicht ist und dann interessieren sich die Amis nicht mehr für Putin! Geschweige denn für die Ukraine!

Philingus
Philingus
Tratscher
24 Tage 1 h

@N. G. Warum „meine USA“? In keinster Weise bin ich 100%ig mit dem System USA konform und habe nie dergleichen behauptet. Zudem habe ich die USA auch nicht immer thematisiert, wobei die Äußerungen von ihnen bezüglich den Vereinigten Staaten Phobie-Charakter haben. Sie sollten sich ausschließlich der Bedrohung durch die Diktatur im Kreml widmen. Dann wären sie der Realität deutlich näher gekommen. Und: die Ukrainer/Innen kämpfen für ihre eigene Freiheit – in erster Linie.

N. G.
N. G.
Kinig
23 Tage 11 h

@Philingus Das Thema um den Krieg wird über moralisiert und nur die Wenigsten schaffen es realistischer auf die Sache zu gucken. Genau das stört mich.
Wenn ich der Meinung bin wie übrigens 46% der Deutschen (Politik Trend ARD) das es genug der Waffen für die Ukraine ist dann solltest auch du das anerkennen und nicht so tun wir wenn man ne ganz eigene Meinung hätte oder gar für das System Putin spräche.

Philingus
Philingus
Tratscher
23 Tage 8 h
@N. G. Das Recht mir eine eigene Meinung zu bilden, sollten sie mir schon zustehen. Es orientiert sich halt nicht an Statistiken oder Talkshows, sondern auf einem Werte-Kodex, der aus meiner humanistisch geprägten Entwicklung stammt. Ethik und Moral sind eher in den Vordergrund zu stellen, als einer sogenannten „Realität“ – welche hier allein von einem menschenverachtenden Diktator Putin und seinem geldgeilen Oligarchen-Zirkel geschaffen wurde – auch nur einen Millimeter Platz einzuräumen. Das Kalkül solcher Diktatoren und ihrem Umfeld basiert auf dem Nachgeben der bedrohten Umwelt. Das kann und darf nicht sein, sonst haben wir erneut die 1933er-Jahre. Nur diesesmal aus… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Kinig
23 Tage 5 h
@Philingus Also, Realität ist, anzuerkennen wer z. Z. stärker ist bzw. am längerrn Hebel sitzt und wenn viele glauben durch Sanktionen, die Putin natürlich einkalkuliert hat, für so dumm hällst selbst du ihn nicht, dann muss man damit zurecht kommen. Ob man will oder nicht! Deine Idee der Konfliktlösung bedetet alla fine, Krieg bis zum Ende! Nur, am bitteren Ende und das wird kommen, zahlen für das selbe Ergebnis, Gebiete abzugeben 10.000 de mit dem Leben! Wer wem da seine Meinung nicht respektiert, ist wohl die Frage ! Nochmal erklär ich dir, ich bin mit Meiner , keine Minderheit und… Weiterlesen »
Igbo
Igbo
Grünschnabel
24 Tage 5 h

Sehr nobel von uns die Ukrainer weiter anzutriben und mit Waffen vollzustopfen, dass sie für westliche Interessen draufgehen.
Bringt nichts durchaus zu erwähnen was Putin für ein ars… ist und den starken Mann markieren, währens den anderen ihre Häuser platt gemacht werden.
Jeder der für waffenlieferungen ist, soll sie selber hinbringen und abfeuern und nicht einen Ukrainer das machen lassen

Philingus
Philingus
Tratscher
24 Tage 1 h

Seltsame Logik: was ist den mit den „Waffenlieferungen“ aus Russland, oder vorab das „Manöver“ in Belarus, bevor Putin’s Russland völkerrechtswidrig in die Ukraine einmarschiert ist? Es ist doch äußerst fragwürdig, wenn nur die Unterstützung an die Ukraine kritisiert wird und so mal eben nonchalant die Ursache des ganzen Übels – nämlich Putin – in einem Nebensätzchen mit Wattebäuschchen beworfen wird. Mit jedem Ruf nach einem Ende der Unterstützung der Ukraine lacht sich die Diktatur im Kreml mitsamt seiner ausbeutenden Oligarchen-Pest ins Fäustchen …

magari
magari
Tratscher
24 Tage 13 Min

@igbo: Nicht wir treiben die Ukrainer an. Die Ukrainer treiben uns an, endlich schwere Waffen zu liefern, damit sie ihre Heimat verteidigen können. Was Russland macht ist absolut inakzeptabel, und kann nicht toleriert werden.

traktor
traktor
Kinig
23 Tage 23 h

igpo@
überweiss deinem chef vom kreml schon mal dein erspartes, und überschreib ihm deinen besitz….
und nochmal für dich: den russen muss der gar aus gemacht werden das sie nie mehr auf die idee kommen jemanden anzugreifen!!!!
also die besten waffen für die ukraine- gegen den diktator

Sag mal
Sag mal
Kinig
23 Tage 11 h

@magari IHR schreibt von Heimat verteidigen!!!!!!!Was IT mit ST macht ist aber in Ordnung??????Kämpft erst mal für die Eigene Heimat!!

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
23 Tage 2 h

@Sag mal
Sei doch auch froh das hier in Südtirol Frieden herrscht!!!
So ein dämlicher Kommentar!🤦🏼‍♂️🙄🤢🤮

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
22 Tage 23 h
@Igbo: es steht uns nicht zu, die Ukraine zu bevormunden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Ukraine in Wirklichkeit gar keine Waffen will, sondern diese der Ukraine vom Westen aufgedrängt werden, um Russland militärisch auf ihre Kosten zu schwächen. Das sind Lavrovs Worte. Die Ukraine hat geschichtlich schon lange für Unabhängigkeit gekämpft, von Ukrainern selbst habe ich erfahren, dass kaum jemand Russland angehören will, selbst die russisch sprachige Bevölkerung. Ohne Rückhalt der ansässigen Bevölkerung wäre dieser massive militärische Widerstand gar nicht möglich gewesen, und das bereits in der ersten Phase. Die massiven Zerstörungen im Lande, Deportation… Weiterlesen »
Herrbert
Herrbert
Grünschnabel
24 Tage 3 h

Olle die 0,0 Ahnung haben wie der Papst reden von Verhandlungen. Dazu muß Russland erst gezwungen werden und das geht nur mit modernster Waffengewalt.    Kanzler Scholz sollte sich für sein Verhalten schämen.

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Superredner
23 Tage 23 h

Deutschland hätte die Panzerhaubitzen schicken sollen. Freiwillig, direkt und sofort. Panzerhaubitzen mit grlenkten Geschossen sind das was Russland nicht hat und fürchtet.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
23 Tage 17 h

Heaberty@

Falsch, nicht Putin muss zu erst gezwungen werden, sondern BIDEN!
Erst dann kann es Frieden FUER die Ukraine geben!

Grünschnabel
23 Tage 12 h

@tigre
“Panzerhaubitzen mit grlenkten Geschossen sind das was Russland nicht hat und fürchtet.”
Falsch!
Krasnopol.

Philingus
Philingus
Tratscher
23 Tage 9 h

@ischJOwurscht: Was ist denn jetzt daran „falsch“? Bitte um Erklärung. Putin’s Russland ist einmarschiert. In die Ukraine, einem souveränen Staat. Also: raus mit der Sprache!!!

OrtlerNord
OrtlerNord
Tratscher
23 Tage 6 h

@Tigre.di.montana
gelenkte Geschosse bei der PzArt was ganz neues!!!!
Wie lange braucht man bis jemand das Feuerleitsystem versteht und richtig bedient?

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
22 Tage 21 h
@ischJOwurscht: das ist die klassische Unterstellung, wonach die USA an allem Schuld sind. Meines Wissens haben die USA NICHT das Oberkommando über die russischen Streitkräfte, die weit innerhalb der Ukraine stehen und dort Angst und Schrecken verbreiten. Mir ist auch nicht bekannt, dass Biden die Ukraine gegen ihren Willen zum Krieg nötigt und bei Verweigerung des Krieges mit irgend etwas droht, schon gar nicht mit militärischem Einmarsch, Annektion, Auslöschung, Regimewechsel….das alles kommt nach meinem Informationsstand von anderer Richtung. Und vorab: die USA mögen viele Baustellen haben und für so manche völkerrechtswidrige Invasionen (z.B. Irakkrieg) verantwortlich sein, aber ich bin grundsätzlich… Weiterlesen »
Savonarola
24 Tage 9 h

Slava Ukrainji!

Sigo70
Sigo70
Superredner
23 Tage 23 h

Ein Gruß wie in alten Zeiten🙄

gschaidian
gschaidian
Superredner
24 Tage 1 h
Wir alle wissen gar nichts was wirklich in der Ukraine abgeht. Da geht es nicht um moralisierendes Gerede, sondern um geostrategische Angelegenheiten. Da ist Russland nicht anders als die USA und China. Die haben auch ihre geostrategischen Interessen weltweit. Und was die Ukraine betrifft. Wissen wir was die Bevölkerung im Donbass will? Vielleicht sind sie froh von der korrupten Ukraine wegzukommen und sich Russland anzuschließen. Sind ja großteils russischsprachige Menschen dort. Nennt man Selbstbestimmungsrecht der Völker, das man zwar nicht mit Waffengewalt sondern mit Abstimmungen erreicht. Aber darum geht es ja, sie haben dort schon 8 Jahre Bürgerkrieg wegen dem… Weiterlesen »
magari
magari
Tratscher
22 Tage 21 h

@gschaidian: Ich glaube wir sind schon bestens informiert was in der Ukraine bzw. in der Ostukraine abgeht. Aber frag mal die Russen, wo die Medien vom Staat kontrolliert werden. Hier will man ja den Menschen erzählen man befreit die Ukraine von Nazis … absurd.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
23 Tage 23 h

macht endlich Frieden!!! 🌈🌈🌈🌈🌈🌈

Clown
Clown
Grünschnabel
23 Tage 6 h

Wieso sollte man Frieden machen da kann man ja nichts mehr verdienen

wpDiscuz