Mehrere Tote nach russischen Angriffen in Bachmut (Archivbild)

Ukraine meldet tote Zivilisten bei Angriffen in Bachmut

Dienstag, 25. Oktober 2022 | 15:33 Uhr

In der heftig umkämpften Industriestadt Bachmut in der ostukrainischen Region Donezk sind am Montag nach ukrainischen Angaben sieben Zivilisten getötet und drei weitere verletzt worden. Das gab der Gouverneur von Donezk, Pawlo Kyrylenko, am Dienstag im Messengerdienst Telegram bekannt. In der russisch besetzten Stadt Melitopol im Süden der Ukraine explodierte unterdessen am Dienstag in der Früh eine Bombe.

Die ukrainische Armee meldete, dass die russische Armee in Richtung Bachmut sowie der Stadt Awdijiwka auf dem Vormarsch sei. Donezk ist eine der vier ukrainischen Regionen, die Präsident Wladimir Putin für annektiert erklärt hat und in denen er das Kriegsrecht verhängte.

Russische Truppen wehrten unterdessen nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau ukrainische Angriffe in der Region Cherson im Süden und in der Region Luhansk im Osten der Ukraine ab. Vertreter der von Russland in Cherson eingesetzten Verwaltung bemühten sich demnach um die Evakuierung von Tausenden Einwohnern über den Fluss Dnepr in weiter östlich gelegene Landesteile.

Im Bericht des ukrainischen Generalstabs hieß es am Dienstag früh, in den vergangenen 24 Stunden seien viele Frontabschnitte von russischer Artillerie beschossen worden. Kämpfe habe es bei Bachmut und Awdijiwka im Donbass gegeben. Die russische Truppen bereiteten sich weiter auf eine Verteidigung der von ihnen besetzten Stadt Cherson vor. Unabhängig überprüfbar waren die Militärangaben nicht.

In der russisch besetzten Stadt Melitopol im Süden der Ukraine explodierte unterdessen am Dienstag in der Früh eine Bombe. Das teilte die Stadtverwaltung nach Meldungen russischer Nachrichtenagenturen mit. Der Sprengsatz in einem Auto sei bei einem Geschäftszentrum gezündet worden, in dem auch der örtliche Rundfunk sitzt. Fünf Menschen, darunter Mitarbeiter des Rundfunks, seien verletzt worden.

Melitopol dient der Besatzung als Verwaltungssitz für das Gebiet Saporischschja, das Russland für annektiert erklärt hat. Die eigentliche Gebietshauptstadt Saporischschja ist weiter in ukrainischer Hand.

Die Besatzungsverwaltung sprach von einem Terroranschlag. Belegt wurde das nicht. Zugleich ist bekannt, dass ukrainische Kräfte den Kampf in besetzten Gebieten mit Partisanentaktik fortsetzen. Schon in der Nacht habe es in Melitopol sieben Explosionen durch ukrainischen Beschuss gegeben, meldeten russische Agenturen.

Die russische Besatzungsmacht im Süden der Ukraine stellt unterdessen wie in Cherson auch im Gebiet Saporischschja eine paramilitärische Heimatwehr auf. Deren Einheiten sollten Straßen, Brücken, Bahngleise, Fabriken und Infrastrukturobjekte bewachen, sagte Verwaltungschef Jewgeni Balizki am Dienstag. Notfalls werde die Territorialverteidigung aber auch “in der Abwehr an der Frontlinie” eingesetzt, zitierten ihn russische Agenturen.

In der Heimatwehr seien bereits existierende Gruppen im Gebiet Saporischschja zusammengefasst worden, sagte Balizki, ohne diese zu nennen. Im benachbarten Gebiet Cherson war die Gründung der Territorialverteidigung am Montag bekanntgegeben worden.

Russland hat die zwei ukrainischen Gebiete, die es gar nicht vollständig kontrolliert, für annektiert erklärt. Durch das von Präsident Wladimir Putin verhängte Kriegsrecht können die dort lebenden ukrainischen Männer für den Kampf gegen die eigenen Landsleute mobilisiert werden. In beiden Gebieten befürchtet die Besatzung baldige Gegenangriffe der ukrainischen Armee.

Das US-amerikanische Institut für Kriegsstudien (ISW) wies unterdessen darauf hin, dass russische Luftangriffe mit Raketen, Marschflugkörpern und Drohnen in den vergangenen Tagen stark nachgelassen hätten. Dies sei vermutlich auf Munitionsmangel zurückzuführen. Auch sei der Effekt dieser Bombardements begrenzt gewesen, hieß es.

Wegen des Rückgangs wurde in der Ukraine seltener Luftalarm ausgerufen. In der Hauptstadt Kiew gab es am Sonntag und Montag je einmal kurz Alarm. Nach einer ruhigen Nacht auf Dienstag wurde für Kiew und das Umland am Dienstagvormittag Luftalarm ausgelöst.

Wegen der Schäden am Stromnetz durch russischen Beschuss wurde in allen ukrainischen Regionen am Dienstag erneut stundenweise der Strom abgeschaltet. Der Energieversorger Ukrenerho begründete die zeitlich gestaffelten Beschränkungen damit, dass die Belastung der Netze verringert und die Energiesysteme stabilisiert werden sollten. Verbraucher wurden aufgerufen, besonders während der Spitzenzeiten morgens und abends Strom zu sparen. Waschmaschinen und Heizungen sollten möglichst nur nachts laufen, unnötige Lichtquellen abgeschaltet werden.

Von: APA/dpa/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Ukraine meldet tote Zivilisten bei Angriffen in Bachmut"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 1 Tag

…Russia go home…

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 19 h

Hat es diesen slogan nicht vor jahren mit anderen namen gegeben?

Goennenihrwichtigtuer
1 Monat 4 h

Na bei sprachforschungen kam raus dass die 3 Worte exklusiv grade erst erfunden wurden..

Zugspitze947
1 Monat 1 Tag

Haha : Terroranschlag ? was ist DAS was sie Russen seit 24 .Februar in der Ukraine machen ? 😢👌

wpDiscuz