Ukrainischer Präsident per Video bei Wiederaufbau-Konferenz in Lugano

Ukraine will Wiederaufbau mit russischem Geld

Montag, 04. Juli 2022 | 16:27 Uhr

Die ukrainische Regierung will den Wiederaufbau ihres kriegszerstörten Landes zu einem großen Teil mit russischem Geld finanzieren. Nötig seien nach Schätzungen mindestens 750 Milliarden Dollar (knapp 720 Milliarden Euro), sagte Regierungschef Denys Schmyhal am Montag bei der ersten großen Wiederaufbau-Konferenz in Lugano in der Schweiz. Der Wiederaufbau sei eine “gemeinsame Aufgabe der zivilisierten Welt”, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj per Videoschaltung.

“Diese Konferenz kann zum ersten großen Schritt für den historischen Sieg der demokratischen Welt werden”, meinte Selenskyj. Er sagte nach Angaben des Übersetzers: “So lange es Ruinen gibt, geht der Krieg weiter. So lange der Aggressor glaubt, er könne die Grundlagen des Lebens zerstören, gibt es keinen Frieden”.

Herangezogen werden sollten für den Wiederaufbau der Ukraine die rund 300 bis 500 Milliarden Dollar Vermögenswerte des russischen Staates und von Oligarchen, die weltweit eingefroren seien, sagte der ukrainische Regierungschef Schmyhal. Sein Land habe schon Infrastruktur im Wert von 100 Milliarden Dollar verloren.

Juristen betonen dagegen, wie schwierig es ist, eingefrorene Vermögenswerte zu konfiszieren und auszugeben. Nötig wären unter Umständen Urteile vor internationalen Gerichten. Oligarchen müsste eine direkte Verantwortung für Beiträge zum Kriegsgeschehen nachgewiesen werden.

Schmyhal präsentierte rund 1.000 Vertretern von Geberländern sowie internationalen Organisation und Finanzinstitutionen einen Hunderte Seiten dicken Wiederaufplan. Die Ukraine strebe ein Wirtschaftswunder an, sagte er, und zähle auf Partner, die nicht nur Geld, sondern vor allem Expertise für “smarte Städte” beisteuern können. Einzelne Länder sollten sich in einzelnen Regionen engagieren und dort den Wiederaufbau nach modernsten Standards voranbringen.

Er appellierte an Partnerländer, die dringendsten Reparaturen trotz Kämpfen sofort in Angriff zu nehmen, etwa Wasserversorgung und Brücken.

“Wir brauchen Investitionen, sonst bricht die Wirtschaft komplett zusammen und dann würden wir die wichtigste Säule für den Wiederaufbau verlieren”, sagte Markus Berndt, bei der Europäischen Investitionsbank (EIB) geschäftsführender Direktor der Abteilung EIB Global, der dpa. Die Grundversorgung mit Wasser, Abwasser Energie und digitaler Vernetzung müsse umgehend wieder hergestellt werden, auch auf die Gefahr hin, dass etwa eine Wasserleitung erneut zerstört werden könnte.

“Wenn wir nicht dafür sorgen, dass die Städte wieder funktionieren und die Menschen dort leben können, sind die Kosten langfristig deutlich höher, als wenn wir eine Wasserversorgung zweimal finanzieren,” sagte Berndt. Die Menschen brauchten auch eine Rückkehrperspektive. Von den einst 44 Millionen Einwohnern sind mehr als 5,5 Millionen ins Ausland geflohen und mehr als 6,2 Millionen innerhalb des Landes vertrieben.

Die Europäische Union werde die Ukraine unterstützen, bekräftigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. “Europa hat eine besondere Verantwortung und ein strategisches Interesse daran, die Ukraine auf diesem Weg zu begleiten”, sagte sie. “Seit dem Beginn des Krieges hat die EU 6,2 Milliarden Euro finanzielle Unterstützung mobilisiert. Und Sie wissen: es kommt noch mehr.”

Geber müssten sich gut absprechen, sagte Berndt. “Die Ukrainer werden jeden um alles bitten. Wenn man nicht gut koordiniert, fördern alle dieselbe Brücke und niemand baut das Krankenhaus wieder auf, das womöglich dringender benötigt wird”, sagte Berndt. Mit Soforthilfe müssten schon Grundlagen für einen nachhaltigen Wiederaufbau gelegt werden, sagte die deutsche Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD). Ziele seien eine moderne Verwaltung, effektive Korruptionsbekämpfung, nachhaltige Infrastruktur und Energiesicherheit.

Der Chef des UNO-Entwicklungsprogramms UNDP, Achim Steiner, appellierte an die Solidarität der Steuerzahler, die den Wiederaufbau mit finanzieren. Auch Deutschland habe in seiner Geschichte schon Solidarität erlebt. Die Hilfe werde die westlichen Volkswirtschaften nicht über Gebühr belasten. “Und es wird gleichzeitig auch im Eigeninteresse Europas dazu beitragen, dass wir nicht in eine noch katastrophalere Situation kommen”, sagte Steiner.

Auf der zweitägigen Konferenz in Lugano sind hochrangige Delegationen aus rund 40 Ländern, Vertreter von 14 internationalen Organisationen sowie hunderte Wirtschaftsvertreter und Repräsentanten der Zivilgesellschaft vertreten. Am Dienstag wird auch Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) an der Konferenz teilnehmen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

38 Kommentare auf "Ukraine will Wiederaufbau mit russischem Geld"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Die Faschisten erobern den Donbas. Sie bringen nur Tod, Zerstörung und Leid über die Menschen.😒
Es wird für die Ukraine wohl schwer werden ihr verlorenes Gebiet zurück zu erlangen.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 5 Tage

Hm… Wer dies vor Monaten prophezeit hat, wurde ausgelacht obwohl viele Experten in den Medien, vir allrm Militär Experten, ganz offen sagten, dass es schwirig bis unmöglich sein wird. Aus dem Grund gibt es keine Bemühungen das Problem anders lösen zu wollen.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

N.G.
Wenn es nach dir gegangen wäre,
hätte die ukrainische Armee am ersten Tag die Waffen weggeschmissen und wäre geschlossen nach Polen geflüchtet.
Du hast ja selber geschrieben, dass du dich nicht verteidigen würdest.
Noch ist der Krieg nicht aus. Abgerechnet wird zum Schluss.
Die Ukraine ist noch immer entschlossen, sich gegen die Mörder zu verteidigen. Wir sollten sie nach Kräften dabei unterstützen!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 5 Tage

@Look_at_Yourself Es ist eine Sache sich zu verteidigen, ne ganz andere, keine andere Lösung suchen zu wollen!
Ich, persönlich, verteidige kein Land! Pazifisten nehmen keine Waffen in die Hand.

The Hunter
The Hunter
Superredner
1 Monat 5 Tage

@N. G. möcht gern sechn wenn dein Nachbar in deine Wohnug kimp, die sel besetzt ob du nor ohne Gegenwehr ausziachn tasch. Gscheide redn isch leicht GRINS🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Look_at_Yoursel@

Wie war das nochmal seit 2014 im Donbass????
🤔🤔🤔🤔🤔🤔

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

N.G.@
Teile deine Meinung, aber solange Biden keine Friedensverhandlungen will, wird es im der Ukraine Krieg geben, denn Putin wird das Gebot vom Donbass und die Krim nicht mehr zurück geben, da könnt ihr Gift nehmen.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@ischJO….
Im Donbas und auf der Krim führt der Russe schon seit 2014 Krieg gegen die Ukraine!

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@N. G. / IschJoDingsbums
Eh klar, solche wie euch braucht Putin hier im Westen. In Russland würdet ihr beide nicht weit kommen.

Muggi
Muggi
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Ob dieses Geld dann die wirklich bedürftige Bevölkerung erreicht oder wie zu befürchten von korupten Politikern und Finazhaien aufgefressen wird ist fraglich!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 5 Tage

Die Ukraine ist nicht Afrika!

Frank
Frank
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@N. G. Die Ukraine ist laut neuestem Korruptionsindex von letzter Woche der zweitkorrupteste Staat auf unserem Kontinent.
https://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-korruption-101.html?fbclid=IwAR0AbrlvaHCU5td4HSknznijpLBg3w7_RnEvc4qDsKhwf-e6PwMxqsEtBDI
Was glaubst Du, wo die Milliarden, die bislang dort hingegeben wurden, versickert sind?

Hustinettenbaer
1 Monat 5 Tage

Auch Selenski trägt keinen Heiligenschein.
4. Oktober 2021 “der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski taucht als Nutzer von Offshore-Firmen auf. Knapp vor seiner Wahl übertrug er seinen Anteil an einer Offshore-Firma auf den Britischen Jungferninseln an einen Geschäftspartner – der bald einer seiner wichtigsten Berater als Präsident wurde. Dividendenzahlungen flossen laut den Dokumenten an eine Firma, die nun seiner Frau gehört. Der ehemalige Schauspieler Selenski hatte sich Transparenz und Korruptionsbekämpfung auf die Fahnen geheftet, als er in die Politik ging.”
https://orf.at/stories/3231055/

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 5 Tage

@frank… Und dass hast du erst letzte Woche erfahren? 😯

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

N.G. @

Schon mal gegoogelt bzw Korruption, nein? Das solltest du mal machen!

Ukraine war vor der Invasion durch die Russen, in guter Gesellschaft!

Nur damit man hier mal einen Einblick gewinnt, die Ukraine befindet sich an 122. Stelle, Ghana & Niger 124. Stelle.
Deshalb kann man getrost sagen,
die Ukraine kann man hier mit Afrika vergleichen!

Daten aus dem Jahr 2021!

https://www.transparency.de/cpi/cpi-2021/cpi-2021-tabellarische-rangliste/?L=0

Frank
Frank
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Orch-idee Nö, das ist schon länger bekannt, allerdings nicht Jedem, Mancher will das auch nicht wahr haben.

Faktenchecker
1 Monat 4 Tage

NG war auf einer Baumschule. Der weiß Alles.

Faktenchecker
1 Monat 4 Tage

Das versickert an der Front für unsere Freiheit und Demokratie.

fritzol
fritzol
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

die Weltwirtschaft ist sowas von pervers,zuerst finanziert sie waffen und dann den Aufbau der Häuser die mit ihren Waffen zerstört wurden

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Pervers ist nicht “die Weltwirtschaft”,
pervers sind Diktatoren im Machtrausch, die ihre Nachbarstaaten mit Tod und Elend überziehen!

falschauer
1 Monat 5 Tage

also die weltwirtschaft hat ganz sicher nicht russlands waffenindustrie finanziert, wenn indirekt indem dem öl und gas von russland gekauft worden ist, das wurde jedoch seit kriegbeginn weitestgehend minimiert

OH
OH
Superredner
1 Monat 5 Tage

Das ist Alles sooooo pervers !!!
Wir , die Europäer dürfen für die Waffen bezahlen und da dann auch noch den Wiederaufbau. Ich habe die Schnauze voll, ich gehe in ein Land außerhalb dieser EU !!!!!!!

Offline1
Offline1
Kinig
1 Monat 5 Tage

@OH….wir Westdeutschen durften mit UNSEREM Geld auch den Schrotthaufen (ehemalige) DDR aufbauen. Und gefragt hat uns NIEMAND !!, ob wir das wollen.

OH
OH
Superredner
1 Monat 5 Tage

@Offline1 Also da spricht der richtige Wessi !!! Stell Dir vor , ich bin auch einer aber ich habe das nicht so eng gesehen, da auch unsere Familie geteilt war !!! Und wir haben schon vor dem Mauerfall versucht so gut wie möglich zu helfen !!!
So mal ganz nebenbei, den Solidaritätsbeitrag haben alle Deutschen bezahlt ob Ost oder West !!! Schon vergessen ???? Den Rest, Dich zu betiteln, das erspare ich mir jetzt weil auf solch niedriges Niveau begebe ich mich nicht. !!!!!

Frank
Frank
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Offline1 Dann solltest Du auch erwähnen, daß die DDR die immensen Reparationen für den 2. WK an die Sowjetunion allein bezahlt hat, daß die Treuhand Unternehmen im Osten, auch florierende, für eine symbolische Mark an Westfirmen verschenkt hat, die dann die unliebsame Konkurrenz postwendend dicht gemacht haben, … Und wie schon erwähnt wurde, den Soli haben Alle bezahlt, auch die Wenigen im Osten, die noch einen Job für die Hälfte des Lohns ausüben durften.

Richter
Richter
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Die EU trifft sich in einem Nicht-EU Land…..????

Offline1
Offline1
Kinig
1 Monat 5 Tage

@Richter…auf “neutralem” Territorium ?

Faktenchecker
1 Monat 4 Tage

https://de.wikipedia.org/wiki/Neutralit%C3%A4t_der_Schweiz

“Die Neutralität der Schweiz ist einer der wichtigsten Grundsätze ihrer Aussenpolitik. Sie bedeutet, dass sich die Schweiz nicht militärisch an bewaffneten Konflikten zwischen anderen Staaten beteiligt. Die schweizerische Neutralität ist im Grundsatz selbstgewählt, dauernd und bewaffnet. Sie wird nicht als Selbstzweck, sondern wurde immer als ein Instrument der schweizerischen Aussen- und Sicherheitspolitik verstanden.”

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 5 Tage

die 100 mill. soll der russe blechen!!!
wenn er sich weigert soll keiner mehr das land verlassen dürfen!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 5 Tage

Oligarchen sind fast ausnahmslos private Personen. Zwar mit Kontakten in die Politik aber letztlich, wie um Bericht erwähnen, braucht es Gerichtsurteile um dessen Vermögen zu konfizieren und auszugeben. Das wird bei den meisten so gut wie unmöglich werden.
Würden wir es trotzdem tun, wären wir nicht besser als Putin!

Frank
Frank
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Ich wundere mich immer, daß die patriotischen ukrainischen Oligarchen ihrem geliebten Land nicht helfen. Ein Herr Poroschenko, ex Präsident und geschätzt 1,6 Milliarden $ schwer, hat als einer von Vielen z.B. noch nichts von sich hören lassen, es zahlen ausschließlich wir Europäer. Selenski könnte seinem Land ja auch einen Teil seiner geschätzt 30 Millionen Vermögen geben.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 5 Tage

Wer A sagt, muss auch B sagen und damit ist das Hilfspaket berechtigt.
Vielleicht war vielen nicht klar was auf uns zu kommt… Jetzt wirds klarer!
Das ist erst der Anfang! Also packen wirs an!

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Dass es dem Selenskyj zwischendurch geistig nicht ganz gut geht, dass weiss man inzwischen, und das ist den Krieg geschuldet. Doch wenn das so weitergeht…?

Londesungstellter
Londesungstellter
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Also gewinnt die Ukraine den Krieg, oder geben sie Russland das Geld für den wiederaufbau?

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

6,2 Milliarden €uro, der wohl größte Teil hat man vergessen zu erwähnen zum Ankauf von Waffen u Waffensystemen!

Mal sehen ob Amerika auch so großzügig sein wird und mal Milliarden an Dollars sendet zum besagten Wiederaufbau….

Unioner
Unioner
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Dafür muss die Ukraine die Russen besiegen. Nach dem 2.Weltkrieg hat Deutschland als Verlierer Reparationsleistungen gezahlt. Die Alliierten haben alles was wertvoll war abgebaut und mitgenommen. Ich glaube nicht das die Ukraine auch nur einen Rubel nach dem Krieg von Russland bekommt. Dann ist Europa gefragt und die Amerikaner werden sich zurückhalten und versuchen ihre Waffen zu verkaufen. Also wird es nächstes Jahr einen Solidaritätsbeitrag für die Ukraine in Europa geben. So wie nach der Wiedervereinigung 1990.Gewöhnt Euch schon mal dran, nicht umsonst heißt es Europäische Gemeinschaft wo die Ukraine zügig integriert werden soll.

So ist das
1 Monat 5 Tage

Das dürfte wohl klar sein 🤔

Zugspitze947
1 Monat 4 Tage

Ganz klar muss Russland den Großteil des Wiederaufbaus der Ukraine bezahlen. Es ist jedes Mittel erlaubt um Russische Firmen bzw Oligarchen zu enteignen damit der Wiederaufbau der mutwillig zerstörten Ukraine erfolgen kann.👌 Aber zuerst muss dieser Sinnlose mörderische Krieg beendet werden !👌😢 Dazu muss man dieUkraine in die Lage versetzen diesen Krieg zu gewinnen ! 👌

wpDiscuz