Landesrat erkennt keinen Skandal

Umfahrung in Kiens: Laut Alfreider „keine Mehrkosten und Verzögerungen“

Mittwoch, 31. August 2022 | 11:42 Uhr

Bozen – Das Ortszentrum von Kiens soll eine 2,9 Kilometer lange Umfahrungsstraße erhalten, welche mit einem Tunnel von 1.000 Metern Länge versehen werden soll. Neben dem Team K haben auch die Freiheitlichen am 29. Juni 2022 eine Landtagsanfrage eingereicht. Wie berichtet, wittert das Team K den nächsten SVP-internen Skandal und wirft dem Kiener Bürgermeister Andreas Falkensteiner vor, die Bau eines Wohnkomplexes und die Erweiterung eines Hotels genehmigt zu haben, ohne das Land zu informieren, obwohl ihm der geplante Trassenverlauf bekannt war. Weil nun die Trasse verlegt werden muss, würden dem Land Mehrkosten in Höhe von 5,3 Millionen Euro entstehen, erklärte das Team K. Brisant daran sei, dass das Hotel im Besitz von Familienangehörigen des Bürgermeisters ist.

Verkehrslandesrat Daniel Alfreider räumt nun in seiner Antwort am 26. August 2022 auf die freiheitliche Landtagsanfrage zwar ein, dass die Gemeinde Kiens im Februar 2020 der Verwaltung ihre Absicht mitgeteilt habe, eine städtebauliche Entwicklung „Erweiterungsgebiet K6“ im Dorf durchzuführen.

Doch von einem Stillstand der Arbeiten oder von Mehrkosten will der Landesrat nichts wissen. „Die Landesverwaltung nahm dies zur Kenntnis und stellte fest, dass diese Entwicklung die Durchführbarkeit der in Auftrag gegebenen Arbeiten nicht beeinträchtigt, wenn auch mit einigen Anpassungen an die Gegebenheiten verbunden sind“, erklärt Alfreider in seiner Antwort wörtlich.

Doch zurück zum Anfang: Die Gesamtkosten für das Projekt, welches innerhalb von vier Jahren abgeschlossen werden soll, werden laut den Freiheitlichen mit 63,5 Millionen beziffert und sollen auch mit Geldern für die Winterolympiade 2026 bestritten werden.

Aber auch letzter Punkt wird von Alfreider in Abrede gestellt. „Die Umfahrungsstraße von Kiens gehört nicht zum Olympiaprogramm“, betont der Landesrat.

Alfreider widerspricht auch mehreren Medienberichten und betont: Die Arbeiten seien nie ausgesetzt worden. „Die Arbeiten sind derzeit im Gange und umfassen die Abgrenzung der Gebiete, die Vorbereitung des Geländes mit provisorischen und endgültigen Baracken und Installationen, die Errichtung von Zäunen und Baustellenschildern, den Bau von Schutzbarrieren, den Abriss des Gerstlhofes und die Verlegung bestehender Infrastrukturen (Wasserleitungen, Nieder- und Mittelspannungsleitungen, Infranet-Glasfaser, Südtirolgas-Leitung, Telecom-leitung usw.)“, heißt es in der Antwort des Landesrates auf die freiheitliche Anfrage wörtlich.

Das durch die neuen Gebäude verursachte Problem sei bereits vor dem Spatentisch bekannt gewesen und im Juni 2021 mit der Gemeinde und im Juli 2021 mit den für den Bau zuständigen Ingenieuren erörtert worden, fährt Alfreider fort.

„Derzeit gibt es keine Kostenerhöhungen aufgrund der Verzögerung der Arbeiten und für die Erhöhung der Rohstoffkosten wird entsprechend der staatlichen Gesetzgebung verfahren“, so der Landesrat. Auch durch die Aktualisierung des Bauleitplanes würden keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Umfahrung in Kiens: Laut Alfreider „keine Mehrkosten und Verzögerungen“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Opa1950
Opa1950
Superredner
1 Monat 3 Tage

Das sind alles billige Ausreden.Auch Vallazza versucht es auf gleiche Art und Weise.Sie sind beide nicht mehr tragbar.

Techno Guy
Techno Guy
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Das wurmt jetzt natürlich alle Neinsager, Gegner und Neider hier!!!

Auch ein Vallazza hat vollkommen Recht, dass er NICHT zurücktreten wird! Sollen in Zukunft 2 Journalisten bestimmen wer im Landtag sitzt?

Dafür gibt es immer noch die Gerichte und zu guter Letzt noch den WÄHLER!!!

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@techno:
Naja bis jetzt wissen wir noch immer nicht was Sache ist, von aussen kaum zu beurteilen ob das alles wirklich so reibungs und kostenfrei laufen wird.
In der Causa Vallazza sieht die Sache schon etwas anders aus, er mag die Vorwürfe bestreiten, den besagten Verkauf und Rückkauf kann er jedenfalls nicht so leicht wegwischen. Die Presse macht hier zuweilen den Job der Kontrollorgane, geniessen unsere Politiker nun also Narrenfreiheit bis zu den nächsten Wahlen?

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 2 Tage

…aber die Ladurner hams ohne Gericht wegen a poor Kröten zrucktreten gemocht…
😝

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

Da es gestern eigentlich nur eine These des Team K und in keinster Weise mit Fakten unterlegt war, fand ichs interessant wie darauf angesprungen wurde.
Die Ausage war:” Ein MÖGLICHER neuer Skandal”. Was wissen wir genau? Nichts! Vorverurteilung fand schon statt!
Ginge es nach den Kommentaren, würde die SVP keine 5% mehr bekommen… grins, da werden sich viele wundern und nacher wieder Schafe schreien!

tomsn
tomsn
Superredner
1 Monat 3 Tage

In Kiens woas jedo die Wohrheit!

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 2 Tage

…warum erzählen die sie uns Unwissenden nicht?…

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

Dann müsst ihr sie öffentlich machen. Nicht reden, handeln! Nur Mut!
GRINS

SilviaG
SilviaG
Superredner
1 Monat 3 Tage

Prinzipiell kann man den Aussagen eines Politikers glauben, besonders wenn von der SVP
Ironie….

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
1 Monat 2 Tage

😂😂😂😂😂👏👏👏👏👏so isches

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

Prinzipiell kann man auch davon ausgehen das viele von Politik nicht viel verstehen aber trotzdem glauben sie wählen das richtige!
Als Oppositionsanhängerin hat mans nicht leicht, stimmts!

Bracken
Bracken
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Olls di gleichen!!!

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
1 Monat 3 Tage

Hat sich Team-K also alles nur aus den Fingern gesogen 🤔🙄

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Ups wider olle folsch glegn svp olm recht😂😂

Heino
Heino
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Mol schaugen wieviele Skandale bis zum 25. September no ausgegroben werden……. Bis zum Ende gewinnt sowieso die SVP trotz olle Slandale, weil die ondern Parteien sicher net besser sein und genauso koan Pfifferling auf die Bürger schaugen. Jeder isch sich selber der nächschte…. Wor ollem schun so und weard a olm so bleiben!!!! Da in Krisenzeiten gemeinsam is Lond gführt werd, von zem kennen miar weiter tramen…. Wenn sie die Chance hoben, hauen sie sich olle gegenseitig und zu jeder Zeit in die Pfonne. Der kloaner Bürger isch in de total egal.

Flores
Flores
Neuling
1 Monat 2 Tage

Wählerstimmenbringende Großprojekte im Gadertal und Pustertal, gell Daniel Alfreider ? !

planischek
planischek
Neuling
1 Monat 3 Tage

wer ba die negschtn wohln neo wähln geat isch et gonz dicht

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 2 Tage

Klar wird hier einges beschönigt.
Einfach so verlegt man keine Trasse, würde das notwendig werden, dann wäre die Genehmigung für das Hotel zurückzuziehen.

Woher kennt Team K eigentlich die Mehrkosten, wenn es doch angeblich ein gerade erst aufgetauchtes Problem ist?

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Ob de iatz 65 Mill. oder wenn olls fertig gebaut isch 75 oder mehr Millionen kostet sell isch i die Politiker scheiss egal. Ba der Einweihung wern se nor 2 Satzler wegn Mehrkostn sogn und di Gschicht isch gegessn. Des ischs Prozedere inserer Politiker. Und der SVP konnsch gor nix mehr glabn. Ober uns sei gsogg net jeder lott sich noch Strich und Fidn verorschn.

irgendwer
irgendwer
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Kiens wurde immer schon aus dem Hintergrund regiert !!!!

Privatmeinung
Privatmeinung
Superredner
1 Monat 2 Tage

😂😂😂 das ist so ungefähr das selbe, wie wenn man den Fuchs für die Aufsicht der Hennen beauftragen würde. 

VES
VES
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Bananenautonomie

mermer
mermer
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Was geht jetz up? Wiso richtet sich nun die svp treue dolomiten gegen die eigenen politiker?

Kingu
Kingu
Superredner
1 Monat 2 Tage

Was sollte er auch sonst sagen, seinen Parteikollegen wird er nicht ans Messer liefern. Speziell die Aussage “Erhöhung der Rohstoffkosten wird entsprechend der staatlichen Gesetzgebung verfahren” ist reine Demagogie, es wird halt anstatt die Kosten beim Land abzurechnen, dem Staat zugeschoben. Letztendlich zahlt es trotzdem der Steuerzahler, egal ob auf staatlicher Ebene oder durch den Landeshaushalt.

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 2 Tage

Iez hoppis gewittert genue, s’Wild wittert in Jager a meistens zu spot!

wpDiscuz