Dritte Piste am Flughafen eines der umstrittenen Themen

Umwelt-NGOs warnen SPÖ und NEOS vor Staatsziel-Zustimmung

Sonntag, 14. Oktober 2018 | 08:00 Uhr

Acht bekannte Umwelt- und Naturschutzorganisationen haben eine Allianz gegen das Staatsziel Wirtschaftsstandort geschmiedet und einen gemeinsamen Brief an SPÖ und NEOS verfasst, in dem die Oppositionsparteien aufgefordert werden, der Regierung für ihre Pläne keine Zweidrittelmehrheit zu schenken. Das Regierungsvorhaben wird am Mittwoch im Verfassungsausschusses des Nationalrats eingebracht.

Schon während der Begutachtungsphase im Frühjahr hatte es heftige Kritik an dem von Türkis-Blau geplanten Staatsziel Wirtschaftsstandort gegeben. Die Bundesregierung möchte unter Verweis auf milliardenschwere Bahninvestitionen oder die Verzögerungen beim Bau der dritten Piste am Flughafen Wien künftig neben dem Begriff Umweltschutz auch Wirtschaftswachstum, Standort und Beschäftigung als Staatsziele in der Verfassung verankern. Dies stehe keinesfalls im Widerspruch zum Umweltschutz, hatten die Regierungsvertreter betont.

Das Vorhaben der Bundesregierung sei ganz bewusst darauf angelegt, die bisherige Verankerung von Nachhaltigkeit, Tierschutz und Umweltschutz in der Verfassung abzuschwächen beziehungsweise zu entwerten, warnen indes der WWF Österreich, Global 2000, BirdLife, Naturschutzbund, Naturfreunde, VCÖ, Alpenverein und Vier Pfoten in einem Schreiben an SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger.

“Umso mehr sind Sie persönlich gefordert, dem geplanten neuen Staatsziel im Parlament keine Zustimmung zu erteilen. Daher bitten wir Sie, die notwendige Zweidrittel-Mehrheit sowohl im Nationalrat, als auch im Bundesrat zu verweigern sowie den Parlamentsklubs von SPÖ bzw. NEOS ein entsprechendes Stimmverhalten zu empfehlen”, so der Appell der Umwelt- und Naturschutzorganisationen.

“Nachhaltigkeit und Umweltschutz als Anliegen der gesamten Bevölkerung dürfen nicht leichtfertig aufgrund der Partikularinteressen einzelner Projektbetreiber aufs Spiel gesetzt werden. Wer sich hier dennoch zum Steigbügelhalter der Bundesregierung macht, verliert jede umweltpolitische Glaubwürdigkeit”, erklärte Hanna Simons, Leiterin Natur- und Umweltschutz des WWF Österreich, im Namen der beteiligten Organisationen.

Die Bundesregierung plant laut den Umweltschützern eine einseitige Kräfteverschiebung zugunsten kritischer Großprojekte. Denn auf das umstrittene Staatsziel folgten noch ein eigener Standortanwalt, der in UVP-Verfahren Umweltanliegen kleinreden solle, sowie ein besonders gefährliches Standortentwicklungsgesetz, das potenziell umweltschädliche Großprojekte mit einer rechtswidrigen Genehmigungsautomatik durchboxen wolle. Parallel dazu gebe es sehr konkrete Pläne, hohe österreichische Umweltstandards auf die Mindestvorgaben von EU-Richtlinien “zurechtzustutzen”.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz