UNO-Flüchtlings-Hochkommissar Grandi: Keine Flüchtlingskrise in Europa

UNO-Hochkommissar kritisiert Flüchtlingsdebatte in Europa

Donnerstag, 20. September 2018 | 09:40 Uhr

UNO-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi hat die Diskussion über Zuwanderer in Europa kritisiert. “Wir reden die ganze Zeit über eine Flüchtlingskrise in Europa, die so gar nicht existiert”, sagte Grandi der deutschen Tageszeitung “Handelsblatt”. Echte Flüchtlingskrisen gebe es im Libanon, in Pakistan, in Kenia oder in Kolumbien.

“Aber Europa ist besessen von einer Krise, die einer verzerrten politischen Wahrnehmung entspringt”, so Grandi. Der UNO-Hochkommissar verwies auf die stark gesunkene Zahl der über das Mittelmeer nach Europa kommenden Flüchtlinge und Migranten.

“Die ständige Problematisierung der Migration schürt eine Atmosphäre der Angst und manchmal sogar der Feindseligkeit, die sehr gefährlich ist”, sagte er mit Blick auf die Äußerung des deutschen Innenministers Horst Seehofer (CSU), die Migration sei “die Mutter aller Probleme”. Dadurch entstehe ein Teufelskreis: “Die aufgeheizte Stimmung stärkt die Gegner der Migration, was wiederum die Suche nach Lösungen erschwert”, sagte Grandi.

Der Italiener forderte die EU-Staats- und Regierungschefs auf, einen dauerhaften Mechanismus für die Menschen auf den Rettungsschiffen im Mittelmeer zu finden. Dabei müssten die aufnahmebereiten Staaten vorangehen. “Ich hoffe, dass zumindest einige europäische Staaten einwilligen, die Boote in die Häfen zu lassen, die Schutzbedürftigkeit beschleunigt zu prüfen und die Schutzberechtigten dann auf aufnahmebereite Länder zu verteilen”, sagte er.

Die Einrichtung europäischer Asylzentren auf afrikanischem Boden, wie es die EU-Staats- und Regierungschefs fordern, lehnt Grandi ab: “Ich als UNO-Hochkommissar kann keinen Vorschlag unterstützen, der Menschen das Recht nimmt, in Europa Asyl zu beantragen. Es gibt Menschen, die sehr dringende Gründe haben, in der EU um Schutz zu bitten”, sagte er und forderte zugleich die klare Unterscheidung zwischen Flüchtlingen, die Gewalt, Krieg oder Verfolgung erlebt hätten, und Migranten.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "UNO-Hochkommissar kritisiert Flüchtlingsdebatte in Europa"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Superredner
28 Tage 2 h

Sehr treffend gesagt. Das soll der Pfarrgemeinderat Badia lesn!

gapra
gapra
Universalgelehrter
28 Tage 2 h

Dadurch entstehe ein Teufelskreis: “Die aufgeheizte Stimmung stärkt die Gegner der Migration, was wiederum die Suche nach Lösungen erschwert”, sagte Grandi. Und genau hier liegt die ganze Problematik. Anstatt nach vernünftigen Lösungen zu suchen, straffällig gewordene Migranten zügig zu bestrafen und dafür nicht die große Mehrheit der wirklich Schutzbedürftigen unter Generalverdacht zu stellen, werden Machtspiele der Politik auf dem Rücken dieser Menschen ausgetragen. Gewalt erzeugt leider fast immer Gegengewalt und diese Gewaltspirale lässt sich immer weniger aufhalten. Dagegen muss man aufstehen.

zombie1969
zombie1969
Superredner
27 Tage 15 h

Vorschlag: die Europäer ziehen alle nach Afrika oder Nahost. Denn wenn nämlich keine Europäer mehr da sind kommt auch keiner mehr, weil keiner da ist der die Sozialhilfe bezahlt.
Allerdings sollte man dann die “Refugees welcome”-Aktivisten in Europa lassen. Sonst holt einem in wenigen Jahren das selbe Schicksal in Afrika/Nahost wieder ein.

wpDiscuz