Der UNO-Sicherheitsrat fordert Lösungen für die eskalierende Krise

UNO-Sicherheitsrat fordert “Dialog” im USA-Iran Konflikt

Montag, 24. Juni 2019 | 23:30 Uhr

Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat der UNO-Sicherheitsrat zu einem “Dialog” aufgerufen. Es müssten Maßnahmen ergriffen werden, um die Spannungen in der Golf-Region zu entschärfen, hieß es in einer Erklärung der 15 Mitglieder am Montag. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei mit neuen Finanzsanktionen belegt.

Khamenei sei für die destabilisierenden Aktivitäten des Iran “ultimativ verantwortlich”, begründete Trump am Montag die “harten Sanktionen”. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte auch die jüngsten Angriffe auf Öltanker in der Golf-Region und bezeichneten diese als Bedrohung für die weltweite Energieversorgung und für Frieden und Sicherheit. Wie aus Diplomatenkreisen verlautete, scheiterten die USA bei der Sitzung mit dem Versuch, in der Erklärung einen “staatlichen Akteur” für die Tanker-Angriffe verantwortlich zu machen. Russland lehnte eine solche Formulierung demnach ab.

Die USA hatten die Sitzung des Sicherheitsrats beantragt, nachdem der Iran in der vergangenen Woche eine US-Aufklärungsdrohne abgeschossen hatte. Präsident Donald Trump erwog daraufhin einen militärischen Vergeltungsangriff, sagte diesen aber nach eigenen Angaben kurzfristig ab

Gemeinsam mit Großbritannien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten forderten die USA inzwischen “diplomatische Lösungen” im Konflikt mit Teheran.

“Wir werden den Druck auf Teheran weiterhin erhöhen”, sagte Trump bei der Unterzeichnung der neuen Sanktionen im Oval Office. “Der Iran kann niemals Atomwaffen haben.” Abhängig von der Antwort des Iran könnten die Sanktionen umgehend enden – oder sie “könnten von jetzt an Jahre dauern”.

Die Sanktionen sollen Khamenei und seinem Umfeld demnach den Zugang zu “wichtigen finanziellen Ressourcen” verwehren. “Die Vermögenswerte von Ayatollah Khamenei und seiner Mannschaft werden von den Sanktionen nicht verschont”, sagte Trump.

US-Finanzminister Steven Mnuchin kündigte an, den iranischen Außenminister Mohammed Jawad Zarif noch in dieser Woche auf die Sanktionsliste zu setzen. Dies sei bei acht ranghohen Kommandeuren der Revolutionsgarden bereits erfolgt. Zudem würden “weitere Milliarden Dollar” an iranischem Vermögen eingefroren.

Der Iran hatte zuvor erklärt, neue Sanktionen ernstzunehmen. Diese seien ein “feindseliger Akt, der dem Wirtschaftsterrorismus und dem Wirtschaftskrieg gegen unsere Nation gleichkommt”.

Der iranische UNO-Botschafter hat die von den USA verhängten neuen Sanktionen gegen das Land scharf verurteilt. Die Vereinigten Staaten hätten einen “Wirtschaftskrieg” und “wirtschaftlichen Terrorismus” gegen die Bevölkerung des Irans begonnen, sagte Majid Takht Ravanchi am Montag während einer Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrates.

Zuletzt hatten die Spannungen zwischen dem Iran und den USA massiv zugenommen. Deutlich verschärft wurde die Lage in der vergangenen Woche durch den Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch die iranischen Revolutionsgarden. Trump erwog daraufhin einen militärischen Vergeltungsangriff, sagte diesen aber nach eigenen Angaben kurzfristig ab.

Die USA müssten die gefährliche Situation deeskalieren und ihre Flotte zurückziehen. Um die Spannungen in der Golf-Region abzubauen, sei eine Abkehr von der US-amerikanischen Abenteuerlust notwendig. Takht Ravanchi bekräftigte, dass eine zuletzt abgeschossene US-Drohne zuvor in iranisches Territorium eingedrungen war und hielt als Beweis angebliche Radarbilder hoch. Gespräche mit Washington schloss er in der jetzigen Situation aus.

US-Außenminister Mike Pompeo führte am Montag in Saudi-Arabien und den Emiraten Gespräche über die angespannte Lage. Ziel der USA sei eine Koalition “nicht nur in den Golfstaaten, sondern in Asien und Europa, welche die Herausforderung begreift und bereit ist, gegen den weltgrößten Terrorismusförderer vorzugehen”, sagte Pompeo mit Blick auf Teheran.

Ein US-Beamter präzisierte später, es müsse eine Koalition gebildet werden, die verhindere, dass der Iran den Handel und die Schifffahrt in der Region beeinträchtige. Die Koalition würde “sowohl materielle als auch finanzielle” Unterstützung bei der Überwachung der Schifffahrt leisten.

Demnach könnte das Konzept ausländische Armeen miteinbeziehen, ihre Aufgabe wäre aber Handelsschiffe zu beobachten, nicht zu begleiten. “Es geht nicht darum, auf Menschen zu schießen, es geht darum, Fotos von Iranern zu schießen”, sagte der US-Beamte.

Trump forderte am Montag inzwischen, andere Länder müssten sich selbst um den Schutz ihrer Öllieferungen im Golf kümmern. Die USA hätten in der “gefährlichen” Region nur begrenzt strategische Interessen.

Unterdessen forderten die USA, Großbritannien, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate am Montag gemeinsam “diplomatische Lösungen”. Unter anderem mit Blick auf die Sabotage von Handelsschiffen, für die Washington Teheran verantwortlich macht, forderten sie, der Iran müsse “weitere Aktionen unterlassen, welche die regionale Stabilität bedrohen”.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bekräftigte bei einem Treffen mit dem Nationalen Sicherheitsberater Russlands, Nikolai Patruschew, dass sein Land “alles” tun werde, um den Iran an Atomwaffen zu hindern.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuvor vor einer “Katastrophe” gewarnt, sollten die USA Gewalt gegen den Iran anwenden. Die neuen Sanktionen der USA bezeichnete der Kreml als “illegal”.

Der Iran wies überdies Berichte zurück, wonach es einen erfolgreichen US-Cyberangriff auf iranische Computersysteme gegeben habe. Teheran sei es bisher gelungen, alle Cyberangriffe auf sein Land zu vereiteln, schrieb Telekommunikationsminister Mohammed Jawad Asari Jahromi bei Twitter.

Noch am Montag sollte der UN-Sicherheitsrat zu Beratungen über die angespannte Lage zusammenkommen. Diplomatenkreisen zufolge beantragte Washington eine Sitzung hinter verschlossenen Türen.

Von: APA/ag./dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "UNO-Sicherheitsrat fordert “Dialog” im USA-Iran Konflikt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sun
Sun
Superredner
25 Tage 3 h

Trump ist ein eklatanter Kriegstreiber, sogar die Chinesen und Russen stehen zum Atomabkommen mit dem Iran. Dem Narzissten  sind aber Geschäfte mi den Saudis, welche gleichzeitig Erzfeinde des Irans sind wichtiger, als der Weltfrieden.

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
25 Tage 1 h

Schon in obamas zeiten hielten china und russland zu dem iran…..

p.181
p.181
Tratscher
25 Tage 1 h

@sun

Wenn Trump net eingreift, hot des fanatische und totalitäre Religionsregime in 5-6 Johr a Atombombe. Amol überlegt, wos des bedeutet?

Sun
Sun
Superredner
25 Tage 1 h

@P181 ich bin kein Freund von Gottesdtaaten wie dem Iran wo Menschenrechte mit Füssen getreten werden, aber Trump hat das Abkommen ohne erkennbaren Grund gekündigt und Sanktionen verhängt und somit die Eskalation verursacht. Dahinter stecken rein wirtschaftliche Gründe.

Sun
Sun
Superredner
25 Tage 51 Min

@Freidenker,Das Abkommen mit dem Iran wurd 2015 mit Deutschland, Frankreich Russalnd China und der USA abgeschlossen, alle hielten sich daran ausser Trump. Dass der Iran jetzt wieder druck ausübt auf Grund der Sanktionen war vorhersehbar.

enkedu
enkedu
Kinig
24 Tage 23 h

im Vergleich zu seinen Vorgängern ist er harmlos.

65xzensiert
65xzensiert
Tratscher
24 Tage 22 h

@Sun

Informiere dich wieso er diesen Scheinvertrag aufgekündigt hat

Sun
Sun
Superredner
24 Tage 22 h

enkedu eigenartige Logik, weil sein Vorgänger einen Krieg anzettelte, darf er das auch?

65xzensiert
65xzensiert
Tratscher
24 Tage 17 h

@Sun

Trump will ein Abkommen, in dem ausländische (nicht die eigenen wie bisher) Inspekteure alle (und nicht nur ausgewählte wie bisher) Standorte besuchen können. So einfach ist das. Wenn das Mullahregime das nicht zulässt, wird es schon Gründe haben.

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
24 Tage 15 h

@p.181
Vieleicht hat er schon die atombombe, ansonsten hätte man ihn schon längst angegriffen wie andere staaten die keine haben, schon mal im entfertesten darüber nachgedacht? Also was lernen wir daraus, atombomben bedeuten frieden😃👌

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
24 Tage 15 h

@Sun
Atomabkommen, jaja nette geschichte für den nicht viel denkenden bürger

denkbar
denkbar
Kinig
24 Tage 5 h

Sun. 👍 und on einem geordneten Prozess, wie man ihn bei Entscheiden mit solcher Tragweite eigentlich erwarten sollte, ist Trump weit entfernt.

Sun
Sun
Superredner
24 Tage 2 h

denkbar, sehe ich auch so, man hat fast 15 Jahre dran gearbeitet ein Abkommen zu erreichen und Trump schmeist nach drei Jahren alles hin. Er sucht keine Diplomatie, er agiert wie ein Marktschreier,

65xzensiert
65xzensiert
Tratscher
23 Tage 15 h

@Sun

Einmal informiert was das für ein Fake- Abkommen war?

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 15 h

“Echte” Atombomben sind kompliziert, so was tut sich keiner freiwillig an.
Nein, wenn dann geht’s um die sogenannten schmutzigen Bomben, also kleine Einheiten in Koffergröße, die dann z.B. einen Flughafen samt Umgebung verstrahlen.

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 15 h

Nein, in dem Abkommen, das Trump will, kriegen die USA mehr Geld und seine Baufirmen mehr Aufträge.

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 15 h

Egal wie gut oder schlecht es war, Trump hat 15 Jahre Friedensbemühungen zunichte gemacht. Jetzt dürfen sie wieder von vorne anfangen. An einem von den USA diktierten Abkommen bin ich nicht interessiert. Wozu diktiere Abkommen führen, haben wir nach dem ersten und damit vor dem zweiten Weltkrieg erfahren dürfen.

Suedtiroler89
25 Tage 1 h

Stoppt den Kriegstreiber Trump, Er schafft sicher noch den 3. Weltkrieg anzuzetteln

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
25 Tage 9 Min

Das sind alte wahlhetzen die vor seiner wahl propagiert wurden, was ist eigentlich mit dem 3 wk mit nordkorea geworden?

silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
24 Tage 18 h

Welchen Krieg hat Trump angefangen? Und welche Busch und Obama??

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
24 Tage 15 h

Danke obama

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
23 Tage 17 h

Warum gibt man auch fanatischen Extremisten Waffen?
Gottesstaaten haben kein Recht grausame Waffen zu besitzen. Was der Iran mit Israel machen würde wenn es nach seinen Wünschen ginge, will man nicht mal denken.

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
25 Tage 3 h

Wieder mal sehr schönes foto von trump

Pacha
Pacha
Tratscher
24 Tage 23 h

Solche Dinge fallen nur denen auf die frei denken 😉

Dublin
Dublin
Kinig
24 Tage 22 h

…a schianers bring man net leicht zamm…
😆

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
24 Tage 15 h

@Dublin
Vieleicht frei medien die keine hetzkampagne oder propaganda betreiben

Freidenker
Freidenker
Grünschnabel
24 Tage 15 h

@Pacha
Es gibt ja auch noch die tagesschau, für betreutes denken

rmmmm82
rmmmm82
Grünschnabel
25 Tage 1 h

die usa als kriegstreiber nation nr1 gehört sanktioniert.. und trump hat sich längst den saudis und israelis verkauft, ein heuchler

geforce
geforce
Grünschnabel
24 Tage 23 h

Die USA gibt jährlich Milliarden an Dollar aus, für Entwicklung, Bau usw. von Kriegsmaschinerie. Irgendwie muss das Geld wieder rein kommen, so schaugs aus.

I brings afn Punkt
I brings afn Punkt
Grünschnabel
25 Tage 3 h

Unglaublich!
Je entwickelter die Menschheit wird, umso mehr verhält sie sich reziprok zu intelligenten Handlungen. Wohl gemerkt, dass Regierungen angeblich die am meisten Entwickelten sein sollten…

zombie1969
zombie1969
Universalgelehrter
24 Tage 20 h

Die Lage des Iran.
Was sollen die Iraner denn machen, wenn die USA ihnen Luftschläge verpassen? Etwa den USA den Krieg erklären und mit ein paar veralteten Schiffen nach Amerika tuckern, um dort einen Bodenkrieg zu beginnen?
 Ganz egal was die USA tun, dem Iran bleibt nur ein Verteidigungskampf auf eigenem Boden übrig. Ausser sie kommen doch noch an Atomraketen die bis zur US-Ostküste reichen.

zombie1969
zombie1969
Universalgelehrter
23 Tage 18 h

Der Kontakt mit diesem Regime muss man auf das absolute Minimum reduzieren. Visasperren sind für sämtliche Regierungsvertreter nun endlich zu verhängen. Ein Staat bzw. deren Vertreter die offen die Tilgung eines Staates (Israel) von der Landkarte verlangen, und das auch so machen würden wenn sie die Macht dazu hätten, dem muss klar und hart die Grenze aufgezeigt werden.

andr
andr
Superredner
24 Tage 5 h

Säbelrasseln von halbstarken pupertierenden Erwachsenen von den Folgen für die unschuldige Bevölkerung unbeeindruckt ein Spiel ohne diplomatie

Mars
Mars
Grünschnabel
22 Tage 16 h

Der Sicherheitsrat muss eingreifen u.nicht fordern.
Was bildet sich der Trump eigentlich ein.

wpDiscuz