Anrainer gedachten in Mahnwache der Opfer

US-Amokläufer hatte Tat auf Facebook angekündigt

Donnerstag, 26. Mai 2022 | 16:44 Uhr

Nach dem Massaker in einer US-Schule mit mehr als 20 Toten sind mehr Details bekannt geworden. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, sagte, der 18-jährige Amokläufer habe Minuten vor der Tat auf Facebook geschrieben, dass er in einer Volksschule um sich schießen werde. Davor habe er auf der Plattform angekündigt, seine Großmutter zu erschießen – sie überlebte schwer verletzt. Der Täter soll nach einem CNN-Bericht auch Kontakt zu einer 15 Jährigen in Deutschland gehabt haben.

Der US-Nachrichtensender veröffentlichte Chat-Protokolle, denen zufolge der Täter der 15-Jährigen mitgeteilt habe, dass er seiner Großmutter in den Kopf geschossen habe und nun eine Volksschule angreifen werde. Der 18-Jährige habe seit Anfang Mai in Kontakt mit dem Mädchen gestanden und ihr auch Videos von sich geschickt. CNN zitierte das Mädchen mit den Worten: “Er sah glücklich aus und fühlte sich wohl im Gespräch mit mir.” Das deutsche Innenministerium teilte auf Anfrage mit: “Zu den Bezügen des Attentäters von Texas zu einem Mädchen in Deutschland gibt es derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse.”

Der Amokläufer hatte am Dienstag an der Robb Elementary School in der Kleinstadt Uvalde in Texas 19 Kinder und zwei Lehrerinnen getötet, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Der 18-Jährige hatte legal zwei Sturmgewehre gekauft. Ein Motiv war auch am Donnerstag nicht bekannt.

Polizeisprecher Chris Olivarez sagte CNN, die Ermittlungen dauerten an. Man hoffe, bald die Großmutter als Zeugin vernehmen zu können. Nicht abschließend geklärt sei auch der zeitliche Ablauf der Tat und insbesondere die Frage, wie lang sich der Täter in dem Klassenraum einer vierten Klasse aufhielt, in dem er das Massaker anrichtete.

Der Direktor der Behörde für Öffentliche Sicherheit, Steve McCraw, hatte am Mittwoch gesagt, zwischen den ersten Schüssen auf einen Polizisten bis zum Tod des Täters seien zwischen 40 und 60 Minuten vergangen. Die “Washington Post” zitierte Javier Cazeres, dessen Tochter getötet wurde. Er sagte, er habe den Vorschlag unterbreitet, selber in die Schule einzudringen, weil die Polizisten zu zögerlich gewesen seien. “Es hätte mehr getan werden können.”

Bei einer Mahnwache in Uvalde am Mittwochabend trauerten Anrainer um die Opfer. “Ihr könnt weinen, denn unsere Herzen sind gebrochen. Wir sind am Boden zerstört”, sagte Pastor Tony Gruben von der Baptist Temple Church. Wie die Zeitung “Texas Tribune” berichtete, fanden sich rund 1.000 Menschen in einem Mehrzweckstadion der Kleinstadt ein, um mit Gebeten und Gesang der Opfer zu gedenken. Auf Englisch und Spanisch sprachen Pastoren verschiedener örtlicher Kirchen vor der versammelten Menge.

Das Schulmassaker hat die Debatte über schärfere Waffengesetze in den USA erneut angefacht. US-Präsident Joe Biden sprach sich nach dem Amoklauf erneut mit Nachdruck dafür aus. Entsprechende Initiativen seiner Demokraten scheitern jedoch regelmäßig am Widerstand von Trumps Republikanern und an der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA. An diesem Freitag tritt der frühere US-Präsident Donald Trump in Houston (Texas) bei der Jahrestagung der NRA auf. Der Republikaner ist vehement gegen eine Verschärfung der Waffengesetze.

“Amerika braucht in diesem Moment echte Lösungen und echte Führung, nicht Politiker und Parteilichkeit”, schrieb Trump vorab auf der von ihm mitbegründeten Social-Media-Plattform Truth Social. Deshalb werde er seine Zusage einhalten, in Houston bei dem NRA-Treffen zu sprechen. Trump kündigte “eine wichtige Rede” an die Adresse der Amerikaner an. “In der Zwischenzeit beten wir alle weiter für die Opfer, ihre Familien und für unsere gesamte Nation.”

Die NRA teilte mit, die zweistündige Veranstaltung mit Trump sei nur für ihre Mitglieder offen. Auf Anordnung der Sicherheitskräfte seien beim Auftritt des Ex-Präsidenten keine Schusswaffen oder Messer erlaubt. Die NRA wies darauf hin, dass es keine Möglichkeit zur Aufbewahrung von Schusswaffen gebe. Neben Trump stehen mehrere andere Redner auf dem Programm, darunter NRA-Führungskräfte und der republikanische Gouverneur von Texas, Greg Abbott. Trumps Teilnahme war bereits vor dem Schulmassaker angekündigt worden.

Das Recht auf Waffenbesitz in den USA ist in der Verfassung verankert. Der entsprechende Passus stammt aus dem 18. Jahrhundert. Biden betonte, bei der Verabschiedung des zweiten Verfassungszusatzes habe es bestimmte Waffen noch gar nicht gegeben. Dass ein 18-Jähriger heute einfach in ein Geschäft gehen könne, um Kriegswaffen zu kaufen, sei nicht richtig. “Das ist gegen den gesunden Menschenverstand.” Der US-Präsident kündigte an, er wolle “in den nächsten Tagen” mit seiner Ehefrau Jill nach Texas reisen und sich dort mit Familien treffen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "US-Amokläufer hatte Tat auf Facebook angekündigt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Evi
Evi
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Immer wieder die Frage nach dem WARUM…
Das WIE ist dank dem laschen amerikanischen Waffengesetz ja immer das gleiche 😔

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 1 Tag

Ein gefundenes Fressen die Komplettüberwachung zu legitimieren

wpDiscuz