US-Präsident Trump sieht kein Fehlverhalten

US-Präsident Trump weist Steuervorwürfe zurück

Montag, 28. September 2020 | 18:54 Uhr

US-Präsident Donald Trump hat einen Bericht der “New York Times” zurückgewiesen, wonach er über Jahre hinweg keine oder kaum Bundessteuern bezahlt haben soll. Er habe “viele Millionen Dollar an Steuern” gezahlt, schrieb er am Montag auf Twitter. Wie jeder andere habe er jedoch ein Recht auf Steuervergütungen. Trump warf den Medien vor, “genau wie vor der Wahl 2016 meine Steuern und allerlei anderen Unfug mit illegalen Informationen und nur in böser Absicht” herauszubringen.

Die seit Jahren anhaltende Kontroverse über Trumps Steuern war am Sonntag durch den Zeitungsbericht in den Vordergrund des Wahlkampfs gerückt. Dem Blatt liegen nach eigener Darstellung Dokumente über mehr als zwei Jahrzehnte vor, die ihn wie auch Hunderte Firmen seines Geschäftsimperiums betreffen sollen. Dazu gehörten Informationen über die ersten beiden Jahre seiner Amtszeit. Unterlagen für 2018 und 2019 lägen dagegen nicht vor. Die Daten beruhten auf Angaben, die Trump selbst gemacht habe, Fragen wie die Größe seines Vermögens blieben unbeantwortet. Ausdrücklich schrieb die Zeitung, dass es keine neuen Hinweise auf Verbindungen zu Russland gebe.

Der Zeitung zufolge zahlte Trump in zehn der 15 Jahre bis 2017 gar keine Bundessteuern. Seine entsprechende Last in den Jahren 2016 und 2017 habe jeweils 750 Dollar (644,66 Euro) betragen. Jedoch habe er allein durch etwa seine TV-Sendung “The Apprentice” und Lizenzgeschäfte bis einschließlich 2018 etwa 427 Millionen Dollar eingenommen. Trump habe Verluste aus verschiedenen Geschäftsbereichen geltend gemacht. Zudem habe er viele Dinge abgesetzt, darunter 70.000 Dollar an Kosten für Haarpflege im Zusammenhang mit “The Apprentice”.

Dem Bericht zufolge könnte Trump mehr als 100 Millionen Dollar an Steuern zurückzahlen müssen, sollte er einen seit Jahren laufenden Rechtsstreit mit der US-Steuerbehörde IRS verlieren. Zudem würden in den kommenden Jahren “Hunderte Millionen Dollar an Schulden fällig”.

Die Demokraten nutzen den Bericht für neue Angriffe auf den Republikaner. Nun sei klar, warum Trump seine Steuerunterlagen geheim halte, sagte der Senator Dick Durbin dem Sender MSNBC. “Dieses angebliche Geschäftsimperium eines Milliardärs ist ein Kartenhaus.” Die Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nannte Trumps Schulden eine Frage der nationalen Sicherheit. Die Bevölkerung habe ein Recht zu wissen, wem der Präsident Geld schulde, sagte sie MSNBC. Das Wahlkampfteam des demokratischen Kandidaten Joe Biden veröffentlichte einen Werbespot, der auflistet, wie hoch etwa die Steuerlast eines Grundschullehrers ist und verglich sie mit den berichteten 750 Dollar. Es bot umgehend Aufkleber mit der Aufschrift “Ich zahle höhere Steuern als Donald Trump” für 7,50 Dollar an.

In den USA erheben der Bund und die Bundesstaaten ihre Steuern getrennt. Die Enthüllungen betreffen offenbar nur die Bundessteuern. Seit Jahrzehnten ist es Tradition, dass Präsidentschaftskandidaten ihre Steuerunterlagen offenlegen. Trump hat dies mit dem Hinweis auf eine laufende Steuerprüfung der IRS verweigert. Diese hat jedoch erklärt, aus ihrer Sicht stünde einer Veröffentlichung nichts im Weg. Zu Trumps Finanzen laufen Ermittlungen unter anderem des von den Demokraten beherrschten Repräsentantenhauses. Auch die Deutsche Bank hat mit dem Republikaner Geschäfte getätigt, die Gegenstand von Ermittlungen sind.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

29 Kommentare auf "US-Präsident Trump weist Steuervorwürfe zurück"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
pingoballino1955
27 Tage 8 h

Trump selbst ist ein “Fake New!”und ein notorischer LÜGNER!😡😡😡

ahiga
ahiga
Superredner
27 Tage 7 h

..trump lügt nich mehr oder weniger wie andere politiker..
er machts nur wesentlich “direkter”….

Dublin
Dublin
Kinig
27 Tage 10 h

…der Trumpel weiss schon, wieso er seine Steuererklärung seit Jahren geheim hält…

Mistermah
Mistermah
Kinig
27 Tage 4 h
Frage: wie bekommt die New York Times vertrauliche private Steuerunterlagen, die noch nebenbei bestand einers laufenden Gerichtsverfahren sind. Da das Verfahren noch läuft, sind die Informationen reine Spekulation und kein Beweis für irgendwelche Anschuldigungen. Es ist aufgabe der Steuerbehörde dies zu klären. Nur sie hat den Einblick. Frage: warum wird in Europa Trumps angebliche unkorrekte Steuererklärung so thematisiert, während Hunter Biden im Unterhaltstreit mit seiner Exfrau Zahlungen aufgrund von fehlenden Einkommen ablehnt und aus dem Senatsbericht hervorgeht, dass er Millionen über kriminelle Machenschaften bezogen hat. https://nypost.com/2020/09/23/hunter-biden-received-3-5m-from-russian-billionaire-report/amp/ Frage: wieso also nur einsetige Beschuldigungen in unseren Medien? Frage: warum wird die Veröffentlichung… Weiterlesen »
Rumpelstielzchen
27 Tage 3 h

Warum bekommt ein Reporter Einblick in die INPS Daten bezüglich der Coronabeihilfen?

Anja
Anja
Superredner
27 Tage 1 h
Hunter Biden ist nicht Präsident und auch kein Kandidat… wenn Trump keine Steuern bezahlt hat, hat das nichts mit einem eventuellen Verfahren zu tun (es gibt auch legale Möglichkeiten, keine Steuern zu bezahlen), aber Trump selbst hat ja immer behauptet er wäre angeblich so erfolgreich und bezahlt so viele Steuern… woher die NYT diese Unterlagen hat, ist ihre Sache, Fakt ist: sie hat sie! warums uns in Europa interessiert? einfach so… einfach weils – vor allem mich als Frau, die dein toller Trump so sehr verachtet – mich belustigt, dass dieses rassistische Unding hoffentlich bald die Rechnung für seine ganzen… Weiterlesen »
InFlames
InFlames
Tratscher
26 Tage 23 h

@mistermah
Wenig verwunderlich, dass genau du dich hier wieder als Verteidiger von Trump aufspielst. Scheinst dem Donald, obwohl er nachweislich lügt wie gedruckt, ja blind ergeben zu sein….
Und weil du schon eine angeblich einseitige Beschuldigung in den Raum wirfst: warum dürfen du und deine realitätsfremden QAnon-Freunde gegen alles und jeden auskeilen (siehe H. Biden), nur um komplett am Rad zu drehen, wenn jemand etwas gegen Trump sagt??? Geht euch der A…. dermassen auf Grundeis, dass ihr jeden Strohhalm suchen müsst, um Biden (sicher nicht der ideale Kandidat) zu diskreditieren??

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
26 Tage 6 h

Tja mistermah,
drei Antworten …. mal schauen ob du es schaffst
1. beim Thema zu bleiben (hast du ja mit dienem eigenen Post nichtmal geschafft 🙂 )
2. auf nur 1 Frage der drei Antworten zu reagieren … aber da bin ich wohl sehr naiv, wichtig war ja nur eine Halbwahrheit spreaden

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
25 Tage 7 h

und natürlich entscheidet man sich fürs nicht-antworten, traumhaft 🙂
Aber ja, verständlich …

wellen
wellen
Universalgelehrter
27 Tage 7 h

Da gibt es einen Film, wo sie dem berüchtigten Mafiaboss beikommen, indem sie ihn über Steuervergehen fassen und zu Fall bringen.Bewährte Taktik,also..

Neumi
Neumi
Kinig
27 Tage 6 h

Die Unbestechlichen ist eine Verfilmung der Geschichte um Al Capone. Bei dem war’s wirklich so (wenn auch nicht ganz so dramatisch wie im Film dargestellt, die Finanzermittlungen waren kein As im Ärmel, sondern der normale Ablauf).

Rumpelstielzchen
27 Tage 6 h

@wellen, ja, damals wurde der Gangsterboss Al Capone wegen Steuerhinterziehung eingesperrt. Bei den Steuern sind die Amerikaner sehr empfindlich. Da wandert man in den Knast. Nicht wie in Italien, wo bei den größten “furbetti” noch applaudiert wird.

OrB
OrB
Universalgelehrter
27 Tage 7 h

Das amerikanische Gegenstück zu Berlusconi.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

Ein Durchschnittsverdiener zahlt da ja in 1 Monat !!! 😡 mehr Steuern. Da haben auch die Steuerbehörden ordentlich “mitgeholfen” ….🙈🙈🙈

Osterhasi
Osterhasi
Neuling
27 Tage 5 h

Trump liebt sein Land von ganzem Herzen und er findet es wundervoll und nun weiß ich auch warum. Wenn ich bei uns im Jahr auch nur 750 $ oder 750 € Steuern zahlen müsste, dann würde ich mein Land auch so wundervoll finden und es so lieben wie Trump.

Paula
Paula
Tratscher
27 Tage 6 h

Wenn er nix zu verbergen hätte, hätte er die Unterlagen schon lange veröffentlichen können. So wie die anderen Präsis auch.
Aber wenn sich jemand so vehement dagegen wehrt stimmt in meinen Augen was nicht.

Paula
Paula
Tratscher
27 Tage 6 h

Tja, Wasser predigen und Wein trinken

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
27 Tage 7 h

Was ist daran ungewöhnlich? Auch bei uns können sich die Superreichen aus dieser Verantwortung ziehen.

PuggaNagga
27 Tage 3 h

Amazon hat fürs Jahr 2019 auch keinen Cent an Steuern gezahlt! Obwohl Bezos der reichste Mensch auf Erden ist

sophie
sophie
Superredner
27 Tage 6 h

Er ist ja das perfekte Vorbild für die Menschen, weiss nur nicht, ob TRUMP selbst alles glaubt was er so den ganzen Tag schwefelt und twittert

marher
marher
Universalgelehrter
27 Tage 1 h

Warum sollte er auch, wenn er machen kann was er will und ihm das Volk trotzdem zujubelt. Einfach nur drast, mehr Worte braucht es dazu nicht.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
27 Tage 1 h

Wenn mir mein Land auch so egal wäre wie Trump die USA, dann würde ich evtl. auch keine Steuern zahlen.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
26 Tage 3 h

genau das ist das große Thema: ihn interessiert sein eigenes Land nicht die Bohne, wie sein ganzes Leben gehts nur um ihn, seine Person und Vorteile für ihn.
Seine Strategie ist aber (leider) auch kein Gehemnis. dennoch lassen sich genug Leute finden, die ihn wählen weil er “mal kein klassischer Politiker” ist; sehr erschreckend, wenn das das einzige Argument ihn zu wählen ist.
Aber die Politik, vor allem die in den USA, hat dies selbst zu verantworten. Jahrzehntelang gings munter so weiter.

65xzensiert
65xzensiert
Tratscher
26 Tage 23 h

Er soll….. Was wird vor den Wahlen wohl noch was herbeigezaubert werden. Vielleicht gibt es ja bald unbestätigte Quellen, dass Trumps Eltern seinen Grundschulabschluss gekauft haben sollen

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
26 Tage 3 h

Was sagst du zu der eigentlichen Thematik der vermeintlichen Steuerhinterziehung?
Nicht allzu schlimm?

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
26 Tage 21 h

Trump könnte auch ein Italiener sein 😂

Namulith
Namulith
Grünschnabel
27 Tage 48 Min

Das steht auch im Artikel:
Mr. Trump was periodically required to pay a parallel income tax called the alternative minimum tax, created as a tripwire to prevent wealthy people from using huge deductions, including business losses, to entirely wipe out their tax liabilities.
Mr. Trump paid alternative minimum tax in seven years between 2000 and 2017 — a total of $24.3 million, excluding refunds he received after filing. For 2015, he paid $641,931, his first payment of any federal income tax since 2010.

eisern
eisern
Grünschnabel
26 Tage 19 h

Der Mann nutzte die Schwächen des Systems und damit wird er nicht allein sein. Das er zufällig Präsident ist hat er nicht bemerkt. Wer glaubt denn schon an alternative Fakten oder die Wahrheit. Wer nicht skrupellos ist kann nicht die Wahl gewinnen und die Wild-West Mentalität ist ja sehr beliebt beim US-Amerikaner.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
26 Tage 7 h

Glaube nicht, dass diese Enthüllung einer “Ostküstenzeitung” bei den 🏀 Jüngern überhaupt ankommt. Denn erstens werden sie von dieser renommierten Zeitung intellektuell überfordert sein und was noch viel wichtiger ist, es ist “Lichtjahre” von ihnen entfernt. Oder anderst gefragt, wer von den SüdtirolerInnen liest schon die “L’ Unione Sarda” ??

wpDiscuz