In den USA gibts Waffen an jedem Eck

US-Waffenlobby lehnt schärfere Waffengesetze nun doch ab

Sonntag, 25. Februar 2018 | 19:07 Uhr

Die einflussreiche US-Waffenlobby NRA lehnt eine von US-Präsident Donald Trump in Erwägung gezogene Gesetzesverschärfung nun doch ab. Die NRA werde weder eine Anhebung des Mindestalters für den Kauf von Waffen unterstützen noch ein Verbot von Vorrichtungen, durch die halbautomatische Waffen wie automatische abgefeuert werden können, sagte eine Sprecherin der National Rifle Association.

Nach dem jüngsten Amoklauf an einer Schule in Florida mit 17 Toten hatte Trump Bereitschaft zu Gesetzesänderungen signalisiert. Auch die NRA hatte zunächst erklärt, sich einem Verbot von “bump stocks” nicht entgegenzustellen. Eine solche Vorrichtung hatte der Attentäter von Las Vegas benutzt. Bei dem Massaker im Oktober kamen 58 Menschen ums Leben.

Unterdessen gehen immer mehr US-Großunternehmen auf Distanz zur Waffenlobby. Die zweitgrößte US-Bank, Bank of America, kündigte am Samstag an, Waffenhersteller unter ihren Kunden auf ihre Verantwortung für die Gesellschaft hinzuweisen. Man wolle wissen, was diese Firmen unternähmen, um der gemeinsamen Verantwortung gerecht zu werden, weitere Amokläufe zu verhindern, teilte das Geldinstitut mit.

Mit Delta und United Airlines kündigten zudem zwei der wichtigsten Fluglinien an, die Bonusprogramme für Mitglieder des Waffenlobby-Verbandes NRA zu streichen. In den vergangenen Tagen hatten bereits zahlreiche weitere Unternehmen, darunter der Autovermieter Hertz, der Softwareanbieter Symantec und der Versicherer MetLife, Sonderkonditionen für NRA-Mitglieder gestrichen.

Von: APA/ag.