Trump und Putin können doch zusammenarbeiten

USA halfen Russland bei Verhinderung von Anschlag

Sonntag, 17. Dezember 2017 | 23:09 Uhr

Russland und die USA haben nach eigenen Angaben einen Bombenanschlag in St. Petersburg verhindert. Das Präsidialamt in Moskau erklärte am Sonntag, vom US-Geheimdienst CIA zur Verfügung gestellte Informationen hätten es ermöglicht, die mutmaßlichen Attentäter festzunehmen. Der Anschlag sollte auf die Kasaner Kathedrale im Zentrum von Russlands zweitgrößter Stadt verübt werden.

Präsident Wladimir Putin habe sich in einem Telefonat bei seinem US-Kollegen Donald Trump bedankt. Sollten die russischen Sicherheitsbehörden Kenntnisse über Attentatsplanungen in den USA gewinnen, würden sie diese im Gegenzug den USA zur Verfügung stellen.

Das US-Präsidialamt bestätigte später die Hilfe und erklärte, es hätten “viele Menschen getötet werden können”. Der Vorfall sei “ein Beispiel für die guten Dinge, die geschehen können, wenn unsere Länder zusammenarbeiten”.

Angaben zu den mutmaßlichen Attentätern wurden nicht gemacht. Russische Medien hatten in der vergangenen Woche berichtet, Sicherheitskräfte hätten einen am 16. Dezember geplanten Selbstmordanschlag der Extremistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) auf die Kathedrale verhindert. Das Gotteshaus ist bei Touristen beliebt.

Das Telefonat zwischen Putin und Trump war mindestens das zweite innerhalb weniger Tage: Die beiden Männer hatten am Donnerstag den Konflikt mit Nordkorea besprochen. Die Beziehungen zwischen beiden Staaten sind unter anderem wegen der Konflikte in Syrien und der Ukraine gespannt. Zudem werfen amerikanische Ermittler Russland vor, in den US-Wahlkampf eingegriffen zu haben. Die Regierung in Moskau weist dies zurück.

Von: APA/ag.