Russlands Präsident telefonierte mit Italiens Premier Draghi

USA weisen Putins Forderung nach Sanktionen-Ende zurück

Donnerstag, 26. Mai 2022 | 23:25 Uhr

Russland hat angesichts der in der Ukraine blockierten Getreideexporte den Westen erneut zur Aufhebung der Sanktionen aufgerufen. Russland sei bereit, durch den Transport von Getreide und Dünger einen großen Beitrag zu leisten für die Überwindung der Lebensmittelkrise “unter der Bedingung eines Endes der politisch motivierten Beschränkungen seitens des Westens”, sagte Präsident Wladimir Putin nach Kremlangaben. Die US-Regierung wies diese Forderung umgehend zurück.

“Es ist Russland, das aktiv die Ausfuhr von Lebensmitteln aus ukrainischen Häfen blockiert und den Hunger in der Welt vergrößert”, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre am Donnerstag in Washington. Es würden Tonnen von Getreide in Silos in der Ukraine und auf Schiffen lagern, die wegen der russischen Seeblockade nicht verschifft werden könnten. Die Sanktionen würden weder die Ausfuhr noch die notwendigen Geldtransaktionen verhindern. Es gebe derzeit keine Diskussion darüber, Sanktionen aufzuheben, so Jean-Pierre.

Putin hatte seine Forderung in einem Telefonat mit Italiens Premier Mario Draghi deponiert. Der Ministerpräsident in Rom hat, wie er berichtete, dabei eine grundsätzliche Bereitschaft bei Putin erkannt, eine Lösung in der Lebensmittelkrise zu finden. Nun werde er mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sprechen, um dessen Meinung einzuholen, kündigte Draghi am Abend bei einer Pressekonferenz an. Auf die Frage, ob er im Telefonat mit Putin einen Hoffnungsschimmer für generelle Friedensgespräche bemerkt habe, sagte Draghi: “Nein.”

Zuvor hatte auch Kremlsprecher Dmitri Peskow gesagt, die Getreideexporte aus der Ukraine könnten wieder laufen, wenn die Sanktionen gegen Russland aufgehoben würden. Der Westen hatte Russland mit einer Vielzahl von Handelssanktionen belegt, die der Wirtschaft zusetzen. Russland und die Ukraine sind große Getreideexporteure mit einer wichtigen Rolle für die Welternährung.

Die Ukraine hatte Russland zuvor Erpressung vorgeworfen und den Westen aufgefordert, die wegen Moskaus Angriffskrieg erlassenen Sanktionen unter keinen Umständen aufzuheben. Kiew wirft Russland vor, die Schwarzmeer-Häfen mit Kriegsschiffen zu blockieren und so die für die Welternährung wichtige Weizenausfuhr zu verhindern. Russland wiederum hatte die Ukraine aufgefordert, ihre Küstenstreifen zu entminen, damit ein Korridor für die Getreideausfuhr eingerichtet werden könne. Das wäre aber auch ein mögliches Einfallstor für die russischen Streitkräfte.

Nach mehr als drei Monaten Angriffskrieg gegen die Ukraine warf Peskow der Regierung in Kiew fehlenden Realismus bei der Bewertung der Lage in ihrem Land auf. “Moskau erwartet von Kiew, dass Moskaus Forderungen angenommen werden und die Lage so gesehen wird, wie sie ist, die reale Lage, wie sie existiert”, sagte Peskow. Russland hatte die Ukraine zum Verzicht auf Gebiete im Osten des Landes und auch zur Anerkennung der Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim aufgefordert.

Der ukrainische Präsident Selenskyj hatte zuletzt betont, keine Gebiete abzugeben und weiter kämpfen zu wollen – bis zu einer Kapitulation Russlands.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte seinerseits den italienischen Friedensplan für die Ukraine als “nicht ernsthaft” zurückgewiesen. Der italienische Vier-Stufen-Plan sieht einen Waffenstillstand, Gespräche über den “internationalen Status” der Ukraine, also ob sie neutral sein soll, ein bilaterales Abkommen zwischen Kiew und Moskau über die umstrittenen Gebiete Krim und Donbass sowie ein multilaterales Abkommen über Frieden und Sicherheit in Europa vor.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "USA weisen Putins Forderung nach Sanktionen-Ende zurück"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Privatmeinung
Privatmeinung
Superredner
1 Monat 9 Tage

Wer hat denn in Europa das Sagen, die USA???

Philingus
Philingus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Es geht überhaupt nicht darum, wer in Europa das „Sagen“ hat, sondern darum, dass ein Diktator Putin mit seiner Oligarchenclique samt seinem aggressiven Imperialismus gestoppt wird. Wie abartig Putins Denkweise ist kann man deutlich daran sehen, dass er die freie Welt erpressen will, indem er die Rücknahme der Sanktionen – vor allem gegen ihn und seine gierige Oligarchenclique – fordert. Im Tausch gegen ein Grundnahrungsmittel (Lebensmittel!) für viele hungernde Menschen. Abartig, einfach nur abartig!

Hustinettenbaer
1 Monat 9 Tage

Wenn die Atomkuchen sprechen, haben die Haubitzen-Krümel zu schweigen 😎.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 9 Tage

Europa ist wieder mal politisch und militärisch zu schwach, zerstritten, keine gemeinsame, eindeutige Position. Putin versteht leider nur eine deutliche, einheitliche Sprache. Wer sollte seinen offensichtlichen Expansionsdrang stoppen? Jedes Volk hat ein Techt darauf in Frieden zu leben, ohne von außen unprovoziert angegriffen zu werden.

pfaelzerwald
1 Monat 9 Tage

Herr Draghi hat bei Herrn Putin Bereitschaft erkannt, aha!
Herr Putin sollte besser mit Herrn Biden telefonieren!

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Pfaelzer Wer ist Biden, mehr Unsinn gibts nicht .

Philingus
Philingus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@Blitz Herr Biden ist der US-amerikanische demokratisch gewählte Präsident. Er hat es im Gegensatz zum Verbrecher Putin nicht nötig, Andersdenkende zu inhaftierten oder in anderen Staaten die Zivilbevölkerung ermorden oder vergewaltigen zu lassen. Sie erkennen den Unterschied? Nein? Nochmal: Biden: Freiheit und Demokratie und Putin Folter und Mord.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 8 Tage

@Blitz
…ein blitzgescheiter Diktatorenfreund…

pfaelzerwald
1 Monat 8 Tage

@Blitz
Stimmt genau auf Ihren Kommentar zu.

pfaelzerwald
1 Monat 8 Tage

@Philingus
Ja, so ist es.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
1 Monat 9 Tage

Welches Getreide würden die Russen denn exportieren?
Doch nicht etwa das in der Ukraine gestohlene ??

Philingus
Philingus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Das Putin es vollkommen kalt lässt, ob Menschen sterben oder nicht, zeigt sich jeden Tag aufs Neue. Er ist eben ein krankhafter Verbrecher. Aber Hauptsache ihm und seiner Oligarchenclique geht’s gut. Genauso arm im Kopf sind seine im sicheren Westen lebenden Claqueure. Aber: Hitler wurde historisch betrachtet überwunden, bei Putin wird es ebenfalls so sein …

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 9 Tage

Russland gibt den westlichen Sanktionen die Schuld an den zu erwartenden Nahrungsmittelengpässen in vielen Ländern Afrikas und darüber hinaus. Dabei blockiert Russland die Auslieferung über die Schwarzmeerhäfen, was natürlich mit den Sanktionen gar nichts zu tun hat. Möglicherweise wird der Hunger in einigen Teilen dieser Welt gezielt gefördert, um mehr Migrationsdruck auf uns auszuüben und uns weiter zu destabilisieren. Der Verbündete Lukashenko hat das ja im letzten Winter an der Grenze zu Polen bereits versucht!

falschauer
1 Monat 9 Tage

russland würde einen großen beitrag zur überwindung der lebensmittelkrise leisten, größeren widerspruch habe ich in diesem zusammenhang weder gelesen noch gehört….erstens ist russland an diesem dilemma schuld, zweitens frage ich mich ob dieser sogenannte beitrag mit dem der ukraine gestohlenem getreide geleistet werden und drittens ist es dem despoten völlig egal wie viele menschen auf grund seiner militärischen aktion noch sterben werden

Amadeus
Amadeus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Russland und die Ukraine werden für mehrere bis viele Jahre sicher keine verlässlichen Getreideexporteure mehr sein.
Dazu: Europa ist der zweitgrößte Exporteur (ohne Ukraine) von Getreide. Vor allem “Menschen Nahrungsgetreide”. Der Handel zwischen den Europäischen Ländern sichert alle Grundbedürfnisse der Einwohner ab.
Alles nur Angstmacherei und Gewinntreiberei von denjenigen die am Krieg UND am Frieden saftig verdienen. 
Dazu bitte die seriösen Quellen im Internet suchen.
Wenn jetzt durch die steigenden Energiepreise und unsicher werdenden globalen Handelswege die “Globalität” im allgemeinen etwas nachlässt, ist das für die Zukunft nur vorteilhaft.
Ausserdem bremst die durch die Menschheit verursachte Klimaveränderung nationale und internationale Transportmöglichkeiten weiter ein.

falschauer
1 Monat 9 Tage

russland würde einen großen beitrag gegen den welthunger leisten

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Hiess es nicht immer die Sanktionen könnten Russland nichts anhaben? War wohl auch nur Propaganda. Ein klassischer Vlad – Move jedenfalls, die Hungerkrise die man selbst durch den Angriffskrieg ausgelöst hat auf die Sanktionen und damit den Westen zu schieben.

Philingus
Philingus
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Auf den Punkt gebracht. Volle Zustimmung.

wpDiscuz