Dringlichkeitssitzung des Weltsicherheitsrates

USA wollen “härtest möglichen Maßnahmen” gegen Nordkorea

Montag, 04. September 2017 | 22:21 Uhr

Nach dem nordkoreanischen Atomwaffentest wollen vor allem die USA mit den “härtest möglichen Maßnahmen” gegen die Führung in Pjöngjang vorgehen. US-Präsident Donald Trump stimmte sich am Montag in Telefonaten mit seinem südkoreanischen Kollegen Moon Jae-in und Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab.

Merkel plädierte für “verschärfte Sanktionen”, aber auch für eine “friedliche Lösung”. Die USA warben im UN-Sicherheitsrat für einen neuen Sanktionsbeschluss.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un “bettelt um Krieg”, sagte die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley. “Die USA wollen niemals so etwas wie Krieg, wir wollen ihn jetzt nicht, aber die Geduld unseres Landes ist nicht unbegrenzt.”

Haley gab nicht preis, welche Maßnahmen im neuesten Resolutionsentwurf konkret enthalten sein sollen, den ihre Regierung den 14 anderen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats am Dienstag vorlegen will. US-Diplomaten ließen durchblicken, dass die Ölversorgung Nordkoreas ins Visier genommen werden soll. Haley sprach von den “härtest möglichen Maßnahmen”. Die Abstimmung soll am Montag kommender Woche stattfinden.

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja bekräftigte die Unterstützung seines Landes für den seit längerem vorliegenden Vorschlag Chinas, Nordkorea solle sein Waffenprogramm aussetzen, wenn die USA und Südkorea im Gegenzug auf ihre gemeinsamen Militärmanöver verzichteten. US-Vertreterin Haley wies diesen Vorschlag aber als “beleidigend” zurück.

Südkorea feuerte am Montag mehrere Raketen zu Testzwecken ab, um einen Angriff auf den Norden zu simulieren. Die USA betonten ausdrücklich, dass der Einsatz eigener Atomwaffen gegen Nordkorea eine realistische Option für den Ernstfall sei.

Merkel und Trump seien sich in einem Telefonat einig gewesen, “dass der Test einer Wasserstoffbombe eine neue und inakzeptable Eskalation durch das nordkoreanische Regime bedeutet”, teilte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Die internationale Gemeinschaft müsse “den Druck auf das Regime in Nordkorea weiter erhöhen” und der UN-Sicherheitsrat “rasch weitere und verschärfte Sanktionen beschließen”.

Merkel bestätigte den Angaben zufolge, dass sich Deutschland in der EU für zusätzliche, harte Sanktionen gegen Nordkorea einsetzen werde. Ziel bleibe es, “Nordkorea von seinem völkerrechtswidrigen Verhalten abzubringen und eine friedliche Lösung des Konflikts zu erreichen”.

Nordkorea hatte am Sonntag seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen. Das Weiße Haus teilte anschließend mit, Trump wolle zur Verteidigung der USA und ihrer Verbündeten “die volle Bandbreite der diplomatischen, konventionellen und nuklearen Möglichkeiten” einsetzen.

Trump vereinbarte mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon die Aufhebung der Nutzlast-Beschränkung für südkoreanische Raketen. Bisher galt für südkoreanische ballistische Raketen eine Obergrenze von 500 Kilogramm Nutzlast.

Die nordkoreanische Führung nimmt für sich in Anspruch, nach mehreren Atomwaffen- und Raketentests der vergangenen Jahre mit den eigenen Waffen US-Territorium erreichen zu können. Südkorea hat auf der Grundlage eines 1974 mit den USA geschlossenen Abkommens nicht das Recht, eigene Atomwaffen zu bauen. Stattdessen garantieren die USA Seoul den Schutz durch ihren eigenen “atomaren Schutzschirm”. Zudem sind rund 28.000 US-Soldaten in Südkorea stationiert.

Nordkorea hatte am Sonntag nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe gezündet. Der Atomtest löste ein Beben der Stärke 6,3 aus, die Sprengwirkung des Tests übertraf nach Expertenangaben die der Atombombe von Hiroshima. Südkorea baut unterdessen das Raketenabwehrsystem THAAD aus. Die US-Abfangraketen sind rund 300 Kilometer südlich von Seoul stationiert.

Südkoreas Verteidigungsminister Song Young-moo sagte, seine Regierung habe beim Verbündeten USA um die Entsendung von Flugzeugträgern und Kampfbombern zur koreanischen Halbinsel gebeten.

China und die vier Schwellenländer Russland, Brasilien, Indien und Südafrika – die sogenannten BRICS-Staaten – verurteilten bei ihrem Gipfel in der Volksrepublik den Atomtest und äußerten ihre “tiefe Sorge”. China überreichte Nordkorea zudem eine offizielle Protestnote, wie das Außenministerium in Peking mitteilte.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "USA wollen “härtest möglichen Maßnahmen” gegen Nordkorea"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
JingJang
JingJang
Grünschnabel
21 Tage 19 h

Ich glaube der Krieg was jetzt auf uns zukommt, wurde schon lange geplant. Wo sich die Amerikaner mit Militär Gewalt einmischen, ist noch nie was gutes rausgekommen. Ich hoffe nur nicht, dass ein Dritter Weltkrieg geplant ist, obwohl die warscheinlich dafür groß ist. Realwirtschaft und das Finanzsystem sind schon zu weit auseinander gerissen und ein Umdenken diesbezüglich wird in der Bevölkerung immer lauter. Die Rettung des alten Systems ist warscheinlich nur ein Krieg. Ich hoffe meine Vermutung stimmt.

JingJang
JingJang
Grünschnabel
21 Tage 17 h

Nicht ….. Sorry habe vergessen oben zuletzt nicht zu schreiben.

iglabnix
iglabnix
Tratscher
21 Tage 9 h

Stimmp genau

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
20 Tage 21 h

Hat Trump das alles nur provoziert, um jetzt Rüstungsgeschäfte in Milliardenhöhe mit Südkorea zu machen? Was für dreckige Geschäfte!

Neumi
Neumi
Superredner
20 Tage 18 h

@denkbar Dass er daraus Kapital schlagen wird, ist klar, aber so tief sinkt noch nicht mal der.

amme
amme
Grünschnabel
21 Tage 17 h

Der Krieg wird kommen

zombie1969
zombie1969
Superredner
21 Tage 17 h
Das Regime in Nordkorea wird sich auf Dauer unmöglich halten können und droht darum damit, viel Schaden anzurichten. Es erpresst somit die umliegenden Staaten und die eigene Bevölkerung mit dem hohen Preis, den das Ende des Regimes hätte. Nur mit diesem Wahnsinn kann es sich überhaupt noch halten, weil allen vor den Folgen graust. Auch Sanktionen können hier nicht helfen. Helfen würde allenfalls ein Putsch. Und Geheimdienstkontakte, die eng genug wären, um so etwas von aussen zu betreiben hat, wenn überhaupt, wohl nur China. So lange China jedoch fürchten muss, dass anschliessend eine koreanische Wiedervereinigung erfolgt und dann US-Truppen an… Weiterlesen »
Eppendorf
Eppendorf
Superredner
21 Tage 9 h

Der beste Geheimdienst ist immer noch der Mossad, unabhängig davon, dass es auch 5 andere hinkriegen würden.
Doch jemanden zu ermorden, nur weil er teilweise berechtigt, nicht nach der Pfeife des Westens tanzt, hat noch nie so wirklich funktioniert.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
21 Tage 14 h

Eine Möglichkeit wäre, wenn sich die USA aus der Zone zurück zieht und nicht wieder einen sinnlosen Krieg iniziiert.

Akzeptieren, dass Nordkorea eine Atommacht ist, auf Augenhöhe verhandeln und gut ist. Die USA kann nicht erwarten, dass jeder Staat sich sofort ihnen unterwirft.

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
20 Tage 22 h

ich bin bei dir. Rückzug und klar signalisieren dass nachbarstaaten immer verteidigt werden.

offnzirkus
offnzirkus
Grünschnabel
21 Tage 11 h
Anstatt zusammenzuhalten in der verhängung von sanktionen müssen china und russland wieder aus der reihe tanzen. Ist doch klar weshalb: china treibt regen handel mit nordkorea. Es geht halt immer nur um das geld. Ungerechtigkeiten werden stillschweigend toleriert und kriege mit vielen todesopfern gerne in kauf genommen um irgendwie den sogenannten wohlstand der eh schon superreichen bonzen zu gewährleisten. Und die einfachen leute werden gezielt manipuliert , sie sollen glauben dass ihre existenz auf dem spiel steht falls man in nordkorea nicht militärisch eingreift. Es ist nur mehr eine frage der zeit bis dieses lügenkartell endlich in sich zusammenfällt. Ein… Weiterlesen »
Mistermah
Mistermah
Superredner
21 Tage 6 h

Russland wird einen scheiss tun. Der Westen provoziert Russland in der ukraine, stellt überall Raketen auf, beschuldigt sie wahlen zu manipulieren und schließt widerrechtlich Botschaften. China steht Ihnen zur Seite. Als Reaktion kommt der Angriff auf den Dollar.

One
One
Grünschnabel
21 Tage 14 h

Wieso kann nicht irgendeine Spezialeinheit diese beiden Herren ihres Leides befreien? Es gibt genug Truppen, die mit ein paar Mann solche Probleme lösen. In den USA hat es schon vier mal geklappt. Anschliessend wurde die Schuld immer einem Wahnsinnigen untergejubelt und alles war wieder gut.

raunzer
raunzer
Tratscher
21 Tage 8 h

Trump oder Kim, bin mir nicht sicher wer hier eigentlich der größere Kriegstreiber ist.

Viktor
Viktor
Grünschnabel
21 Tage 9 h

Herr Kim jon un wird wohl nicht so bekloppt sein, als erster eine Atombombe zu werfen… Solange man ihn in Ruhe lässt und ihn weiter experimentieren lässt, wird er wohl keinem anderen Land auf dieser Erde Schaden zufügen..

Audi
Audi
Tratscher
21 Tage 7 h

Iz ischa bold do do 3. WELTKRIAG

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
21 Tage 6 h

Na, ober Bozner Stadtfest.

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
21 Tage 14 h

Trump campaign can’t trust him with his own Twitter password, but figure he’s fine to have nuclear codes.

kornfeld
kornfeld
Tratscher
21 Tage 7 h

Ich bin ein optimist, aber ich glaube auch nicht dass das dicke riesenbaby aufhört mit den tests. Er provoziert andere Länder, es ist eine frage der zeit… Sobald es auch putin übergeht gebe ich Nordkorea max. 5 tage

Natuerlich
Natuerlich
Tratscher
21 Tage 7 h

Wird wohl langsam Zeit, Vorräte zu bunkern ….

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
21 Tage 4 h

vor allem genügend Tabletten

traktor
traktor
Superredner
20 Tage 19 h

eine richtig domensionierte bombe und der spuck ist vorbei. besser ist natürlich ein zugriff wie bei bin ladin…

wpDiscuz