„Worte, statt Taten“

Verkehr auf A22: Team K kritisiert SVP und Lega

Donnerstag, 21. Juli 2022 | 17:52 Uhr

Bozen/Trient – Im Regionalrat ist heute ein Antrag von der Mehrheit gutgeheißen worden, der den Verkehr über die Brennerroute “flüssiger” gestalten soll – mit dem klaren Ziel der Einbringer, gegen die Dosierungs- und Schutzmaßnahmen gegen den Güter- Durchzugsverkehr auf Tiroler Seite in Europa vorzugehen. Das Team K reagiert mit Kritik: „Und das mit den Stimmen der SVP – während Wipptal und Eisacktal im Verkehr ersticken, und schon bald mit den Bauarbeiten an der Lueg Brücke der Verkehrskollaps droht.“ Reduzieren, nicht verflüssigen, fordert hingegen das Team K.

„Bereits vor drei Jahren wurde beim Dreierlandtag in Meran ein Antrag zur Ausarbeitung einer gemeinsamen Strategie zum Brennerkorridor einstimmig angenommen. Ich frage mich nach der heutigen Annahme des Antrages, warum bereits beschlossene Maßnahmen zum Schutz der Südtiroler Bevölkerung nicht umgesetzt werden und warum jetzt erneut Gesprächsrunden einberufen werden sollen – überdies mit der völlig falschen Ausrichtung, den Verkehr zu verflüssigen anstatt zu reduzieren und zu verlagern. Wenn Südtirol in Brüssel für etwas eintreten soll, dann für eine Korridormaut und für Maßnahmen zur Reduzierung des Güterverkehrs auf Straße, angefangen beim Umwegverkehr”, so Paul Köllensperger.

Die ROLA zu stärken, einen lärmarmen Güterverkehrskorridor auszubauen, die Wegekostenrichtlinien zu überarbeiten, den Schwerverkehr jetzt schon auf die Schiene zu bringen und andere Maßnahmen – all dies war im Beschluss von 2019 aus dem Dreierlandtag abgesegnet worden. „In einem Dreierlandtag hätte sich die SVP auch nicht getraut, dem heutigen Antrag zuzustimmen. Wie will die SVP es vor ihrer Wählerschaft entlang der stark belasteten Brennerroute rechtfertigen, dass der Verkehr beschleunigt werden soll statt ihn zu reduzieren?“, fragt sich das Team K angesichts des Verhaltens der Volkspartei.

“Es ist dringend notwendig, entschlossen und mutig einzugreifen, um den Schwerverkehr, der zu einem Teil aus reinem Umwegverkehr besteht, auf der Brennerautobahn zu begrenzen. Es braucht keine neuen Arbeitsgruppen und Gesprächsrunden, sondern mutige Entscheidungen im Interesse der Bevölkerung. Der Antrag, der heute im Regionalrat angenommen wurde, zeigt, dass für diese Regionalregierung Wirtschaft vor Gesundheit steht, wenn von einer “Verflüssigung” des Verkehrs, anstatt von Beschränkung und Limitierung die Rede ist“, so der Eisacktaler Team K-Abgeordnete Franz Ploner abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz