Die Verhandlungen haben begonnen

Viele Uneinigkeiten bei G-20-Gipfel in Hamburg

Freitag, 07. Juli 2017 | 23:03 Uhr

Einig im Kampf gegen den Terror, aber gespalten im Kampf gegen die Erderwärmung: Die G-20 haben an ihrem ersten Gipfeltag in Hamburg wichtige Fragen zum Klimaschutz und zum Welthandel nicht lösen können. Die deutsche Bundeskanzlerin und Konferenzleiterin Angela Merkel sagte am Freitag, die Diskussionen seien “sehr schwierig”. Die USA waren mit ihrer Ablehnung des Pariser Klimaabkommens isoliert.

“Die allermeisten” hätten sich zu der internationalen Klimaschutzvereinbarung aus dem Jahr 2015 bekannt, sagte Merkel nach der Debatte der Staats- und Regierungschefs. Nach Angaben aus den Delegationen wollen die übrigen 19 Partner weiter zu Paris stehen. Die Abschlusserklärung werde die unterschiedlichen Meinungen “deutlich machen”, sagte Merkel, “weil die Vereinigten Staaten von Amerika ja bedauerlicherweise aus dem Pariser Abkommen aussteigen wollen”.

Die genauen Formulierungen sollten im Verlauf der Nacht ausgehandelt werden. In einem Entwurf, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag, hieß es, dass die USA ihre Pariser Klimaziele aufgäben. Darüber hinaus wurde eine Formulierung zur Nutzung fossiler Energieträger aufgenommen, die im Kreis der G-20-Staaten umstritten ist. Nach AFP-Informationen bemühte sich insbesondere Frankreich, diese Passage wieder aus dem Entwurf der Abschlusserklärung herauszuverhandeln.

Umweltorganisationen hoben hervor, dass es offenbar gelinge, die USA mit ihrer Ablehnung von Paris zu isolieren. Zuvor war befürchtet worden, dass andere Länder sich der US-Haltung anschließen könnten. US-Präsident Donald Trump hatte Anfang Juni den Ausstieg aus dem Klimavertrag angekündigt.

Ausgerechnet während im Saal die G-20-Klimadebatte lief, traf Trump erstmals mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin zu einem direkten Gespräch zusammen. Als Affront wollte Gastgeberin Merkel das aber nicht verstanden wissen: Trump habe sich gleich zu Beginn der Klimasitzung zu Wort gemeldet und “seinen Beitrag dazu geleistet”, sagte sie. Zudem begrüße sie die Begegnung der beiden Präsidenten “sehr”, versicherte die deutsche Regierungschefin.

Äußerst zäh gestalteten sich auch die Gespräche über den Welthandel. Die “allermeisten” hätten sich für einen “freien, aber auch fairen Handel” ausgesprochen, sagte Merkel, ohne Trump oder die USA zu erwähnen. Auch bei dem Thema hätten die Unterhändler aber “noch ein großes Stück Arbeit vor sich”. Die USA gelten hier ebenfalls als Bremser, weil Trump eher auf den Schutz der heimischen Wirtschaft durch abschottende Maßnahmen setzt.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zeigte sich pessimistisch: “Wir werden die Handelsgespräche und die Auseinandersetzung über Handelsverträge mit den Amerikanern morgen weiterführen, aber ich mache mir da nicht viel Hoffnung”, sagte er dem ZDF.

Eine Einigung erzielten die G-20-Staaten im Kampf gegen den Terrorismus: In einer eigenen Erklärung vereinbarten sie, enger zusammenarbeiten, um Terrorfinanzierung, Propaganda im Internet und die Kommunikation zwischen Extremisten zu stoppen. “Der Terrorismus ist eine globale Geißel, die es zu bekämpfen gilt”, hieß es.

Als unstrittig galten in Hamburg dagegen die Finanzthemen. “Da gibt es keine größeren Probleme”, sagte ein G-20-Teilnehmer. Die weitgehende Einigkeit gelte auch für strengere Regeln für Banken und die Finanzwirtschaft insgesamt, mit denen eine Wiederholung der Krise von 2008 ausgeschlossen werden soll.

Überschattet wurde der Gipfel von teils gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und G-20-Gegnern im Umkreis des Tagungsgeländes und in der Hamburger Innenstadt. Autos brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein und beklagte Angriffe von Aktivisten auf Beamte. Bis zum Abend bilanzierte die Polizei 71 Festnahmen. Merkel verurteilte die Gewalt: Diese sei “nicht zu akzeptieren”, sagte sie.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Viele Uneinigkeiten bei G-20-Gipfel in Hamburg"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
FC.Bayern
FC.Bayern
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Trump – zeig wer der Chef ist !!!

Etschi
Etschi
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Auf wen soll er denn zeigen?
Der Chef in einer Demokratie ist schlussendlich das Volk!

Antivirus
Antivirus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@Etschi gut verstanden!!! Trump ist ein Demokrat!!

Etschi
Etschi
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Antivirus 
Nein, Trump ist Republikaner  😑

witschi
witschi
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

für immer wegsperren die randalierer

Lingustar
Lingustar
Tratscher
1 Monat 10 Tage
Ich krieg’s KOTZEN !!!  Der nächste sogenannte G20 Gipfel zusammen mit all diesen anderen ferngelenkten Unterhosen – besonders diese kriminelle Lagarde- sollte in der Altstadt von Mosul, Al Racqua, Homs, Aleppo, Palmyra oder Sanaa stattfinden. Und vor allen Dingen sollten die beiden Bushs – besonders der Alte-, für die Hospitality zuständig sein, damit jeder sieht, was die einschließlich Putin und Konsorten dort übrig gelassen haben. Vielleicht findet ja noch jemand außer Typ-Schildern von Bomben noch ne halbe Ratte, die man noch auf den Grill legen kann. Sie sollen ihre eigene Scheiße dort fressen !!! Noch Fragen Matthias_k ?? PS: weil… Weiterlesen »
Eppendorf
Eppendorf
Superredner
1 Monat 9 Tage

Dümmeren Kommentar hast nicht hingekriegt?

Antivirus
Antivirus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Glaubwürdig wirkst du Du aber nicht!! hier hast du so etwa das Gegenteil dargestellt 😂😂😂

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage
hahahahah oh ich werde mittlerweile ja schon persönlich von dem Lingustar erwähnt …. leider fühle ich mich nicht geehrt sonder zutiefst beschämend, auch nur in kleinster Weise mit so einer Person in Verbindung gebracht zu werden.  Dompfploderei vom Feinsten, niveaulose Rumdumschlagen und dann noch tun als wäre man gscheider als alle an diesem Tisch? Ein frustierter älterer Herr, der mit seinen “provozierenden” Worten im realen Leben natürlich keinen Anhang findet und jetzt hier auf großen Max spielen kann.  Immer weiter, sogar hier erfährt so einer wie Lingustar Gegenwind. Das erkennt man biespielsweise daran, dass leute wie ich u. antivirus über… Weiterlesen »
matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Antivirus 
na die Afrikaner sind schon selbst schuld, die Araber aber nicht 😉 
Lingustar schreibt die Geschichte neu.

Marta
Marta
Superredner
1 Monat 10 Tage

wir steuern einen Krieg entgegen !!!

iglabnix
iglabnix
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Auser spesrn nix gewesen

Ein Louter
Ein Louter
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Wia konn man lei welln, dass so a gipfl im oagnen lond stottfindet, auser randalierer und chaos isch nix gewesn

Staenkerer
1 Monat 10 Tage

desxnerd der nächste verdammt teure bla, bla, gipfl, ba dem lei hoaße luft vom dompfploudern übrigbleib

wpDiscuz