Von der Leyen unterstützt aber Covax-Initiative

Von der Leyen vorerst gegen Impfstoff-Spenden an arme Länder

Sonntag, 21. März 2021 | 14:36 Uhr

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sieht vorerst keine Möglichkeit für direkte Spenden von Corona-Impfstoffen der Europäischen Union an ärmere Länder. “Jetzt gibt es erstmal einen ziemlichen Druck in den Mitgliedstaaten, selbst Impfstoff zu bekommen”, sagte von der Leyen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie unterstrich aber die finanzielle Unterstützung der EU an die internationale Covax-Initiative, die ärmeren Ländern Zugang zum Impfstoff eröffnet.

“Die EU hat 2,2 Milliarden Euro in diese Initiative investiert. Covax hat bereits 30 Millionen Impfdosen in 52 Länder geliefert”, so von der Leyen. Der EU-Mechanismus, um Impfstoff direkt mit anderen Ländern zu teilen, werde aber erst starten, wenn wir eine bessere Produktionslage in der EU haben”.

Die Kommissionschefin hatte im Frühjahr 2020 offensiv dafür geworben, allen Menschen auf der Welt Zugang zu Impfstoffen gegen Covid-19 zu bieten. Vorerst entfällt der Großteil der Impfungen jedoch auf reiche Industrieländer.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Von der Leyen vorerst gegen Impfstoff-Spenden an arme Länder"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
27 Tage 6 h
Jetzt hat sie es geschafft. Bin komplett gaga und gebe – ausgerechnet ! – Fleischhauer recht. “Wie groß meine Verzweiflung ist, können Sie daran ermessen, dass ich mir im ersten Schock Karl Lauterbach als neuen Gesundheitsminister wünschte. Lauterbach! Den Mann, der für Markus Lanz im deutschen Bundestag sitzt, um die Deutschen mit immer neuen Horrorzahlen zu ängstigen. Der Prophet der salzlosen Kost. Der Champion des solarbetriebenen Grillens. Wir können uns sofort darauf einigen, dass Lauterbach eine entsetzliche Nervensäge ist. Der rheinische Singsang, mit dem er seine Schreckensszenarien vorträgt, bringt selbst Krokodile zum Weinen. Anderseits hat er oft recht behalten, vor… Weiterlesen »
pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
27 Tage 1 h

@Hustinettenbaer
Wie tief kann D noch sinken?

hundekot
hundekot
Grünschnabel
27 Tage 53 Min

kennt hier keiner interessiert auch keinen 🙂

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
26 Tage 22 h

@pfaelzerwald
Ja, Deutschland ganz unten. Staffel 2.
Und wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt Staffel 3 daher.

Savonarola
26 Tage 19 h

@pfaelzerwald

Deutschland hat sich im 20. Jahrhundert ruiniert, jetzt folgt das restliche Europa. Das Europa der verkündeten Menschenrechte, das Nawalny verteidigt und die Katalanen im Stich lässt, das Europa der absoluten Gleichheit aller Ungleichen, das Europa gegen Rassismus und dem 2-Klassen-Gesundheitswesen, das Europa des “alle Menschen werden Brüder”. Das Europa der Lobbyisten, Heuchler, Korrupten und Lügner.

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
27 Tage 6 h

Wäre die Impfkampagne in privater Hand, wären die Produktionskapazitäten rechzeitig ausgebaut worden. Zudem hätte man mit einem Aufpreis bzw. einer Sondersteuer gratis Impfstoff für arme Länder finanzieren können.

brunner
brunner
Universalgelehrter
27 Tage 5 h

Dann doch lieber Waffen schicken und Geld für die deutsche Waffenlobby einheimsen….

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
27 Tage 3 h

Für Lobbyisten gibt es jetzt lukrativere Geschäfte 👿🍌🍌🍌🍌
“Unternehmen von Spahns Ehemann verkaufte Masken an Gesundheitsministerium
Die Burda GmbH hat 570.000 FFP2-Masken an Spahns Ministerium geliefert. Sein Ehemann Daniel Funke arbeitet dort als Lobbyist.”
https://www.tagesspiegel.de/politik/bericht-ueber-moeglichen-interessenkonflikt-unternehmen-von-spahns-ehemann-verkaufte-masken-an-gesundheitsministerium/27026126.html

primetime
primetime
Universalgelehrter
27 Tage 6 h

Hel fahlat iatz no….

falschauer
26 Tage 22 h

genau ein anderer kommentar hätte msn von dir nicht erwarten können, einfach nur etwas für 🤡

Staenkerer
26 Tage 8 h

logisch gsechn muß es,do es a pandemie isch, weltweit bekämpft wern, sunscht bri gs nix!
menschlich gsechn hot jeder a recht auf impfstoff!
ober so long reiche industrieländer vom “verteile”, magari gor von “gerecht vertoaln’ redn, konn a volksschüler ausrechnen wie des ausschaug: man verschenkt de britschelen von kuchn und losst sich no fest feiern dafür!

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
27 Tage 1 h

Mir scheint, die Frau ist total überfordert.
Ihr Parteivorsitzender sollte ihr den Rücktritt nahelegen.

quilombo
quilombo
Tratscher
26 Tage 20 h

die ist überfordert seit sie in der Politik ist. Sie hat bis jetzt überall nur Inkompetenz bewiesen.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
26 Tage 20 h

Sie ist als Politiker-Abkömmling gut vernetzt. Blaupause Strauß, Lambsdorff, Tandler… Und das zählt.

Buergerle
Buergerle
Grünschnabel
27 Tage 1 h

auch wenn sie nicht mein Fall ist, da hat sie recht.
Spenden kann man nur wenn man von etwas genug hat und das ist derzeit beim Impfstoff nicht der Fall.
Und hier geht es nicht um Geld sondern um Menschenleben.
Die einzigen die Spenden könnten wären die Impfstoffhersteller selbst indem sie das Rezept teuer verkaufen und der gesamte Impfstoffbedarf in kürzester Zeit hergestellt werden könnte, auch für arme Länder die sich den Impfstoff nicht leisten können.

Missx
Missx
Kinig
27 Tage 25 Min

@Burgele
Ja, und wenn “die” etwas haben, sei es auch noch so wenig, dann wird es den Armen trotzdem genommen. Da hat der Reiche, Europäer oder Ami gar kein Problem damit. Rechtfertigung dafür? Fehlanzeige!
Aber Merkel hat schon gesagt, falls ne Spritze unter den Tisch fällt, wird natürlich gespendet.

quilombo
quilombo
Tratscher
26 Tage 20 h

den Impfstoffherstellern müßte verboten werden auf dem Rücken der Kranken Profit zu machen. Gesundheit ist das wichtigste aller Menschenrechte. Alle Arzeimittel müssen sofort allen Menschen auf der ganzen Welt gleichermaßen zur Verfügung stehen. Es geht nicht an, daß man sagt: “Zuerst müssen wir genug haben, dann kommen die Anderen.” Das darf nicht sein. Das was ist, muß geteilt werden, ob viel oder wenig.

DonCamillo
DonCamillo
Grünschnabel
27 Tage 3 h

Vor Gott sind alle gleich sagte da mal einer. Jeder hat das Recht auf Gesundheit steht in den Verfassungungen der meisten Europäischen Länder. Aber eben nur dort. Also sind doch nicht alle gleich.

ernstl
ernstl
Neuling
26 Tage 21 h

Schamp enk 😡😡😡

Neumi
Neumi
Kinig
26 Tage 10 h

War ja von Anfang an klar, dass sich selbst jeder der Nächste ist, schon lange vor Auslieferung der ersten Dose.

Welcher Politiker kann sich erlauben, was an arme Länder abzugeben, wenn die eigenen Leute noch nicht mal das gekriegt haben, das sie hätten kriegen sollen?

Eine weltweite Gleichverteilung wäre nur möglich gewesen, wenn diese Länder von Anfang an im Verteilungsplan mit drin gewesen wären und niemand extra mehr bezahlt (wie Israel) oder Dosen zurückhält wie die USA und Großbritannien.

Und dann würden wir noch mehr jammern und zetern, dass es so lange dauert, bis wir die Dosen kriegen.

wpDiscuz