WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus

Vorwürfe gegen WHO-Chef im Tigray-Konflikt in Äthiopien

Donnerstag, 19. November 2020 | 19:37 Uhr

Äthiopiens Militär treibt seine Offensive im Norden des Landes voran und erhebt Vorwürfe gegen den in der abtrünnigen Provinz Tigray verwurzelten Chef der Weltgesundheitsorganisation. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus unterstütze die Rebellen in Tigray und versuche, sie mit Waffen zu versorgen, sagte Armeechef General Birhanu Jula am Donnerstag. Beweise dafür lieferte der General nicht, bezeichnete den WHO-Chef aber als “Kriminellen” und forderte dessen Rücktritt.

Von der WHO gab es zunächst keine Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen Tedros, der seit 2017 an der Spitze der WHO steht. Tedros war zuvor in Äthiopien Gesundheits- und Außenminister.

Die Regierung in Addis Abeba erklärte, ihre Truppen hätten in Tigray eine Reihe von Orten eingenommen und würden bald die Provinzhauptstadt Mekelle erreichen. In den mittlerweile zwei Wochen anhaltenden Kämpfen zwischen den Regierungstruppen und Milizen der Tigray Volksbefreiungsfront (TPLF) sind Hunderte Menschen getötet worden. Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed – der Friedensnobelpreisträger von 2019 – wirft der in der nördlichen Region regierenden TPLF vor, einen bewaffneten Aufstand angezettelt zu haben. Die Partei dagegen hält Abiy vor, er verfolge sie und vertreibe ihre Politiker von Regierungs- und Sicherheitsposten.

TPLF-Chef Debretsion Gebremichael räumte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters Gebietsverluste ein und erklärte, Mekelle werde bombardiert. Zugleich betonte er aber, der Widerstand der TPLF sei ungebrochen und die Stadt Axum, rund 215 Kilometer nördlich von Mekelle, werde gehalten. Die Angaben beider Seiten können nicht unabhängig überprüft werden, da der Zugang nach Tigray sowie die Internet- und Telefonverbindungen dorthin eingeschränkt sind.

Der äthiopische Ministerpräsident Abiy hatte am 4. November Luftangriffe und eine Bodenoffensive gegen die Regierung von Tigray angeordnet. Der Bundesstaat mit der Größe Österreichs und fünf Millionen Einwohnern wird seit 2018 von der TPLF regiert. Die Tigrayer hatten über Jahrzehnte ganz Äthiopien kontrolliert. Regierungschef Abiy gehört dagegen der Bevölkerungsmehrheit der Oromo an. Die Kämpfe haben Zweifel aufkommen lassen, ob der 44-Jährige das gespaltene Land einen kann. Rund 30.000 Menschen sind aus dem Konfliktgebiet in den benachbarten Sudan geflohen. Abiy erklärte, seine Regierung wolle die Flüchtlinge zurückholen und die humanitäre Lage in Tigray sondieren.

Abiy Ahmed hatte den Friedensnobelpreis 2019 für seine Versöhnungspolitik mit dem Nachbarn und langjährigen Erzfeind Eritrea erhalten. Äthiopien mit seinen 115 Millionen Einwohnern ist das zweitgrößte Land Afrikas. Beobachter fürchten, dass der Konflikt die gesamte Region am Horn von Afrika destabilisieren könnte.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz