Ein Kommentar

Warme Worte sind nicht genug

Dienstag, 06. September 2022 | 01:47 Uhr

Bozen – Die Pläne für ein Referendum über einen Beitritt der besetzten Region Cherson zu Russland sind laut Moskau aus Sicherheitsgründen verschoben worden. “Das ist eine gute Nachricht”, sagt Sicherheitsexpertin Claudia Major von der Stiftung Wissenschaft und Politik im ZDF-Morgenmagazin. Denn das bedeutet, dass die ukrainische Offensive den Russen wirklich zu schaffen macht.

Aber man sollte sich nicht zu früh freuen, denn das Referendum wurde nur verschoben. Das bedeutet, Moskau hält an der Idee fest, die Gebiete zu annektieren und die sogenannte Entukrainisierungs-Politik fortzusetzen. Außerdem kann Russland die ukrainische Bevölkerung auch ohne Volksbefragung unterdrücken.

Einer Einschätzung der Briten zufolge erzielt die ukrainische Armee bei ihrer Gegenoffensive im Süden des Landes dennoch Fortschritte.

Laut Major geht es dabei weniger um große Landgewinne. Zunächst sei es das Ziel, russische Versorgungslinien, Knotenpunkte oder Kommandoposten zu schwächen oder zu zerstören, um dann eventuell auch Gelände zurückzuerobern.

Große Herausforderungen warten auf das Land allerdings im Winter: Die Ukraine muss bei stark eingebrochener Wirtschaft rund fünf Millionen Binnenflüchtlinge versorgen. Gleichzeitig droht im Westen das Interesse am Krieg nachzulassen und die russischen Soldaten könnten sich im Land festkrallen. Dies zeigt, wie wichtig es ist, dass die Solidarität im Westen aufrecht bleibt – nicht nur mit warmen Worten, sondern durch finanzielle und militärische Unterstützung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Warme Worte sind nicht genug"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 8 h

Das Interesse am Krieg schwindet nicht nur, es gibt vermehrt Bestrebungen Russland gewähren zu lassen.
Man hätte der westlichen Bevölkerung von Anfang an deutlicher aufklären müssen was auf sie an Kosten und Entbehrungen zu kommt. Nur dann hätte man mehr Zusammenhalt und Solidarität erzeugt. Die Aufmärsche der Gegner von Sanktionen, den Waffenlieferungen usw. nimmt zu und ein Ende des Kriegs ist noch lange nicht in Sicht.
Ich sehe wenig Hoffnung auf Besserung, im Gegenteil, das wird eine Zereisprobe für westliche Demokratie!

Doolin
Doolin
Kinig
24 Tage 15 h

…wie die Russen in besetzten Gebieten Referendum organisieren, kann man sich ja vorstellen…
😆

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 11 h

In der Kürze liegt die Würze aber besser ist der Kommentar darum auch nicht.

wpDiscuz