Die Muslimbruderschaft wurde 1928 in Ägypten gegründet

Warnung vor Einfluss der Muslimbruderschaft in Österreich

Donnerstag, 14. September 2017 | 19:21 Uhr

Eine Studie der George Washington Universität warnt vor Aktivitäten der islamistischen Muslimbruderschaft in Österreich. Diese verfüge über “beträchtliche Verbindungen und Einfluss”, lautet der Schluss des Extremismus-Forschers Lorenzo Vidino. Der Vereinigung nahestehende Personen und Organisationen würden Schlüsselpositionen für das Leben von muslimischen Zuwandern in Österreich einnehmen.

Vidino ist Direktor des Program on Extremism der George Washington Universität. Für seinen Report “The Muslim Brotherhood in Austria” hat er mit der Universität Wien, dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) sowie dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) zusammengearbeitet. Als Quellen dienten Vidino etwa bestehende Publikationen, Zeitungsartikel, Beiträge aus Social Media sowie Gerichtsprotokolle.

Die Muslimbruderschaft, 1928 in Ägypten gegründet, verbreitet sich bereits seit den späten 1950er- und frühen 1960er-Jahren auch in vielen westlichen Ländern. Ziel sei “die graduelle Islamisierung der Gesellschaft”, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung des Integrationsfonds zur Studie. Zu diesem Zweck habe die Muslimbruderschaft in vielen europäischen Staaten inzwischen “ein Netzwerk aus sozialen Organisationen, Bildungseinrichtungen und Unternehmen” aufgebaut.

“Aufgrund ihrer starken Vernetzung und professionellen Struktur, sind Anhänger der Ideologie der Muslimbruderschaft bzw. ihr nahestehende Organisationen in den vergangenen Jahrzehnten vermehrt zu Ansprechpartnern für westliche Eliten innerhalb der muslimischen Community geworden”, erklärt Studienautor Vidino, der sich seit 15 Jahren mit den Aktivitäten muslimbrudernaher Organisationen im Westen sowie mit Mobilisierungsdynamiken dschihadistischer Netzwerke beschäftigt.

Laut Vidino haben der Muslimbruderschaft nahestehende Personen und Organisationen Schlüsselpositionen für das Leben von muslimischen Zuwanderen in Österreich übernommen. So stehe etwa die IRPA – sie ist für die Ausbildung von islamischen Religionslehrern verantwortlich und gehört zur Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) – aufgrund verschiedener Verbindungen zur Muslimbruderschaft “zweifellos unter deren Einfluss”.

Auch bei der Aufnahme der in Österreich ankommenden Asylsuchenden aus mehrheitlich muslimischen Ländern hätten Organisationen und Personen mit Verbindungen zur Muslimbruderschaft “zentrale Rollen” eingenommen, schreibt Vidino. “Ihre Bestrebungen laufen jedoch den Maßnahmen der österreichischen Politik zuwider, da ihre Werte in Widerspruch zu den rechtsstaatlichen Werten Österreichs stehen”, ergänzt er.

“Die Muslimbrüder zielen auf eine Spaltung der Gesellschaft und eine Stärkung des Einflusses des politischen Islam ab”, so der Studienautor. So werde etwa eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam kategorisch als “Islamophobie” abgelehnt. “Das geht bis hin zur Rechtfertigung von Gewalt – eine Haltung, die ein förderndes Umfeld für Radikalisierung darstellt”, meint Vidino. Anti-muslimische Vorfälle würden zudem von islamistischen Kreisen bewusst überzeichnet.

“Gerade vor dem Hintergrund des starken Anstiegs von islamischer Radikalisierung in Europa muss die Verbreitung des Narrativs der Muslime als Opfer mit Sorge betrachtet werden”, resümiert Vidino.

Die FPÖ nimmt die aktuelle Studie zur Muslimbruderschaft zum Anlass, eine “Aktion scharf” zu fordern. “Die Ausbreitung des radikalen Islam in Wien ist die Keimzelle allen terroristischen Übels”, sagte Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache am Donnerstag dazu in einer Aussendung. Gerade in Wien habe man lange genug “salafistischen Umtrieben” zugesehen, womit endgültig Schluss sein müsse.

Strache fordert eine “Aktion scharf gegen alles und jeden, der radikal-islamistische und damit verbrecherische Ideologien forciert”. Vom deutschen Verfassungsschutz werde die Muslimbruderschaft längst beobachtet und gehöre daher in Österreich endlich verboten. Zudem fordert Strache “dringend notwendige und sofortige strenge Kontrollen” von muslimischen Kindergärten, Schulen und Vereinen, aber auch ein Verbot von Koranverteilungen auf öffentlichen Plätzen und Straßen Wiens.

“Besorgt” reagiert der stellvertretende NEOS-Klubobmann Nikolaus Scherak auf die heute veröffentlichte Studie zum Einfluss der Muslimbruderschaft in Österreich. Dies sei ein Ergebnis von Jahrzehnten einer Integrationspolitik, die diesen Namen nicht verdient. Die Schlüsselpositionen der Integration dürfen keinesfalls dem radikalen Einfluss der Muslimbruderschaft überlassen werden.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Warnung vor Einfluss der Muslimbruderschaft in Österreich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Superredner
11 Tage 19 h

Da kommen sie ja früh drauf! Die Muslimbruderschaft,deren vorrangiges Ziel die Islamisierung Europas ist, und der auch Erdogan angehört ,ist schon seit Jahren in ganz Europa sehr aktiv….auch mit Hilfe unserer eigenen Blauäugigkeit ,Naivität und nicht zuletzt unserer vielerorts ausgeprägten Ungläubigkeit haben sie leichtes Spiel ihr Ziel zu erreichen!!

Staenkerer
11 Tage 17 h

tjo, aus purer ongst rassistisch zu sein lossn de linkspolitiker den islam lieber mochn wos de welln! vor 70 kohr hobn der rechtn europa in de katastrofe getriebn, heit treibn de linkn europa in a gefährliche situation, aus ongst rechts zu sein!
dümmer gehts nimmer, denn a gsunds mittelmaß scheit es nit zu gebn!

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
11 Tage 9 h

Es ist wirklich erschreckend, wie der Islam in Mitteleuropa wütet. Besonders vor Wahlen nimmt das archaische Züge an. Politik wird mit der Angst des Wahlpöbels gemacht.

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
11 Tage 19 h

Integrationsschwierigkeiten? 😂😂😂

Was dachtet ihr denn?

Tabernakel
11 Tage 3 h

Denken? Hier? Du legst hohe Hürden.

Waltraud
Tratscher
11 Tage 40 Min

@Tabernakel
was machst du dann hier, du Intelligenzbestie?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
11 Tage 9 Min

@orso das nennt man „den Durchschnitt heben”. Das hat der bitter nötig

Tabernakel
10 Tage 23 h

@orso
Siehst Du. Genau das meine ich.

witschi
witschi
Universalgelehrter
11 Tage 19 h

ob es die bei uns auch gibt?

Tabernakel
11 Tage 3 h

Hier gibt esnur Schützenbrüder. Die kannst aber für nix gebrauchen.

Baduila
Baduila
Tratscher
11 Tage 19 h

Aber der nach einer bestimmten Körperteillänge schwarze Kaspar wird das KURZfristig ändern…

PuggaNagga
PuggaNagga
Superredner
11 Tage 13 h

Wos sogen die Schergen der Muslims Taberlaggl und Ivo dorzua?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
11 Tage 7 h

inshallah

witschi
witschi
Universalgelehrter
11 Tage 6 h

de sogn gott ist gross

Tabernakel
11 Tage 3 h

Allahu Akbar!

Waltraud
Tratscher
11 Tage 2 h

@Tabernakel

wird Zeit, dass du auswanderst.

AnWin
AnWin
Neuling
11 Tage 8 h

De Untergang des christlichen Abendlandes ist eingeleitet!….und wer hat uns das alles eingebrockt?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
11 Tage 7 h

Die Reptiloiden!

Savonarola
Savonarola
Superredner
11 Tage 9 h

schon die 2 Schwerte sprechen Bände.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
10 Tage 21 h

Sind wohl Säbel. Schwert sieht aus, wie im Wappen von St Pankraz OÖ

Vieldenker
Vieldenker
Tratscher
11 Tage 9 h

ja, die schaffen das

wpDiscuz