Unerwünschte Nebenwirkungen von “Sounds of the River”

Water Light Festival in Brixen: Umweltschützer kritisieren Installation

Dienstag, 17. Mai 2022 | 11:31 Uhr

Brixen – Die Südtiroler Biologenvereinigung, Climate Action South Tyrol und die Umweltgruppe Eisacktal begrüßen die Einsicht der Verantwortlichen des Water Light Festivals in Brixen, aufgrund der negativen ökologischen Nebeneffekte die Installation „Sounds of the River“ zu verkleinern und von drei Stunden auf eine Stunde zu reduzieren. Die negativen ökologischen Effekte fielen damit zwar geringer aus, seien aber auch so noch vorhanden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wie bereits in den letzten Tagen von vielen Experten angemerkt worden sei, bestehe die Störung in erster Linie für Zug- und nachtaktive Vögel, Fledermäuse und Insekten. „Diese werden durch die Installation stark in ihrem Verhalten beeinträchtigt. Verschärft wird die Problematik dadurch, dass sich viele dieser Arten momentan in den kritischen Zeiten der Migration bzw. Fortpflanzung und Jungenaufzucht befinden und in vielen Fällen generell in einem gefährdeten Erhaltungszustand sind“, erklären die Umweltschützer.

Auch der Faktor der Energiekosten dränge sich in Anbetracht des nationalen Erdüberlastungstages, „dem Tag, an dem wir die für 2022 nachhaltig verfügbaren Ressourcen der Erde aufgebraucht haben und somit für den Rest des Jahres auf Kredit leben“, unweigerlich auf. Dieses Jahr fiel der nationale Erdüberlastungstag bereits auf den 15. Mai.

Die Forderung, die Installation vorzeitig gänzlich abzuschalten, bleibe von Seite der Umweltschützer aufrecht, heißt es: „Uns liegt es fern Künstlerinnen und Künstler, deren Werke oder künstlerische Freiheit einschränken zu wollen, wir sind von der wichtigen Rolle überzeugt, die die Kunst auch hinsichtlich der Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse einnehmen kann. In Zeiten der massiven ökologischen Krise, in der wir uns befinden, müssen die Auswirkung unserer Handlungen jedoch stets auch aus ökologischer Perspektive beleuchtet werden.“

Falls die Auswirkungen von Projekten, wie im Fall der Installation „Sounds of the River“ (vor allem in seiner Originalfassung) aus ökologischer Sicht derart negativ ausfallen, müssten diese reevaluiert bzw. von vornherein gestoppt werden, so die Umweltschützer. Umso mehr gelte dies für Projekte, wie eben auch das Water Light Festival, die sich Sensibilisierung zu ökologischen Thematiken als Ziel setzen und damit werben. Die Kluft zwischen der positiven Botschaft und den faktisch negativen Auswirkungen laufe Gefahr als “Green-Washing”.

„Hier sind weniger die Künstlerinnen und Künstler, sondern vielmehr das Organisationskomitee sowie die Gemeinde in die Verantwortung genommen, die in letzter Instanz die Werke auswählen bzw. genehmigen. Wir appellieren somit, dass in Zukunft, vor allem bei Projekten in denen Sensibilisierung zu ökologischen Thematiken im Vordergrund steht, dementsprechende Expertisen eingeholt werden, auch um ähnliche ökologische Fehltritte in Zukunft zu vermeiden. In diesem Zuge legen wir abschließend nahe, das Konzept der Licht- und Wasserspiele zu reevaluieren und die wichtige Thematik der Lichtverschmutzung in die Planung und Auswahl zukünftiger Werke einzubauen bzw. zu berücksichtigen“, erklären die Vereinigungen abschließend.

Von: mk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Water Light Festival in Brixen: Umweltschützer kritisieren Installation"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Einheimischer
Einheimischer
Superredner
1 Monat 12 Tage

Umweltschützer????
Wolfschützer sind das….
Alles eine Sa…..en

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@Einheimischer
Wie🤔❓Gibt es jetzt auf einmal auch in der Stadt Brixen schon Wölfe?🤣😂😅

wpDiscuz