Guterres verkündete Einigung der fünf Weltmächte

Weltmächte einigen sich auf gemeinsame Linie für Afghanistan

Donnerstag, 23. September 2021 | 10:22 Uhr

Die fünf permanenten Mitglieder des UN-Sicherheitsrats haben sich auf eine gemeinsame Linie gegenüber den radikalislamischen Taliban geeinigt. Sie riefen die Taliban zur Bildung einer Regierung auf, die “alle Teile der Bevölkerung repräsentiert”, wie UN-Generalsekretär António Guterres am Mittwoch sagte. Demnach wollten alle fünf Weltmächte “ein friedliches und stabiles Afghanistan, in dem humanitäre Hilfe ohne Probleme und ohne Diskriminierung verteilt werden kann”.

Sie streben “ein Afghanistan an, in dem die Rechte von Frauen und Mädchen respektiert werden, ein Afghanistan, das kein Zufluchtsort für den Terrorismus ist”, sagte Guterres nach dem Gespräch der Außenminister der USA, Großbritanniens, Frankreichs, Russlands und Chinas am Rande der UN-Generalversammlung in New York.

Ein US-Vertreter beschrieb das von der britischen Außenministerin Liz Truss einberufene Treffen als “konstruktiv” und mit “vielen Übereinstimmungen”. Der Beamte sagte: “Ich glaube nicht, dass irgendjemand mit der Zusammensetzung dieser Übergangsregierung zufrieden ist, auch nicht die Chinesen”.

Die Einigung der fünf Weltmächte ist bedeutsam, da Moskau und Peking sich Ende August noch enthalten hatten, als der Sicherheitsrat eine Resolution über die Erwartungen der internationalen Gemeinschaft an das neue Regime in Kabul verabschiedet hatte.

Die Taliban hatten nach ihrer Machtübernahme in Afghanistan Mitte August die Mitglieder ihrer international nicht anerkannten Übergangsregierung benannt. Darunter war allerdings weder eine Frau, noch ein für Frauenrechte zuständiges Regierungsmitglied.

“Die Ankündigung einer nicht-inklusiven Regierung war ein taktischer Fehler der Taliban”, sagte der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch in einer Rede vor den Außenministern der Staaten der G20 in New York. “Diese Entscheidung wird es für uns schwieriger machen, mit ihnen Kontakt zu unterhalten”, sagte er weiter. “Es ist wichtig, dass sie diese Botschaft von uns allen zu hören bekommen.”

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Weltmächte einigen sich auf gemeinsame Linie für Afghanistan"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
heris
heris
Tratscher
1 Monat 3 Tage

So ein Mörderregime  zu unterstützen ist ein Hohn für alle Demokratischen Länder.

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 3 Tage

das Morden dauerte viele Jahre lang, ausgelöst und durchgeführt von den ach sooo demokratischen Usa.

Hupsstupspups
Hupsstupspups
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Die Taliban sollten auch in Europa regieren!!

ExSuedtiroler
ExSuedtiroler
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Wenn wir die europäischen Werte wie die Taliban durchsetzen würden, dann wärst du aufgrund deiner Äußerung schon tot.
Zuerst nachdenken bevor man sowas schreibt.

Zugspitze947
1 Monat 3 Tage

Hups:fehlt es dir im Oberstübchen oder lässt du dich gerne massakrieren ? 🙁

Ninni
Ninni
Kinig
1 Monat 3 Tage

” Hilfe, ohne Probleme und Diskriminierung ‘…

wünsche es wirklich für alle rundum, wird hart

Alles BESTE 👍

Wiesodenn
Wiesodenn
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Die Geberkonferenz war wohl nichts = 1 Mrd $

bei Kriegskosten von 2.200 Mrd $

ExSuedtiroler
ExSuedtiroler
Tratscher
1 Monat 3 Tage

So ist es sicher am Besten wenn über die UNO geholfen wird und nicht China im Alleingang unterstützt und sich die Bodenschätze unter den Nagel reißt. Nach den Versuchen der Russen und dann der Amerikaner würden die Chinesen das Zustande bringen.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
1 Monat 3 Tage

…und die Taliban sagen brav: “Ja, das machen wir alles und noch viel mehr.”

Wenn dann ein Jahr rum ist, sch….. sie darauf.

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Ein Kasperltheater….da sieht man wie hilflos und nur auf eigene Interessen aufgebaut die sogenannte Staatengemeinschaft sind…

Unioner
Unioner
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Starke Worte von,,Weltmächten ” die geflüchtet sind und jetzt merken das sie keinen Zugriff mehr auf das Opium und die Bodenschätze haben.

wpDiscuz