IS dürfte bald aus Mosul vertrieben sein

West-Mosul zu 90 Prozent vom IS befreit

Dienstag, 16. Mai 2017 | 15:26 Uhr

Die Befreiung der IS-Hochburg Mosul rückt offenbar immer näher. Irakische Sicherheitskräfte hätten mittlerweile fast 90 Prozent des Westens der Stadt im Norden des Landes eingenommen, erklärte ein Armeesprecher am Dienstag. Die letzte Etappe der Offensive gilt allerdings als die schwerste, weil die Terrormiliz “Islamischer Staat” weiter die dicht bebaute Altstadt mit rund 400.000 Bewohnern hält.

In den vergangenen Wochen hatte es mehrere Berichte über eine große Zahl ziviler Opfer gegeben. Weite Teile Mossuls sind stark zerstört. Nach Angaben der irakischen Regierung sind seit Oktober rund 660.000 Menschen aus der Stadt vertrieben worden. Der Ostteil der Stadt ist bereits seit Jänner befreit. Mosul ist die letzte IS-Hochburg im Irak.

Der IS beherrscht nur noch rund sechs Prozent des irakischen Staatsgebietes. Nach dem Vormarsch der Extremisten im Juni 2014 seien es etwa 40 Prozent gewesen.

Sicherheitskräfte hatten im Oktober eine Offensive auf die Stadt begonnen, die durch den Fluss Tigris geteilt wird. Jets der US-geführten internationalen Koalition unterstützen den Angriff. Schon zuvor hatte die Terrormiliz im Westen des Iraks die wichtigen Städte Ramadi und Falluja verloren.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz