Charkiw und andere Städte werden massiv angegriffen

Zahl der Toten in Tschassiw Jar steigt auf über 30

Montag, 11. Juli 2022 | 20:45 Uhr

Nach dem russischen Raketenangriff auf Tschassiw Jar im ostukrainischen Gebiet Donezk ist die Zahl der aus einem zerstörten Wohnhaus geborgenen Toten auf 31 gestiegen. Neun Menschen seien seit dem Wochenende lebend aus den Trümmern gerettet worden, erklärte der ukrainische Zivilschutz. Am Abend meldete die Ukraine dann den Beschuss der Hafenstadt Odessa. Die Räumungsarbeiten dauern weiter an. Unterdessen bereitet Russland im Osten des Landes eine Großoffensive vor.

“Heute Abend gab es einen weiteren Raketenangriff. Glücklicherweise gab es keine Verletzten”, sagte Maxim Marchenko, Gouverneur der Region Odessa laut Nachrichtenagentur Ukrinform. Er erklärte, dass im Laufe des Tages russische Kampfflugzeuge, die über dem Schwarzmeergebiet operierten, Raketen auf Odessa abfeuerten, von denen eine ein Privathaus traf. Andere Raketen hätten Infrastruktureinrichtungen wir das Hafengelände beschädigt. Marchenko betonte, die Angreifer hätten es gezielt auf zivile Objekte abgesehen, da sich dort kein militärisches Personal befinde.

Der ukrainische Generalstab hatte Montagfrüh mitgeteilt, dass eine regelrechte Bombardierungswelle begonnen habe, die bereits mehrere Städte im Osten getroffen habe. Massiv angegriffen wurde aber auch die Stadt Charkiw außerhalb des Donbass, es soll drei Tote geben.

Man erwartet, dass die russischen Streitkräfte eine Großoffensive in Donezk vorbereitet. Der Donbass ist ein von Industrie geprägtes Gebiet im Osten der Ukraine, in dem bereits seit 2014 von Russland unterstützte Separatisten weite Teile kontrollieren.

Im Süden bereiten die ukrainischen Streitkräfte unterdessen selbst eine Gegenoffensive vor. Vize- Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk rief am Sonntag die Zivilbevölkerung in der von Russland besetzten Region Cherson auf, diese zu verlassen. “Ich weiß mit Sicherheit, dass dort keine Frauen und Kindern sein und dass sie nicht zu menschlichen Schutzschilden werden sollten”, sagte Wereschtschuk im Fernsehen. Wann die Gegenoffensive beginnen könnte, ließ sie offen.

Seit Beginn des russischen Einmarsches vor viereinhalb Monaten werden in der Ukraine offiziellen Angaben zufolge rund 7.000 Armeeangehörige vermisst. Darunter seien Soldaten, Nationalgardisten, Grenzsoldaten und Geheimdienstleute, sagte der ukrainische Vermisstenbeauftragte Oleh Kotenko am Montag. Der Großteil der Vermissten werde in russischer Gefangenschaft vermutet. Allein die Armee habe dabei etwa 2.000 Soldaten als verschollen registriert. Russland spricht davon, mehr als 6.000 Ukrainer in Kriegsgefangenschaft genommen zu haben. Unabhängig überprüfen lassen sich solche Zahlen nicht.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Zahl der Toten in Tschassiw Jar steigt auf über 30"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Philingus
Philingus
Superredner
27 Tage 23 h

Ich warte noch immer auf eine Stellungnahme zu den brutalen Zerstörung von Leben und Umwelt durch die russische Armee seitens der Putin-Freunde hier. (nee: jetzt nicht mit ”Amis“, „Putin hat gewarnt“, „Stellvertreterkrieg“ – was sowieso absoluter Quatsch ist, usw.) Na? Auf, auf ihr Claqueure, schreibt euch eure dunkle Seele sauber …

Zefix
Zefix
Universalgelehrter
27 Tage 22 h

jo jeder hott a onders hobby net?

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 22 h

Und du schuldest mir und uns immer noch ne Antwort zum Stellvertreter Krieg!
Schwirig darauf zu antworten , stimmts!

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 22 h

Wenn heikel wird, weichtst du nur zu gerne aus und lenkst ab!

Faktenchecker
27 Tage 17 h

2 Putinfreunde sind hier schon aktiv geworden.

Philingus
Philingus
Superredner
27 Tage 15 h

Na? Noch immer keine Meinungsäußerung unserer Putin-Fans? Was meint ihr denn, warum der Tisch von Putin so groß ist? Da ritzt er immer die Anzahl der Menschenleben, die er auf dem Gewissen hat. Und, da kann sein Tisch gar nicht lang genug sein. Damit das keiner sieht, müssen seine Gäste immer weit von weg von ihm Platz nehmen …

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 15 h

@Faktenchecker “Neues aus der Anstalt”
Da gabs mal so ne Sendung… war gar nicht schlecht… im Gegensatz was heute so kommt …

Philingus
Philingus
Superredner
27 Tage 15 h

@N. G. Das Beste ist die Formulierung: „… mir und uns …“. Pure Selbstüberschätzung lässt grüßen, oder? An ihrer Stelle hätte ich nur „UNS“ geschrieben. Warum so bescheiden, Majestät?

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 12 h

@Philingus Deine Antwort fehlt! Zu feige oder hast du keine?

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 12 h

@Philingus Ne, denn du hast nicht nur mich als Kritiker! Darin liegt der Unterschied und ich schreibe “uns”. Du im Gegensatz, schreibst im Grunde selbstverliebt für dich persönlich. Grins
Auserdem, du bist wieder ausgewichen, dem Schlaumeier sind die Argumente ausgegangen?

Grünschnabel
27 Tage 12 h

@N.G.
LOL. Die zwei Typen der Anstalt mussten öffentlich widerrufen!

Grünschnabel
27 Tage 12 h

@Philingus
“Das Beste ist die Formulierung: „… mir und uns …“. Pure Selbstüberschätzung lässt grüßen, oder?”
Wie schaffst du es bloß mit der Projektion immer so zu übertreiben?

Faktenchecker
27 Tage 12 h

Der hat Cäsarenwahn.

Philingus
Philingus
Superredner
27 Tage 11 h

@N. G. Das „grins“ scheint daran zu liegen, dass die Medikamente scheinbar bei ihrer Majestät gut eingestellt sind. Das könnte vielleicht die Ursache der menschenverachtenden Handlungen des Wahnsinnigen im Kreml sein …

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 23 Min

@Philingus Interessant an dir ist, dass du dich für Menschlichkeit einsetzt aber in Diskussionen dazu herab lässt persönlich zu werden. Was auch ich ab und an mache, aber mir unterstellst du, ich würde unmenschlich denken und damit wäre es keine Überraschung. Oder?
Damit ist es bei mir doch egal aber das du dich dann gehen lässt …
Man sagt, man wird nur aus 2 Gründen persönlich, entweder sind die Argumente ausgegangen oder es ist Antipathie.
GRINS

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
27 Tage 20 h

Die Ukraine will mit einer Million Soldaten und mit Unterstützung durch schwere Waffen aus den USA und seinen Vasallen der EU die verlorenen Gebiete im Donbass wieder zurückerobern, im Grunde nichts anderes als ein Stellvertreterkrieg der USA.
Draufzahlen für diese Machtspielchen muß dafür die ukrainische Bevölkerung.

Philingus
Philingus
Superredner
27 Tage 15 h

Ein Stellvertreterkrieg kann es nicht sein, weil sich zuerst die Ukrainer selbst und ohne Hilfe von Außen verteidigt haben. Erst später (eigentlich: deutlich später) sind Waffen und weitere Ausrüstung geliefert worden. Wäre interessant zu erfahren, was sie denn schätzen, wo Putin Schluss mit seinem Krieg macht. Schließlich hat er ihn angefangen. In Polen? In Finnland? Moldawien? Meran?

Doolin
Doolin
Kinig
27 Tage 14 h

@Philingus
…ja wenns in Meran einmarschieren werfen ihnen unsere tapferen Putinfans hier Blumen entgegen…
😆

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 12 h

@Philingus Warum greift dann die Nato nicht ein? Das ist nur die halbe Wahrheit!

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 12 h

@Philingus Immer wieder der selbe Schmarrn… Wo macht Putun Schluss. Wenn man umgekehrt vor Atomwaffen Einsatz warnt, dann ist das Schwarzmalerei aber die Eroberung halb Europas durch Putin steht im Raum? Das ist die selbe Panikmache um zu rechtfertigen n was getan wird!
Du weist nicht was du sagst!
Lächerlich!

Grünschnabel
27 Tage 12 h

@Doolin
Die Russen sind schon in Meran! Kommst du jetzt dann mit der Mistgabel?

Philingus
Philingus
Superredner
27 Tage 11 h

@botchan Sie selbst sind schon da?

Grünschnabel
27 Tage 10 h

@Philingus
Bist wohl nicht von hier? Wieso dann die Tiroler Fahne als Avatar?

andr
andr
Universalgelehrter
27 Tage 23 h

“spezialoperazion ” alles kurz und klein schlagen

Kinig
27 Tage 18 h

Was hat Putin und sein Gefolge davon, wenn sie ganze Städte Boden gleich machen.
Sie denken wohl sie wären die Retter, wenn sie nachher alles wieder aufbauen ?

Unioner
Unioner
Tratscher
27 Tage 10 h

Leider gibt es keine unabhängige Berichterstattung in einem Krieg. Da braucht man sich nur an die alten deutschen Wochenschauen vom 2.Weltkrieg zu erinnern. Jetzt macht sich auch jede Seite seine Propaganda zur Beruhigung und moralschen Unterstützung des eigenen Volkes. Die Kampfmoral soll gestärkt werden egal wie sinnlos das Töten ist.Die Wahrheit ist das tausende Menschen sterben weil wenige Menschen Machtspiele toll finden.

Philingus
Philingus
Superredner
27 Tage 2 h

Wie hier deutlich zu sehen ist, vermeiden es die Putin-Claquere, einen Kommentar zu den Massenvernichtungen von Menschenleben und der Umwelt in der Ukraine seitens der russischen Armee unter der Führung Crétin Putin abzugeben. Damit haben sie sich erneut auf die Seite Verbrechers im Kreml gestellt und sind es nicht Wert, dass mit ihnen ein Dialog geführt wird. Mit Freunden von Mördern kommuniziert kein Mensch mit Charakter!

Philingus
Philingus
Superredner
27 Tage 2 h

Wie peinlich für unsere
Putin-Freunde: die humanitäre Hilfe der UNO an Syrien wird von Moskau als Angriff auf die Souveränität Syriens gewertet. Wow: was für eine menschenverachtende Diktatur die Putin-Claquere unterstützen … Nicht einmal lebenswichtige Hilfe wird positiv bewertet. Im Gegenteil: noch mehr Tod, noch mehr Vernichtung. Das ist das Credo Crétin Putins und auch wohl das Credo der Putin-Freunde

wpDiscuz