Die meisten Illegalen kommen aus Mexiko

Zahlen illegaler Einwanderer in den USA stabil

Mittwoch, 21. September 2016 | 08:28 Uhr

Anders als von Donald Trump behauptet, sind die Zahlen illegaler Einwanderer in den USA völlig stabil. Insgesamt wird die Zahl sogenannter unautorisierter Einwanderer laut Pew-Institut auf 11,1 Millionen geschätzt. Von ihnen stellten Mexikaner mit 5,8 Millionen im Jahr 2014 die bei weitem größte Gruppe, aber ihre Zahl nahm von 2009 bis 2014 um eine halbe Million ab.

Dass die Zahl insgesamt etwa auf gleicher Höhe bleibt, liegt an einer Zunahme illegaler Einwanderer aus Asien und Zentralamerika. Laut Pew kamen von dort zwischen 2009 und 2014 insgesamt 325.000 mehr Menschen. In der Summe sind es 5,3 Millionen.

2014 lebten zwei Drittel oder 66 Prozent der illegalen Einwanderer seit zehn Jahren oder länger in den USA. 2005 waren es erst 41 Prozent, diese Gruppe wird also deutlich sesshafter. Die Top Fünf der Herkunftsländer illegaler US-Einwanderer sind laut Pew Mexiko, El Salvador, Guatemala, Indien und Honduras.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz