Demonstrationszug über die Mariahilfer Straße zum Heldenplatz

Zehntausende bei Demonstration gegen Regierung in Wien

Samstag, 13. Januar 2018 | 18:39 Uhr

Mehr als 20.000 Teilnehmer haben am Samstag in Wien an einer Großdemonstration gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung teilgenommen. Der Demonstrationszug reichte über die gesamte Innere Mariahilfer Straße. Mit einem Lichtermeer am Heldenplatz endete die Kundgebung kurz nach 18.00 Uhr friedlich.

Die Polizei schätzte die Teilnehmer auf rund 20.000, die Veranstalter sprachen sogar von 70.000 Menschen. “Eine exakte Schätzung der Teilnehmerzahl war schwierig, das sich auch zahlreiche Schaulustige und Einkäufer auf der Mariahilfer Straße befanden”, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger der APA. Insgesamt verlief die Demo aus polizeilicher Sicht “ruhig und ohne nennenswerte Vorfälle”. Bis zu 1.000 Beamte waren im Einsatz.

Die Demonstration war kurz nach 15.00 Uhr bei leichtem Nieselregen am Christian-Broda-Platz vor dem Westbahnhof gestartet. Als die Demospitze bereits in die Babenbergerstraße nahe dem Ring kam, setzten sich die letzten Teilnehmer am Westbahnhof erst in Bewegung und zogen, umgeben von zahlreichen Schaulustigen, Richtung Innenstadt.

Polizeilich relevante Vorfälle gab es nicht, lediglich im rund 200 Personen umfassenden schwarzen Block wurden einzelne pyrotechnische Gegenstände gezündet und Eier geworfen. Am Heldenplatz angekommen löste sich der schwarze Block rasch auf. Unmittelbar vor dem schwarzen Block marschierte übrigens eine Gruppe “Omas gegen Rechts”.

Organisiert wurde die Demonstration von der Plattform für eine menschliche Asylpolitik, der Offensive gegen Rechts und der Plattform Radikale Linke. Gemeinsam wirft man Schwarz-Blau rassistische, rechtsextreme und neofaschistische Tendenzen vor. Auch Flüchtlingsinitiativen sowie zahlreiche Schüler und Studenten waren vertreten. “Hoch die internationale Solidarität” skandierten die Teilnehmer und forderten den Rücktritt von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl. Daneben wurde mit Transparenten und Pfeifen gegen die neue Regierung protestiert.

Bei der Schlusskundgebung am Heldenplatz sprach sich der sozialdemokratische Gewerkschafter Axel Magnus “gegen den erzreaktionären Umbau unserer Gesellschaft” aus. Magnus bezeichnete die geplante Wirtschaftspolitik von ÖVP und FPÖ als “Frontalangriff gegen die ArbeiterInnenklasse”. Die frühere ORF-Korrespondentin Susanne Scholl von den “Omas gegen Rechts” erklärte die Motivation der Großmütter mit dem Ableben der letzten Zeitzeugen des Nationalsozialismus. Es sei nun die Pflicht der nachfolgenden Generation, dass die Lehren aus der Geschichte nicht vergessen werden.

Michael Genner von der Plattform für eine menschliche Asylpolitik erinnerte daran, dass Christian Broda, Namensgeber des Versammlungsortes, nicht nur Justizminister, sondern auch Widerstandskämpfer war. Genner gab sich kämpferisch: “Dieses unser Land wird nicht von den neuen Faschisten erobert werden.”

Im Zuge der Veranstaltung wurde auch eine Grußbotschaft von Daniela Kickl verlesen. Darin kritisierte die Cousine des Innenministers die “billigen Sprüche” der Regierung. Man solle “nicht dulden, dass der kleine Mann noch kleiner gemacht wird”.

Wie bei der ersten Auflage einer ÖVP-FPÖ-Regierung im Februar 2000 skandierten die Demonstranten am Heldenplatz “Widerstand” gegen die nunmehrige schwarz-türkis-blaue Regierung. Erste Teilnehmer strömten – wohl auch wegen des ungünstigen Wetters und der niedrigen Temperaturen – bald wieder ab. Dabei kam es zu einigen Verkehrsbehinderungen am Ring. Gegen Ende der Kundgebung erleuchteten zahlreiche Handy den Heldenplatz.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

39 Kommentare auf "Zehntausende bei Demonstration gegen Regierung in Wien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Tratscher
8 Tage 7 h

Tja wer Mirgranten in Konzentrationslager stecken will, ihnen Bargeld abnehmen will, das Rauchen in Lokalen wieder genehmigt und den Tod vieler Menscher herbeiführt, wer den Arbeitslosen das Vermögen beschlagnahmt darf sich nicht wundern dass die Bürger gegen eine solche Regierung auf die Straße geht. Merkt euch, das passiert, wenn Rechte ans Ruder kommen . Und unsrige verirrte paar Schafe wollen da noch einen Doppelpass mit diesen Ösis. Pfui.

traktor
traktor
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

oje
hast du ne “welle”

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 20 h

Du brauchst ja nicht anzufragen. Trotzdem könntest andere respektieren und jedenfalls die Mehrheitsentscheidung der Österreicher. Wenn sie nicht zufrieden sind, werden sie es schon ändern. 
Bist du mit dem freundlichen Gentilonissimo glücklich? Ich jedenfalls hab keine Ahnung, aus welchem Hut sie den plötzlich gezaubert hatten. 

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
7 Tage 9 h

@traktor und was für Eine.🤤

WM
WM
Universalgelehrter
8 Tage 5 h

Die sind demokratisch gewählt also ist protest sinnlos kinder die in ausland leben sollen nicht das kindergeld bekommen das sie in österreich bekommen da hier der lebensstandart höher ist .Sozialschmarotzer sollen nicht gefördert werden

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 20 h

Die Organisationen haben Sorge, Klientel und damit Geld zu verlieren. Der Laden muss laufen…. da kommen die Omas grad recht. 

Mastermind
Mastermind
Tratscher
7 Tage 17 h
@enkedu Omas, tut mir leid wenn ich, dass sagen muss, aber als junger männlicher Steuerzahler der kein Alkohol trinkt, niemals eine Zigarette in den Mund genommen hat und Kraftsport betreibt, zähle im Normalfall zu denen die am meisten in den Steuertopf werfen und ihn am wenigsten in Anspruch nehmen. Deswegen meiner Meinung, die noch das alte System hatten, die nie in einen Rentenfond eingezahlt haben oder nur einen Kleinstteil der heutig fälligen, sollten als Letztes zu protestieren haben, wenn ums Geld geht. Weil die Steuern kommen vorwiegend, von 20-60 jährige Männer laut Statistik in Tirol. Reiche und Unternehmen drücken sich… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 7 h

@Mastermind ich bin mir nicht ganz sicher, ob du mitbekommen hast, weswegen die Menschen auf die Straße gegangen sind…

josef.t
josef.t
Tratscher
6 Tage 19 h

Wer Arbeitet und seine Steuern bezahlt, warum 
soll er für seine Kinder weniger bekommen, weil
sie in ihrem Heimatland vernünftig leben können ,
was im Land wo er arbeitet mit seinem Gehalt,
nicht möglich wäre ?
Es gibt Pensionisten die mit ihren Pensionen in
einem anderen Land besser leben können und
wegziehen, sollte man auch diesen, ihr Rente
kürzen? 

NixNutz
NixNutz
Superredner
5 Tage 1 h

@Mastermind die kraftsport betreiben?!? Loool! Wie erbaermlich sind sie?

ivo815
ivo815
Kinig
8 Tage 7 h

Protest ist wichtig und richtig, muss aber absolut gewaltfrei bleiben, sonst wird das Ganze unglaubwürdig.

Staenkerer
8 Tage 5 h

maaaa, moch dir koane sorgn! de linkn, de do protestiern hobn olle an rosenkranz in der hond und um den hols, des wos man jo von ähnlichen protesten!

witschi
witschi
Universalgelehrter
8 Tage 5 h

ivo, bei der gewalt hast du recht

algunder
algunder
Neuling
7 Tage 22 h

Vom volk gewählt und nebenbei wialong solln mir ins fi de kurgäste auf der nos tonzn lossn?? De kriagn unterstützungen wos kuane braucht und insere leit bleiben oft auf der streck! Kling bled isch obor sou !! Also es ” gutmenschen ” erst denken dann laute geben 👍👍

ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 13 h

Kein Minister wurde vom Volk gewählt. Der Rest deiner Worte zeigt, wie manipuliert deine Denke ist und wie kritiklos du jeden Schwachsinn als „die Realität“ akzeptierst. Typischer Mitläufer, Herdentier

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 6 h

Ivo. Keiner wurde vom volk gewählt? Wozu gibt es dann Wahlen? Also doch, wir leben in einer Diktatur.

ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 5 h

@Mistermah bitte erkläre uns, welcher Minister in Österreich vom Volk gewählt wurde und wie. Danke im voraus

Tabernakel
7 Tage 4 h

Typisch verworrene AFD “Argumentation”.

BEATS
BEATS
Grünschnabel
7 Tage 20 h

die altersklasse der svp wählerschaft 😀 longsom sterbm sie aus

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 19 h

Ui, sei vorsichtig. Die Alten werden wahlentscheidend und das immer mehr. 
Ich mein nicht die SVP, sondern allgemein. Wer politisch die Alten ausblendet, vertut sich viel. 

BEATS
BEATS
Grünschnabel
7 Tage 7 h

@enkedu ja weil die jungen eh nicht wählen gehen da sich eh nichts ändert!

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 4 h

@BEATS Genau. Mich hatte schon an der Uni geärgert, dass wir die Generation sind, die für die Alten zahlt und gleichzeitig für uns selbst aufstocken müssen und es ist schlechter geworden. Die “freundliche Gentiloni Linie” tut nichts anderes als Schulden in die Zukunft zu verfrachten. Das kann nie und nimmer aufgehen.
ich versteh die Jungen, wenn sie diesen Politikern nichts mehr zutrauen.

ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 13 Min

@enkedu du hast auf der Uni beim Facilitymanagement gearbeitet?

traktor
traktor
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

was sind diese par tausend gegen millionen??
so sind die linken. können demokratie nicht verstehen!!

Tabernakel
7 Tage 16 h

Welche Millionen?

ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 7 h

Bist du Linker? Denn du scheinst noch weniger zu verstehen

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
7 Tage 18 h

heute konzentrierte sich der ganze linke Berufspöbel auf der Strasse.

ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 13 h

Wer gegen Rechts auf die Strasse geht, muss nicht links sein

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 9 h

….wer als Oma immer noch links wählt, hat kein H….. 😂

brunner
brunner
Superredner
7 Tage 20 h

Lasst sie demonstrieren….in einigen Jahren werden unter der mehrheitlich islamischen Bevölkerung Wiens keine Demos mehr erlaubt sein…

ando
ando
Superredner
7 Tage 17 h

diese regierung wird für furore sorgen! und so soll es sein!!

Tabernakel
7 Tage 4 h

Aber nicht lange.

ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 4 h

@Tabernakel fire and fury

zombie1969
zombie1969
Superredner
7 Tage 5 h

Die ÖVP und FPÖ werden kritisiert weil Konservative mit Freiheitlichen zusammen regieren wollen und man den Freiheitlichen nationales Denken nachsagt. Von der Anexartiti Ellines
(ANEL) in Griechenland, die weiter rechts angesiedelt ist und vor Nationalismus nur so strotzt, spricht keiner. Kann der Grund dafür sein, dass sie mit dem Sozialisten A. Tsipras koaliert?
Viele vom äusseren linken und rechten Rand sind offensichtlich talentierte Empörungskünstler, die nicht von Selbstreflexion geprägt sind und die eigene Geschichte gerne unter den Teppich kehren, während sie jene des politischen Gegners am liebsten auf dem Tapet präsentieren.

ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 5 h

Wo müssen wir dich denn dann verorten? Als extrem links vielleicht? Ich frage nur, wegen deiner mangelnden Selbstreflexion

enkedu
enkedu
Kinig
7 Tage 4 h

@ivo815 Bist wieder auf deiner Rechts-rechts Achse unterwegs?

ivo815
ivo815
Kinig
7 Tage 4 h

@enkedu gewöhne dir an, die Beiträge zu lesen, auf die ich reagiere. Das erspart dumme Fragen

Tabernakel
7 Tage 16 h

Kurz wird das verlieren.

zombie1969
zombie1969
Superredner
7 Tage 2 h

Wen interessiert was die Berufsempörten von sich geben? Niemand, und die Politik schon gar nicht. 
So lange sie brav sind und geltendes Recht nicht verletzen, können sie brüllen und schreien, bis sie vor Erschöpfung umfallen. Irrelevant, nicht wert sich damit zu befassen. 

wpDiscuz