In der Provinz Aleppo starben laut Aktivisten 15 Zivilisten

Zivilisten bei Angriffen in Syrien getötet

Donnerstag, 01. Februar 2018 | 19:54 Uhr

Die syrische Luftwaffe hat am Donnerstag mehrere Angriffe auf Rebellenhochburgen im Norden geflogen und dabei nach Angaben von Aktivisten mindestens 20 Zivilisten getötet. In zwei Dörfern im Süden der Provinz Aleppo seien 15 Zivilisten bei den Angriffen gestorben, fünf weitere Tote habe es bei einem Luftangriff auf eine Stadt in der benachbarten Provinz Idlib gegeben.

Die Region ist eine Hochburg des Dschihadistenbündnisses Hajat Tahrir al-Scham. Die reguläre syrische Armee hatte im Dezember eine Offensive in der Region gestartet, um eine Straßenverbindung zwischen der nordsyrischen Metropole Aleppo und der Hauptstadt Damaskus freizukämpfen. Dabei hat sie bereits bedeutende Geländegewinne erzielt.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bezieht ihre Angaben von einem Informantennetz in Syrien. Ihre Darstellungen sind von unabhängiger Seite schwer zu überprüfen.

Von: APA/ag.