Papadam Diop sagt Bozen Lebewohl

“Zu viel Rassismus in Südtirol”

Donnerstag, 26. Mai 2022 | 11:23 Uhr

Bozen – Papadam Diop verlässt Bozen und der Grund dafür sollte zum Nachdenken anregen. Der Familienvater und Angestellte bei Iveco ist in Bozen und Südtirol vor allem aufgrund seiner sozialen Aktionen bekannt. Er war etwa einer der ersten Aktivisten, der das “Plogging” (beim Joggen wird Müll gesammelt) nach Bozen gebracht hat. Außerdem hat er eine Karate-Halle für die Kinder der Stadtviertel Don Bosco und Europa eröffnet. Sein Ziel sei es immer gewesen, Sport für alle und in der Gruppe zu veranstalten, so der gebürtige Senegalese. Außerdem hat Diop Kochabende organisiert, um den Boznern die afrikanische Küche näherzubringen.

Grüne

Papadam Diop gilt mit seiner sozialen Ader auch als Paradebeispiel der Integration, berichtet die Zeitung Alto Adige. Doch nun zieht hat der Vater zweier Kinder, der seit zehn Jahren in Bozen und seit 20 Jahren in Italien lebt, die Reißleine und das hat einen konkreten Grund: Rassismus.

Er habe beschlossen, mit seiner Familie nach Frankreich zu gehen. Er mache das vor allem für seine Familie. In Bozen werde ihm nämlich nach wie vor das Gefühl gegeben, fremdartig zu sein. Er sei es leid, dass er in den Gemeindeämtern stets nach seiner Aufenthaltsgenehmigung gefragt werde, obwohl er die italienische Staatsbürgerschaft habe. Er sei es auch leid, dass Vermieter ihm aufgrund seiner Hautfarbe die Tür vor der Nase zuschlagen und er als Mensch zweiter Klasse behandelt werde. Hierzulande gebe es noch viel Rassismus und seine Hautfarbe sei wie eine Mauer, die in Südtirol nicht überwunden werden könne. Um seinen Kindern diese Erfahrungen zu ersparen, wandere er nach Frankreich aus.

Die Familie von Papadam Diop ist bereits in Grenoble. Er selbst wird Ende Juni nachfolgen. Wie er erklärt, seien dort viele Dinge leichter. Seine Kinder hätten Freunde in der Schule gefunden – was hier eher ein Problem gewesen sei. Und seine Frau, die in Südtirol seit Jahren auf Arbeitssuche war, habe innerhalb kürzester Zeit einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten.

In Südtirol haben Politiker mit Bestürzung darauf reagiert. So erklärten etwa die Bozner Grünen in einer Aussendung, dass Diop der Stadt viel gegeben habe und sein Weggehen nun für einen bitteren Nachgeschmack sorge.

Lieber Papadam, du gehst, nachdem du unserer Stadt so viel gegeben hast. Alle Überlegungen, die dich zwingen, Bozen zu verlassen, treffen uns ins Herz und hinterlassen für einen Moment ein bitteres Gefühl der Ohnmacht und der Niederlage. Ohnmacht und Niederlage für diejenigen, die wie du an den Wert menschlicher Beziehungen und sozialer Gerechtigkeit glauben und geglaubt haben, Werte, die in diesem Land der Widersprüche und Unterschiede leider alles andere als selbstverständlich sind. Wir können dies nur zur Kenntnis nehmen, aber glaube bitte nicht, dass das, was du getan und hinterlassen hast, keine Spuren, keinen Samen hinterlassen hat.
Du hast mit deiner Familie viel erreicht, und dank deiner bitteren Worte wächst in uns der Wille, uns mehr zu engagieren und deinem Beispiel zu folgen, denn du hast mit der Kraft deines Willens Hindernisse überwunden, Brücken geöffnet und uns vor allem einen Weg gezeigt. Wir danken dir dafür.
Die Gelassenheit, die du stets an den Tag legst, ist die eines Menschen, der weiß, dass er Recht hat, denn die Menschheit muss immer wieder die Kälte der Bürokratie überwinden und offen sein für neue Wege, die du für uns gegangen bist, durch das Plogging, das du bei uns eingeführt hast und durch deine Hilfe an obdachlose Kindern!
Danke, Papadam, du wirst uns in unserem erneuerten und überzeugten Engagement weiter begleiten!

An diesem Samstag findet zum letzten Mal eine von Diop veranstaltete Plogging-Aktion statt. Ab 9.45 Uhr wird vom Universitätsplatz ausgehend Müll in der Stadt eingesammelt.

Grüne

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

67 Kommentare auf "“Zu viel Rassismus in Südtirol”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 9 Tage

Kompliment für seinen sozialen Einsatz,was Rassismus anbelangt kann ich ihm nicht recht geben. Wenn ich nach Indien auwandere ganz gleich was ich tue werde ich immer eine Fremde für das Volk bleiben auch, wenn ich mich gut integriere. Bei den Behörden habe ich die gleichen Probleme!

The Hunter
The Hunter
Superredner
1 Monat 9 Tage

bravo super erklärt 👏👏👏👏👏👏 i gib dir zu 100% recht

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 9 Tage

Du musst es ja wissen!

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Trina1
👍🏻🔝👏🏻Stimme ich Dir vollkommen zu!

Staenkerer
1 Monat 9 Tage
bravo! i gib dir vollkommen recht! ba ins reich schun a tolwrchsel um als “zuargeloffener” zu geltn! i bin vor 50 johr vom burggrofenomt noch brixn kemmen und honn vor 40 johr in a dorf nohe brixn gheiratet und honn a sem, trotz sozialem engagement johr gebraucht um als “dörfler zu gelten? a bs.: noch dem i auf bitten von domoligen pforrgemeinde 25 johr bei der fronleichnomsprzession de fohnr getrogn honn wurde sie mir nor, vom neu nochgerucktn, aus der hond genummen mit der begründung ” es isch decht besser wenn a richtiger v…..(im dorf geborener) de fohne trog” …..… Weiterlesen »
Fantozzi
Fantozzi
Superredner
1 Monat 9 Tage

100% zustimmung

magari
magari
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@Trina1: Es gibt einen Unterschied ob jemand aus einem Entwicklungsland in ein Industrieland kommt, oder umgekehrt.

The Hunter
The Hunter
Superredner
1 Monat 9 Tage

@magari des muasch iaz amol begründen, de erklärung mecht i gern hobn

Staenkerer
1 Monat 9 Tage

@magari egal wo i hingea, i konn nirgens erwortn das i dort von olle einheimischn oder long onsässigen empfongen wer, als hattn olle lei auf mi gwortet!

PeteKkK
PeteKkK
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Warst woll noch nie in Indien, oder? 😅 Als weißer Europäer mit ein bisschen Geld, bekommst du die Sachen in Indien sicher schneller gelöst, als ein normaler Inder… 😅

mitoga
mitoga
Neuling
1 Monat 9 Tage

@The Hunter bei der job & wohnungssuche hat es ein europäer (gelten als wohlhabend) in indien sehr viel leichter, als ein inder/afrikaner bei uns. Da kann der Europäer arbeitslos sein und der Afrikaner ein Arzt mit Festanstellung, der Herr Hussain wird bei uns ganz sicher öfter abgewiesen, als ein Herr Mayer in Indien. DAS ist der Unterschied und DAS ist der angeprangerte auf Vorteile beruhende Rassismus. Ich bezweifle, dass @Trina1 so krassen Alltagsrassismus erlebt, wie er Farbigen tagtäglich bei uns wiederfahren kann, allein nur wegen des Namens…

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 9 Tage

@PeteKkK hier geht es nicht um Geld welches Probleme löst! Eine solche Einstellung hängt mir sowieso beim Hals heraus! Hast du nie etwas gehört von der Möglichkeit eines Auslandsjahres da hat man nicht viel Geld zur Verfügung!

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 9 Tage

@mitoga ich habe überhaupt keinen Rassismus erlebt! Neugier und Kulturaustausch, wie gesagt älteren Generationen ist man suspekt das habe ich als normal empfunden!

Sueddeutsch
Sueddeutsch
Neuling
1 Monat 9 Tage

Klar, das ständige südtiroler Gejammere über die EU und Rom funktioniert in Indien natürlich nicht

falschauer
1 Monat 8 Tage

@mitoga
hierzu kann man nur 👏👏👏 hast den nagel genau auf dem kopf getroffen, hoffentlich ist das für gewisse sn schreiberlinge auch verständlich

The Hunter
The Hunter
Superredner
1 Monat 8 Tage

@mitoga wenn du noch Indien odor a ondors Lond auswondorsch und sem solche forderungen stellsch passiert gonz epas ondors als das a orbeit kriagsch

mitoga
mitoga
Neuling
1 Monat 5 Tage

@The Hunter
welche Forderungen stellt er denn, außer im Alltag respektvoll & nicht anders behandelt zu werden wie wir, wenn er zB. eine wohnung mieten will? Hier hat doch niemand eine Ahnung, wie es ist rassistisch behandelt zu werden. Aber alle belehren wollen und Parolen schwingen, die nichts mehr sind als leere Floskeln und Polemik.
Wer ernsthaft glaubt, wir Weißen würden wegen unserer Hautfarbe, egal wo, gleichermaßen Rassismus ausgesetzt sein, wie Schwarze Menschen bei uns, der hat ein äußerst verzerrtes Weltbild und sollte sich einen Therapeuten suchen.

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 9 Tage

Da braucht man bei den Kommentaren gar nicht gleich 👎drücken als Antwort.

Das ist eben die Wahrheit,
in Südtirol sind wir eben weit enfernt um von perfekter Integration und keinen Rassismus zu reden.
Viele bei uns denken sehr egoistisch und leben auch danach und lassen es andere Menschen auch spüren.

Scheinheiligkeit,
Und von der Welt nicht viel gesehen……

Entequatch
Entequatch
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Egoismus ist ncht rassismus. Zudem ist der interview vom ihm sehr interessant… er erzählt von seinem sohn im bus wo der bub dem vater zuflüstert “schau einer von uns’ .bei einstieg von.. der herr papadam wollte die leute ändern und hat es nicht geschafft. Mit der energie was er hat, frage ich mich was alles er in Senegal hätte verbessern können. Hoffe seine familie wird in frankreich glücklich

Freier
Freier
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Leider haben wir immer noch zu viele Vorurteile…

Opa1950
Opa1950
Superredner
1 Monat 9 Tage

So etwas passiert nur im reichen Land Südtirol.

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Papadam Diop sagt Bozen Lebewohl
“Zu viel Rassismus in Südtirol”

… i glab dass er long suachn werd miaßn, bis er an’Ort gfundn hot, wo’s sel net gibt.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 9 Tage

Die Franzosen sind da weiter, er hat sich schon gut entschieden. Andersfarbige sind in Fr und UK nicht so was besonderes wie hier.

falschauer
1 Monat 8 Tage

@Neumi

genau bedingt durch ihre kolonialisierung leben dort seit jeher auch schwarze und wir haben nicht nur hohe berge sondern auch ziemlich einige menschen mit scheuklappen, welche über salurn nie hinausschauen

ANTONIO
ANTONIO
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Es geht nicht um Rassismus..Es ist der Aufbau unserer Gesellschaft..Um zu leben braucht man eine Arbeit oder man muss auf Sozialleistungen zurückgreifen..Da ist jeder der nach Italien kommt ein potenzieller Konkurrent..So ist leider unser Leben..💁

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 9 Tage

Der Rassismus fängt spätestens dort an, wo ein Zuwanderer aus Deutschland einem Zuwanderer aus Nigeria vorgezogen wird, wenn die Ungleichbehandlung aufgrund von Hautfarbe oder Herkunft passiert. Jemanden nicht als Mieter zu akzeptieren, obwohl er sich nichts hat zu Schulden kommen lassen, hat nichts mit Konkurrenz zu tun, sondern mit Vorurteilen. Basieren die dann auf seiner Herkunft oder Hautfarbe, dann handelt es sich um Rassismus.

ANTONIO
ANTONIO
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Neumi..Vorurteile über ein Volk zu haben, hat nichts mit Rassismus zu tun.. Rassismus ist wenn ich zB. Afrikaner nicht mag nur weil sie eine andere Hautfarbe haben..

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 9 Tage

@ANTONIO das sind doch Vorurteile, oder warum soll man sonst Menschen mit anderer Hautfarbe nicht mögen? Oder eine andere Glaubensrichtung? Rassismus passiert zu 100% auf Vorurteilen und wenn wir ehrlich sind, ist kaum einer von uns frei davon.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Antonio Doch, jemanden wegen seiner Herkunft anders zu behandeln, ist genau die Definition von Rassismus.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 9 Tage

ok… nicht so gut ausgedrückt. Denken darfst du natürlich, was du willst. Die Ungleichbehandlung ist das Problem. Jeder Mensch ist für sich zu behaldeln/bewerten und nicht aufgrund seiner “Landsleute”, wie es andernorts genannt wurde.

‘Kennst du einen, kennst du alle’ … ist ein Paradebeispiel dafür, wie’s NICHT sein darf.

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@ANTONIO
nach der Menschen u.a. als „Rasse“, „Volk“ oder „Ethnie“ kategorisiert und ausgegrenzt werden (aus Wikipedia)
Also jaz Neumi doch recht🤔

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Neumi In jedem von uns steckt ein kleiner Rassi, es gehört nur nicht zum guten “Ton”, eben viel Verlogenheit .

ANTONIO
ANTONIO
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Neumi Ja, aber der Auslöser von dem ganzen ist die Konkurrenz in unserer Ellbogengesellschaft..

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Blitz Dass keiner von uns unvoreingenommen ist … dem werd ich nicht widersprechen und mich ganz bestimmt nicht davon ausnehmen.
Aber jeder von uns hat einen Kopf und manche sogar die Fähigkeit, über seine Vorurteile hinaus nachzudendenken und bewusste Entscheidungen zu treffen. Das hat mit “gutem Ton” nichts zu tun, sondern mit geistiger Entwicklung und Reife.

@Antomio Bis zu einem bestimmten Punkt, ja. “Wir oder die andern” bestimmt unser Leben. Aber “Lieber diese einen Anderen als die Anderen da drüben” … das ist was Anderes.

falschauer
1 Monat 8 Tage

@Neumi

was ich hier als schier unerträglich und extrem empfinde ist , dass wenn jemand sachlich und objektiv ohne voreingenommenheit versucht zu erklären was sache ist wird er disliked, nur weil der eigene horizont nicht bis vor die eigene haustür reicht, so dumm kann man doch nicht sein

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 8 Tage

@ falschauer Ich hab mich dran gewöhnt 🙂
Ich hoffe halt, dass selbst bei denjenigen hin und wieder doch was durchdringt.

falschauer
1 Monat 9 Tage
zum gück ist dieses forum nicht das spiegelbild der südtiroler gesellschaft, da die veröffentlichung von beiträgen eine zeit lang blockiert und nicht möglich war, kann man sich vorstellen was da alles eingetrudelt ist… ja und rassismus gibt es vielerorts, es geht jedoch darum, dass man in erster linie keine vorurteile hat und mit diesen sind südtiroler vor allem aus der rechten ecke behaftet, sodass die chance auf eine erfolgreiche integration bereits a priori minimiert ist, ihres dazu beitragen bei uns jedoch auch gewisse medien…was das ausland anbelangt ist und bleibt man in indien als südtiroler ein ausländer, es geht jedoch… Weiterlesen »
Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 9 Tage

falschauer, hatte nie ein Problem im Gegenteil der Grossteil der Menschen haben mich liebevoll aufgenommen! Trotz allem meine Wurzeln waren vielen fremd besonders älteren Generationen! Habe das immer als normal empfunden!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 9 Tage

Ach darum! Und ich hab mich schon vor Wut bei der Redaktion beschwert weil meine Kommentare, die nicht rassistischer Natur waren nicht veröffentlicht wurden…!
Dann ein Sorry an die Redaktion!

falschauer
1 Monat 9 Tage

es macht keinen sinn rassismus unter dem deckmantel der anonymität zu leugnen indem man gewisse kommentare disliked, es liegt umso mehr klar auf der hand dass fremdenhass und diskriminierung bei uns ein großes thema ist, das ist der beste beweis dafür

Paladin
Paladin
Tratscher
1 Monat 9 Tage
Fremdenhass und Diskriminierung sind überall ein Thema. Die Frage ist wie geht man, auf beiden Seiten, mit diesem Thema um. Radikalisierungen gibt es auf beiden Seiten und die bringen mitunter gar nichts, bzw. verschlimmern nur die Situation. Grundsätzlich sollten wir uns schon einmal klarmachen, dass wenn jemand anders ist als die jeweiligen einheimischen (sei es Hautfarbe, Sprache oder Kleidung) dies nicht schlecht oder falsch ist. Es ist ebenso festzustellen, dass ich als Einwanderer sicherlich auch die Sitten, Gebräuche und nicht zuletzt Gesetzte zu akzeptieren bzw. zu befolgen habe die hier herschen. D.h. nicht das ich meine Kultur aufgeben soll, aber… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 8 Tage

@falschauer Die Dislikes sind der Beweis für den unterschwelligen Rassismus in Südturol! Den ich übrigens täglich höre und sehe, wo immer ich auch hin gehe und spreche ich jemanden drauf an, dann wird mir erklärt, das ist nicht Rassismus, es gäbe die und die Gründe warum dies und jenes…
Nein, es ist RASSISMUS PUR!

Olm weiter
Olm weiter
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Bitte das jetzt nicht falsch verstehn!!! Aber warum ist er dan nach Bozen gekommen? Hätte auch in Senegal was für die Kids machen können… und zu den Ämtern… geht den “einheimischen” nur gleich haben Sie dies,haben Sie das mit… P.S. meiner Meinung nach ist Frankreich einer der Ausländerfeindlichsten Staaten ( meine persönliche Meinung)

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Egal welcher Hautfarbe,Religion,Einstellung,sexuelle Ausrichtung,Nationalität usw.
Es gibt überall weltweit herzensgute😍,fleissige,sich anpassende und bemühende Menschen und leider auch genau das Gegenteil davon!!!😖🤬😠
MAN SOLLTE IMMER ZUERST DIE PERSON KENNEN,dann kann man erst darüber urteilen☝🏼!!!!
Bei uns “Einheimische”,hier geboren,Eltern sowie Vorfahren auch,
gibt es zur Genüge auch “schwarze Schafe”!!!!😉

Donmclean
Donmclean
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Jo Roby, i find es holt gonz bequem olls af Rassismus zu minimieren. Wieso jammert koan Chinese in Südtirol über Rassismus?

Staenkerer
1 Monat 9 Tage

de herr hot ober onerkennung geerntet und isch, laut bericht, geochtet und als tüchtig und sozial gschätzt!
na, jo, vieleicht hot er in zu kurzer zeit ba zu viele einheimische zu viel erreichn gwellt?

Donmclean
Donmclean
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Ebn Stänkerer, es braucht mehrere sette Leit, ober ondere de von dor Friah bis af Nocht nichts af die Fiass brengen ausser lei lästern, braucht koan Mensch. Es Problem isch viel grösser als Rassismus, des af den zu reduziern, bring selbst in Papadama net weiter.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@Domclean
👍🏻Genau!War a a Beispiel…..🔝👏🏻

kunstgis
kunstgis
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage
Traurig, dass es so einen engagierten Mann senegalesischer Herkunft getroffen hat, der mit Vorbehalten in Ihrer Heimat lebt(e)… – Aber die täglichen Berichte über nicht integrierwillige Menschen aus einem bestimmten Kultur- und Sprachraum und über die “Kleinkriminalität” von dessen Heranwachsenden trägt sicher nicht zum Abbau der Vorurteile des Großteils der Bevölkerung bei. Vor allem Wirtschaftsflüchtende halten gern die Hand auf, und ein nach Jahren nicht arbeitswilliger Teil “beglückt” auch uns in Deutschland mit Klein- und Großkriminalität. Menschen aus dem asiatischen Sprachraum hingegen sind in der überwiegenden Mehrzahl fleißig, arbeitswillig, integriert sich unauffälliger und ist meist gebildeter. Das sind schon Tatsachen.… Weiterlesen »
Savonarola
1 Monat 9 Tage

qui siamo in italia, si parla italiano. Das ist der erste Rassismus, der hierzulande herrscht.

ANTONIO
ANTONIO
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Savonarola..Das hat aber nichts mit Rassismus zu tun..Südtirol ist teil von Italien und es ist normal dass die Italiener wollen dass die Südtiroler auch Italienisch können..Was du mit deinen Verwandten oder Freunden sprichst ist denen egal..

falschauer
1 Monat 8 Tage

savonarola @

welcher wenn schon auf gegenseitigkeit beruht und vor allem betrifft er ohne namen zu nennen das politisch rechte lager beider sprachgruppen, also mr. savonarola 🤫

Gustl64
Gustl64
Superredner
1 Monat 8 Tage

@ANTONIO @ Deutsch ist in Südtirol nicht nur eine Privatsprache, die man halt daheim oder mit seinen Kumpeln spricht, sondern wie Italienisch eine Amtssprache, gleichberechtigt!

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@ANTONIO
Dann bin ich aber schon froh eine “Sarnerin”als Mutter und einen Vater aus Kalabrien gehabt zu haben😅😂🤣Leider beide allzufrüh und jung verstorben!😥😢
Weshalb wollen dann Italiener das Südtiroler auch italienisch sprechen🤔❓
Sollte eigentlich jeder Einzelne selbst entscheiden dürfen,welche Sprache er jeweils spricht……😉

rabianer
rabianer
Tratscher
1 Monat 9 Tage

“Glaubt denn irgendjemand wirklich im Ernst,
das man gerne seine Heimat verlässt,
einfach so aus einer Laune heraus,
wer das glaubt ist ein Idiot, das steht fest!”

Rose
Rose
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Traurig,der Rasismus wird nie aufhören! Ob Schwarz o.Weiß ist wohl egal! Wir können uns die Hautfarbe nicht färben lassen.Haupsache ist ,daß er sich Integriert u.interesse an Arbeit hat.Überall gibt es gute wie schlechte Menschen,auch in Südtirol

hundeseele
hundeseele
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Rose ….genau
und gut oder schlecht,hängt nicht von der Farbe der haut ab..

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@Rose
🔝👍🏻👏🏻Genau!😉

Gustl64
Gustl64
Superredner
1 Monat 9 Tage

Wir sollten uns micht zu sehr ein schlechtes Gewissen einreden lassen. Vorurteile gegenüber Menschen anderer Kultur und Hautfarbe gibt es überall auf der Welt. Ein Beispiel ist Tanzania, wo die Chinesen im Osten des Landes von den Schwarzen nicht gut aufgenommen sind.

falschauer
1 Monat 9 Tage

dass es das überall auf der welt gibt, vor allem in diktaturen, man weiß ja wie china mit den uiguren umgeht, heißt noch lange nicht, dass das rechtens ist und eine entschuldigung ist es schon gar nicht!

Johannes
Johannes
Superredner
1 Monat 9 Tage
Daran können wir sehen, dass unsere SVP nichts mehr nach vorne beingt; diese Partei ist bei allem, wie ein Klotz am bein, bremst Inovation, Zeitgeist und unsere Gesellschaft inn allen Bereichen aus; Es läuft unglaublich vieles Schief in unserem Land; Den größten Bock schießt nun der Landesrat fr Schule; nächstes Jahr stehen weit weniger Lehrerstellen zur Verfügung, bedeutet die Bildung für unsere Kinder welche unsere Zukunft sind wird erneut unter die Räder kommen; ein Land das beginnt an der Bildung und an Sozialstrukturen zu sparen, schaufelt sein eigenes Grab! Bei Corona wegen den Masken liefen die Menschen auf die Straße,… Weiterlesen »
Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 9 Tage

Auch Südt.Die auswandern haben Gründe.Wir könnten hier mal berichten was für welche.

Pully
Pully
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Viel Glück in deiner neuen Heimat

Unioner
Unioner
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Rassismus gibt es überall. Jeder Flüchtling hat Gründe seine Heimat zu verlassen und wenn es dann dort viele Landsleute gibt ist es natürlich etwas anderes als allein unter Einheimischen. Man muss sich natürlich auch integrieren wollen und sich bewusst sein das man immer der Fremde bleibt. Auf dem Land immer mehr als in der Großstadt.

wpDiscuz